laut.de-Kritik

Große Melodien und ausgeklügelte Arrangements.

Review von

Vor vier Jahren fuhren Manchester Orchestra auf "A Black Mile To The Surface" die krachigen Gitarren-Momente zugunsten folkigerer Klänge etwas zurück. Noch reflektierter, aber nicht weniger mitreißend geht es nun auf "The Million Masks Of God" zur Sache.

Zunächst knüpft jedoch "Inaudible" musikalisch an den Vorgänger an, wenn das Stück schleppend voranschreitet, nur um in einem hochemotionalen Finale zu münden, das umarmender kaum sein könnte. In "Angel Of Death", das mit dem gleichnamigen Slayer-Song rein gar nichts zu tun hat, gesellen sich im Anschluss durch das trippige Schlagzeug und dem äußerst griffigen Refrain poppige Momente hinzu, aber immer songdienlich und in wohldosierten Mengen, so dass die Band nicht Gefahr läuft, dem Mainstream zu verfallen. "Keel Timing" erinnert von der Gitarrenarbeit stark an U2 und orientiert sich mehr an den dynamischeren Momenten des Vorgängers, ebenso wie das rauschhafte "Bed Head", das über eine grandiose Hook verfügt, die man nicht mehr so schnell aus dem Kopf bekommt.

"Annie" fällt dagegen mit melancholischen Saitenklängen, polyrhythmischem Drum-Spiel, sphärischen Synthies und tragischem Gesang Andy Hulls tieftraurig aus. Das von sparsamen Akustikgitarrentönen durchzogene "Telepath" leitet schließlich in die folkigere Phase des Albums über. Die erweist sich glücklicherweise nicht als ganz so seicht wie auf dem Vorgänger. "Let It Storm" klingt zwar am Anfang wie Ed Sheeran, entführt aber danach mit komplexer Schlagzeug-Arbeit, geisterhaften Keyboards und fuzziger Gitarre in deutlich majestätischere Gefilde.

"Dinosaur" mutet wie ein brüchiges Kartenhaus an, das gegen Ende mit einer krachigen Gitarrenpassage und überschlagendem Gesang in seine Einzelteile zerlegt wird. Bei aller Nachdenklichkeit, die jedoch zur schweren Thematik der Platte hervorragend passt, geht es doch um Tod und Vergänglichkeit, aber auch um das Dasein, bewahren sich die US-Amerikaner ihre Ecken und Kanten. Nur "Way Back" gerät durch das besänftigende Timbre Hulls und die lieblichen Klampfen-Akkorde etwas zu schnarchig.

Dafür entschädigt das abschließende "The Internet". Das bewegt sich zu Beginn mit ambienten Klavier-Klängen ebenso in ruhigen Gewässern, um später in ein kraftvolles Gitarrensolo überzugehen, dem sich eine ergreifenden Gesangspassage anschließt. Ein großartiger Abschluss für ein Album, das eine spürbar gereifte Band zeigt, die zwischen Überschwang und Leid, rockigen und folkigen Sounds, hart und zart eine ausgewogene Balance gefunden hat. Zudem geizen Manchester Orchestra wieder einmal nicht mit großen Melodien und ausgeklügelten Arrangements.

Trackliste

  1. 1. Inaudible
  2. 2. Angel Of Death
  3. 3. Keel Timing
  4. 4. Bed Head
  5. 5. Annie
  6. 6. Telepath
  7. 7. Let It Storm
  8. 8. Dinosaur
  9. 9. Obstacle
  10. 10. Way Back
  11. 11. The Internet

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Manchester Orchestra – The Million Masks of God €14,09 €3,00 €17,09
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Manchester Orchestra – The Million Masks of God €30,84 Frei €33,84

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

5 Kommentare