laut.de-Kritik

Den vier Amigos gehen die Gäule zu selten durch.

Review von

Während die Pop-Rock-Mariachis Maná hierzulande eher unbeschriebene Blätter sind, dominieren die Mexikaner in Lateinamerika die Charts seit Jahrzehnten nach Belieben. Mit über zwanzig Millionen verkaufter Tonträger sowie drei Grammys und vier Latin-Grammy fristen die vier Musikanten aus dem Land der Kakteen ein königliches Dasein auf dem hüftebewegten Kontinent jenseits des Äquators.

Mit langen Haaren, verwegenen Blicken, offenen Hemden und stoppeligen Kinnpartien geben die Desperados um Sänger Fher Olivera im Booklet das klischeehafte Abbild dessen, was man sich unter echten Sombrero-Rockern aus Mexiko so vorstellt. Doch der harte Outlaw-Schein trügt. Zwar bildet ein klassisches Rockgerüst den Eckpfeiler des Sounds von "Drama Y Luz", doch nur selten gehen den vier Amigos die Gäule so richtig durch.

Dass sie aber durchaus in der Lage sind, eine mitreißende Melange aus Héroes Del Silencio und Bon Jovi zu kreieren, beweisen "El Espejo" und "Envenéname". Auch der rhythmische Uptempo-Rocker "Mi Reina Del Dolor" reiht sich da ein und lässt erahnen, dass sich in den CD-Regalen der Musiker auch einige härtere Kaliber finden.

Ihr eigenes Gesamtpaket schnüren sie aber lieber mit triefender Melancholie in balladesken Tönen verpackt. Viel gezupfte Gitarre, Percussions und Streicherelemente führen Fher Oliveras rauchige Stimme ein ums andere Mal gefährlich in Richtung Schlager-Terrain. Vor allem der Mittelteil mit fast schon an Pur erinnernden Ergüssen wie "Sor Maia", "Vuela Libre Paloma" und "No Te Rindas" ist hier gemeint.

Insgesamt regiert eher Frust statt Lust. Und das Verlangen, heimlich am Distortion-Level der Amps des Quartetts zu drehen, steigt mit jedem weiteren Moll-Akkord. So bleibts am Ende allen rockigen Ansätzen zum Trotz beim faden Beigeschmack.

Trackliste

  1. 1. LLuvia Al Corazón
  2. 2. Amor Clandestino
  3. 3. Mi Reina Del Dolor
  4. 4. El Espejo
  5. 5. Sor María
  6. 6. Vuela Libre Paloma
  7. 7. No Te Rindas
  8. 8. Latinoamérica
  9. 9. El Dragón
  10. 10. El Verdadero Amor Perdona
  11. 11. Envenéname
  12. 12. No Te Rindas (Versión Alternativa)

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Mana – Drama Y Luz €15,99 €3,00 €18,98
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Drama Y Luz €17,98 €2,99 €20,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Maná

Ende der Siebziger schnappen sich in Guadalajara in Mexiko ein paar Teenager Gitarre, Bass und Bongo und covern Songs ihrer Lieblingsbands. Bald reicht …

2 Kommentare