Thees Uhlmann von Tomte hat an Madsen einen Narren gefressen. Darum lässt es sich der Sympath auch nicht nehmen, eigens den Pressetext für die fünf Bengel um Frontmann Sebastian Madsen aus dem Wendland-Niemandsland zu verfassen. Leider liegt der Uhlmannsche Musikgeschmack beim selbstbetitelten Debüt …

Zurück zum Album
  • Vor 12 Jahren

    Wenn man die Amazonrezensionen liest, könnte man meinen die Band kann Musik mit guten deutschen Texten machen.
    Die Musik ist mäßig, die Texte so unterirdisch schlecht, daß jedes NDW Lied mit platten Texten immer noch eine Etage höher angesiedelt ist.
    Daß niemand den Jungs vor Veröffentlichung der Platte gesagt hat, daß sie sich mit diesen Texten bis auf die Knochen blamieren ist doch mehr als verwunderlich.
    Danke für die schonungslos offene Kritik an diesem Album lieber Rezensent!

  • Vor 12 Jahren

    Ich mag Madsen. Die Rezension ist natürlich vollkommen falsch (ohne sie gelesen zu haben) und Ypsilon lügt (objektiv betrachtet).

    Wer also auf anspruchsvolle Mucke mit intelligenten Texten steht, kann bei Madsen getrost zugreifen.

  • Vor 12 Jahren

    @Naura (« Ich mag Madsen. Die Rezension ist natürlich vollkommen falsch (ohne sie gelesen zu haben) und Ypsilon lügt (objektiv betrachtet).

    Wer also auf anspruchsvolle Mucke mit intelligenten Texten steht, kann bei Madsen getrost zugreifen. »):

    :D genau. madsen stinken.

  • Vor 12 Jahren

    Es tut mir leid, das sagen zu müssen, da laut.de eigentlich einen weitestgehend seriösen Eindruck macht, aber diese Rezension ist eine Frechheit. Gar nicht mal die Tatsache, dass eine mindestens durchschnittliche CD mit einem Punkt abgespeist wird (schließlich soll jeder die CD bewerten, wie er will), aber Wörter wie Rotz oder vertontes Pickelausdrücken will ich nicht einmal in subjektiven, geschweige denn in Möchte-gern-objektiven Rezensionen lesen.
    Also, ein bisschen weniger sinnfreies Gemecker und ein bisschen mehr begründete Kritik und der Verzicht auf übertrieben derbe Ausdrucksweise wirken Wunder, un dann ist es mir auch egal, wie ihr Madsen findet. Aber so nicht.

  • Vor 12 Jahren

    @Chrisetoph (« Es tut mir leid, das sagen zu müssen, da laut.de eigentlich einen weitestgehend seriösen Eindruck macht, aber diese Rezension ist eine Frechheit. Gar nicht mal die Tatsache, dass eine mindestens durchschnittliche CD mit einem Punkt abgespeist wird (schließlich soll jeder die CD bewerten, wie er will), aber Wörter wie Rotz oder vertontes Pickelausdrücken will ich nicht einmal in subjektiven, geschweige denn in Möchte-gern-objektiven Rezensionen lesen.
    Also, ein bisschen weniger sinnfreies Gemecker und ein bisschen mehr begründete Kritik und der Verzicht auf übertrieben derbe Ausdrucksweise wirken Wunder, un dann ist es mir auch egal, wie ihr Madsen findet. Aber so nicht. »):

    sicherlich darf man über die stilistik der wortwahl streiten.

    gleichwohl:

    nachdem ich die scheibe gehört habe, ist mir die sich hier bahnbrechende wut über ein weiteres zu unrecht gefeiertes u zum erfolg gehyptes beispiel der typisch dt kreativitätsstagnation nur allzu verständlich.

    "Auch der Rest der Band stolpert auf "Madsen" im Stil einer Schülercombo durch von jugendlichem Pathos geschwängerte Häppchen. Man serviert dem Hörer nie mehr als drei Akkorde und punkig-reduziertes Minimal-Drumming, für das Meg White sich schämen würde.

    Madsen surfen als blinde Passagiere auf der Deutschgesang-Welle. Nicht eine gute Idee verarbeiten die Wendländer auf dieser nur an Ziellosigkeit reichen Platte. Ein bisschen Rotz darf sein, aber auch bitte nicht zu viel für die junge und schreckhafte Klientel. Jede Silbe, jede Tonfolge hat ihr Zuhause bei genannten Vorbildern. Dilettantisches Epigonentum, das die Welt nicht braucht."

    "rotz" steht hier doch synonym für "frechheit" oder"respektlosigkeot".
    aber hier ist eben alles pseudo.

    warum?

    weil die lyrische qualität eben meilenweit von den vorbildern entfernt liegt.
    sogar der rezensent (matze?) könnte - würde er suppe mit buchstabennudeln zu sich nehmen - einen besseren text erbrechen, als das hier vorgesetzte schnellschussverbrechen es vermag.

    "hör auf zu diskutieren
    wer gewinnen will
    muss auch mal verlieren
    ......zu riskieren
    wer gewinnen will
    muss auch mal verlieren"

    "Du wirst geliebt, du wirst gehasst
    Dazwischen gibt es nicht viel platz
    Du steigst hinauf
    Du fällst hinab
    Stehst wieder auf
    Fängst wieder an"

    weil die musikalische qualität sich in einfallslosem 08/15 geschrammel erschöpft und jegliche melodiöse idee vermissen lässt, die sich durch nichts von durchschnittlichem proberaumgeacker unzähliger unterscheidet.

    wer schon als kind toco- oder sterne-fan war, muss ja nicht zwangsläufig das gleiche talent besitzen.

    lg dba

  • Vor 12 Jahren

    Gebetsmühlenartig erwähne ich es auch hier noch mal: Ich verstehe nicht, warum man sich immer an den Texten bei deutschen Bands hochziehen muss. Madsen ist halt keine Diskursband, die gerne tiefgründige Inhalte transportieren möchte.

    Alles subjektiv, Freunde. Es gibt auch genug Menschen, die Tocotronic grauenhaft finden und jede Madsen-Melodie schöner finden. (Persönliche Note: Die erste Madsen ziehe ich in der Hinsicht den frühen Tocotronic-Platten jederzeit vor.)

  • Vor 12 Jahren

    @Olsen (« Gebetsmühlenartig erwähne ich es auch hier noch mal: Ich verstehe nicht, warum man sich immer an den Texten bei deutschen Bands hochziehen muss. Madsen ist halt keine Diskursband, die gerne tiefgründige Inhalte transportieren möchte.

    Alles subjektiv, Freunde. Es gibt auch genug Menschen, die Tocotronic grauenhaft finden und jede Madsen-Melodie schöner finden. (Persönliche Note: Die erste Madsen ziehe ich in der Hinsicht den frühen Tocotronic-Platten jederzeit vor.) »):

    damit wir uns nicht missverstehen, olsen:

    ich finde sterne und toco größtenteils auch öde und überbewertet.

    schade ist m.e. einfach, daß die firmengesignte und marktrelevante musikszene eines 80 mio (!!!) landes zumindest gitarrenmäßig sich in nur wenige schubladen einteilen läßt.

    1. wir sind helden unterm julisilbermond

    2. wir ooomphen uns einen am rammstein ab

    3. wir tomten uns ganz tocotronisch unter den
    sternen

    4. alle sportfreunde fahren still im ärztezug

    und dann alles immer so solide, nett handwerklich, berechenbar medioker.

    vielleicht erscheint das jetzt übertrieben, aber die musikalische vielfältigkeit jenseits von epigonentum war hier schon mal ausgeprägter.

    nicht umsonst ist es so, daß ein großteil dieser bands international (im nicht dt-sprachigen ausland) erfolglos, weil eben musikalisch langweilig ist.

    wo sind denn die frischen songwriter, die so gut sind, daß leute wie lou reed (killlers) oder bowie (kashmir aus dänemark(!)) begeistert mitmachen und fördern.

    ...wenn ich mich auf einmal dabei ertappe, mich wieder auf die neue udo lindenberg-scheibe zu freuen, um etwas kreative (????) "abwechslung" zu genießen, kann hier irgendetwas nicht stimmen.

    lg dba

    ps: oder drehe ich gerade etwas durch?
    übersehe ich da was?

  • Vor 12 Jahren

    Ich weiß das aus dem Fenster lehne aber es gibt schon gute deutschsprachige Sachen:
    Turbostaat die Gesellschaftskritik in intelligente metaphernbasierte Texten fassen
    http://www.myspace.com/turbostaat

    Und außerdem einige grandiose deutschsprachige Post-Hardcorebands:

    http://profile.myspace.com/index.cfm?fusea…
    Rip Yage :(

    http://www.myspace.com/escapado
    Wobei hier eine bekannte meinte ich sollte nuie mehr was gegen Tocotronic sagen, bei der düsteren Stimmung dieser Musik :D

    Letztere beide sind einfach ungaublich intensive und atmosphärisch und musikalisch großartig :)

    Aber der Vergleich hinkt ich weiß ;)

  • Vor 12 Jahren

    Ich will jetzt hier nicht die Deutsche Musik-Schublade aufmachen, das könnten wir an anderer Stelle mal diskutieren.

    Nur so viel:
    @dein_boeser_Anwalt (« 1. wir sind helden unterm julisilbermond »):

    Die erste möchtest du doch nicht wirklich mit den anderen beiden in einen Topf werfen, oder?

  • Vor 12 Jahren

    @Olsen (« Ich will jetzt hier nicht die Deutsche Musik-Schublade aufmachen, das könnten wir an anderer Stelle mal diskutieren.

    Nur so viel:
    @dein_boeser_Anwalt (« 1. wir sind helden unterm julisilbermond »):

    Die erste möchtest du doch nicht wirklich mit den anderen beiden in einen Topf werfen, oder? »):

    neinnein, die helden sind textlich und musikalisch ja deutlich weiter.

    es ist seitdem nur eben dieser studi-wg-mausi-teebeutelige nimm -mal -mädel-ans mikro-und -mach-mal-asta-rock----faktor, der einfach irgendwann nervt.

    in anderen ländern sind die bands voller frauen und männer; hierzulande voller jungen und mädchen; unabhämngig vom tatsächlichen alter.

  • Vor 12 Jahren

    @ode to the sun (« Ich weiß das aus dem Fenster lehne aber es gibt schon gute deutschsprachige Sachen:
    Turbostaat die Gesellschaftskritik in intelligente metaphernbasierte Texten fassen
    http://www.myspace.com/turbostaat

    Und außerdem einige grandiose deutschsprachige Post-Hardcorebands:

    http://profile.myspace.com/index.cfm?fusea…
    Rip Yage :(

    http://www.myspace.com/escapado
    Wobei hier eine bekannte meinte ich sollte nuie mehr was gegen Tocotronic sagen, bei der düsteren Stimmung dieser Musik :D

    Letztere beide sind einfach ungaublich intensive und atmosphärisch und musikalisch großartig :)

    Aber der Vergleich hinkt ich weiß ;) »):

    gute anregung. werde ich mir reinziehen.

    aber das sind ja auch nicht die marktrelevanten beispiele. diese hier sind wahrscheinlich eben wieder mal nicht schablonesk genug, um je eine solche chance zu erhalten.

    lg dba

  • Vor 12 Jahren

    Ich finde das total dreist, wie Madsen hier fertiggemacht werden. Haben die ein Interview verweigert oder was haben sie laut.de getan? Ich meine, wegen einer Punkdebutplatte kann man sie ja wohl nicht so sehr hassen, dass man sie so fertig macht, ich glaub das nicht, das geht einfach gar nicht! Sie sind nette Jungs aus einem Kaff, die meiner Meinung nach die beste Musik überhaupt machen (wer wissen will, wieso kann man meine anderen Kommentare zu den anderen Rezensionen der anderen Alben wann anders lesen XP). Dass nicht alle das finden, ist natürlich klar, besonders weil es ja viele Leute in Deutschland gibt, die auf DJ Ötzi stehen und das ist wahrscheinlich der Rezensent auch. Ich finde aber, dass man das nicht so übelst beleidigend sagen muss - wenn man es nicht anders schafft, hält man eben lieber den Mund.
    Auch die Texte mag ich, genau wie die der späteren Alben. Und die Texte, die dein_boeser_Anwalt so schön arschig runtergemacht hat, sind übrigens aus dem dritten Album und tragen hier nichts bei. Dass sie nicht "ihren Vorbildern" entsprechen, ist klar, denn sie haben nie direkt gesagt, dass das ihre Vorbilder sind (ich hab fast alle Interviews gelesen) und außerdem, selbst wenn es doch ihre Vorbilder sind, wollen sie ihre eigene Musik machen. solche Leute, die anderen nacheifern, sind ja wohl langweilig, weil ihnen nicht mal eigene Musik einfällt. ich liebe Madsen, werde sie immer lieben und bin ein Teil der Welt, die diese CD sehr wohl braucht. Dankeschön.

  • Vor 12 Jahren

    Nämlich dass "Diese Kinder" nicht eine Beschwerde irgendwelcher Eltern über ihre Kinder ist, wie es behauptet wurde. Das merkt man, wenn man das Lied nur einmal gehört hat - was der Rezensent nun also endgültig bewiesenerweise 8gibt es das Wort?^^) nicht hat. Denn der Text ist "Sie sind aggressiv und kennen keinen Schmerz/Halte dich von diesen Kindern fern/[...]Sie sind verdreckt und keiner hat sie gern/halte dich von diesen Kindern fern/Sie sind unintelligent und wollen auch nichts lernen" Es geht um Vorurteile über Kinder aus der Gosse und von der Straße und dass man nicht alles in Gut und Böse einteilen kann, also kann man ja wohl echt nichts mehr von unkreativ gewählten Themen sagen. Nochmal dankeschön! ;P

  • Vor 12 Jahren

    und ja, ich muss mich über jeden müll beschweren^^

  • Vor 12 Jahren

    da kann ich echt nur staunen. madsens texte hab ich bis jetzt immer super gefunden. die rezension ist meiner meinung nach von hinten bis vorne falsch. 1. spielt madsen nicht immer die 3 gleiche akkorde, sondern sie spielen abwechslungsreiche musik, deren melodien auch ins ohr gehen
    2. sind ihre texte nicht so schlecht, anstatt wortfetzten aus ihrem zusammenhang zu reissen und als beispiel darzustellen sollte man besser den ganzen text und die message eines liedes interpretieren. natürlich lässt sich über "schlecht" streiten, jeder der doch etwas über ihre texte schreibt, sollte vorher einige lieder gehört haben und ihren text verstanden haben. manchmal wirken die texte von madsen auf den ersten blick "einfach", haben aber mehr in sich.
    3. wenn der rezensent madsen schon so schlecht findet, dann soll über seine unsicherheit und mangelnde vorbeireitung nicht mit beleidigungen hinwegtäuschen. das zeugt nämlich von sehr tiefem niveau und schwäche. denn auch wenn madsen eine schlechte band wäre, hätte sie es nicht verdient beim herausbringen des ersten albums solch eine niederschmetternde kritik zu bekommen. soviel dazu.

  • Vor 11 Jahren

    Ist schon fast auffällig, dass manche Bands bei laut.de einfach nur abgefertigt und (unbegründet) schlecht gemacht werden - kindisch und unseriös.

  • Vor 11 Jahren

    Ach je, lass die doch klappern. Macht doch nix.

    Mein Name ist Dave Mustaine und ich finde Madsen prima.

  • Vor 6 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 5 Jahren durch den Autor entfernt.