laut.de empfiehlt

Madrugada

Mit einer Rückkehr der norwegischen Alternative-Rock-Helden Madrugada war lange nicht zu rechnen. Doch die Tournee zum 20-jährigen Jubiläum ihres Debütalbums "Industrial Silence" im Frühjahr 2019 entpuppte sich als voller Erfolg.

Schwermütig, dunkel und so intensiv wie Songs von Nick Cave & The Bad Seeds - der Sound des Quartetts klingt nach wie vor zeitgemäß. Als Gitarrist Robert Burås 2008 starb, endete die Bandkarriere abrupt. In Gedenken an ihren Freund stellten die verbliebenen Bandmitglieder im selben Jahr noch das Abschiedsalbum "Madrugada" fertig.

Danach blieb vor allem Sänger Sivert Hoyem als Solokünstler europäischen Bühnen treu. Der großen Nachfrage kommen die Norweger nun noch einmal in Hallen sowie auf Festivals nach.

Termine

Sa 17.08.2019 Winterthurer Musikfestwochen (Altstadt)
Mi 25.09.2019 Dortmund (FZW)
Do 26.09.2019 Bremen (Schlachthof)
Fr 27.09.2019 Dresden (Alter Schlachthof)
So 29.09.2019 Stuttgart (LKA Longhorn)
Mo 30.09.2019 Erlangen (E-Werk)

Artistinfo

LAUT.DE-PORTRÄT Madrugada

Sad Rock. Zwei Worte, in die man die Musik von Madrugada zwingen kann. Im Spanischen bezeichnet Madrugada den Moment kurz vor Tagesanbruch, wenn die Sonne …

Noch keine Kommentare