laut.de-Kritik

Der König ist tot. Es lebe der König!

Review von

Tja, das wars dann wohl endgültig. Da ist sie. Die letzte, ja allerletzte Platte unserer Lieblingsband aus Norwegen. Leider. Aber wenigstens noch eine zum Abschied. R.I.P.

Während der überraschende Tod von Gitarrist Robert Buras in Norwegen groß durch die Presse ging, nahmen hierzulande lediglich die Fans von Madrugada Notiz vom allzu frühen Ableben des Saitenartisten. Offensichtlich schwer geschockt zog sich damals die Resttruppe erst mal zurück ins Private. Kurzes offizielles Statement und dann abgetaucht. Verständlich.

Von einer Veröffentlichung des gerade erst gemeinsam aufgenommenen Materials war man damals meilenweit entfernt. Und so schien das bei Fans der ersten Stunde eher zwiespältig aufgenommene "The Deep End" (hatte da etwa jemand schon Todesahnungen?) das letzte Zeugnis dieser sinistren Rockband aus dem hohen Norden.

Doch das wäre nun wirklich zu schade gewesen, hatte man im April/Mai 2007 doch einige wunderbare Aufnahmen in NYC gemacht, über die sich Robert Buras noch einen Tag vor seinem Tode in höchster Freude geäußert hatte. Einen großen Schritt in der musikalischen Entwicklung der Band sah er da.

Der blieb leider unvollendet. Doch ist es der Band mit "Madrugada" wenigstens möglich, Buras mit den nun veröffentlichten neun Songs ein kleines Denkmal zu setzen. Und uns noch mal eine richtig gute Madrugada-Scheibe zu kredenzen.

Tatsächlich hat man im Vergleich zum letzten Longplayer noch mal einen kleinen Schritt gemacht. Der jedoch, glücklicherweise, zum Teil ein Schritt zurück war. Und so kommt "Madrugada" im Gegensatz zum insgesamt doch recht schwülstigen Vorgänger musikalisch schlanker und fitter daher. Auch die Songs scheinen wieder frischer und inspirierter. Zwar sucht man auch hier vergeblich nach harten Rockstücken wie sie z.B. auf "Grit" oder "The Nightly Disease" vertreten waren und den Sound der Band in ihrer ersten Phase stark geprägt hatten. Das ist jedoch nicht weiter verwunderlich.

So waren Madrugada schon immer dem Midtempo-Rockstück, ab und an gar der Rockballade zugetan. Sänger Sivert Hoyem versteht es, mit seinem tiefen und vielschichtigen Organ den Songs Tiefe und den nötigen Ernst zu verleihen. So trägt er auch eine Komposition wie "What's On Your Mind", die von der Melodieführung und Instrumentierung schon fast in den von Neil Diamond inspirierten "amerikanischen Schlager" abzudriften droht, in unerwartete Höhen.

Die überwiegende Mehrzahl der anderen Stücke ist ebenfalls in eher ruhigem Fahrwasser zu verorten. Sie kommen aber weitaus weniger süßlich daher (kleine Ausnahme: "Honey Bee"). Mit "The Hour Of The Wolf" bricht lediglich ein Track der CD aus dem geruhsamen Tempo aus und beschwört noch einmal die wilderen Tage der Band. Hatten Kritiker und Fans früher schon ständig Quervergleiche mit Nick Cave gezogen, so ist eine in der Tat große Ähnlichkeit im Vortrag spätestens mit "Look Away Lucifer" nicht mehr von der Hand zu weisen.

Das letzte Stück gebührt allein dem verstorbenen Buras, dem dabei erstmals nicht nur die Gitarre sondern auch der Vocalpart obliegt. Dies ist als Geste der Band auch durchaus angebracht und ein angemessener Abschluss der Tonträgerhistorie von Madrugada. "Our Time Won't Live That Long" - so ist das eben leider oft im Leben.

Trackliste

  1. 1. Whatever Happened To You?
  2. 2. Hour Of The Wolf
  3. 3. Look Away Lucifer
  4. 4. Honey Bee
  5. 5. New Woman/New Man
  6. 6. What's On Your Mind?
  7. 7. Highway Of Light
  8. 8. Valley Of Deception
  9. 9. Our Time Won't Live That Long

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Madrugada - The Best of Madrugada €9,99 €3,00 €12,99
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Madrugada 2008 €10,99 €2,99 €13,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Madrugada - Madrugada-2008- €11,99 €3,00 €14,99

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Madrugada

Sad Rock. Zwei Worte, in die man die Musik von Madrugada zwingen kann. Im Spanischen bezeichnet Madrugada den Moment kurz vor Tagesanbruch, wenn die Sonne …

2 Kommentare

  • Vor 11 Jahren

    na endlich! :D

    (bezieht sich natürlich darauf, dass hier jetzt endlich mal eine Review zur neuen Platte kommt und nicht dass endlich Schluss mit Madrugada ist)

    So richtig vom Hocker gehauen hat mich die Platte leider nicht
    sie ist zwar nicht schlecht, aber wenn ich sie mit ihrem Vorgängeralbum vergleiche, muss ich sagen, dass The Deep End mir ein ganzes Stück besser gefällt (ich fand TDE allerdings auch wirklich SEHR gut...)

    wie auch immer, schade dass das wohl das letzte Madrugada Album sein wird - wobei, sie touren ja gerade, trotz Buras Tod....vielleicht besteht doch noch ein Fünkchen Hoffnung, dass sie mit einem anderen Gitarristen weitermachen

    *hoffhoffhoff*

  • Vor 11 Jahren

    Naja, so richtig fest steht das Aus ja noch nicht glaubt man Sivert und seinen Jungens. Jedenfalls klang es beim Konzert in Winterthur anders. ;-)