Aua, aua, aua. Schon klar, Lord Of The Lost sind keine Metalband - aber warum steht man live in klassischer Rockbesetzung mit Gitarren, Bass, Drums und Gesang auf der Bühne, wenn das Album kaum mehr nach Plastik klingen könnte?

Schon der Opener "Fists Up In The Air" wartet mit einem Gitarrensound …

Zurück zum Album
  • Vor 6 Jahren

    Den Nährwert von Fastfood hat leider diese Rezension, denn von Sachlichkeit hat der Autor leider noch gar nichts gehört!

    Ich bin kein "Lord Of The Lost"-Fan, war aber vor kurzem spontan auf einem Konzert, da die Tickets im Gegensatz zu Tickets von manch anderem Künstler mehr als erschwinglich sind. Kurz: der Sound hat mir gefallen und auch die Stimme des Sängers versteht ihr Handwerk.

    Ob einem Musik dieser Band gefällt sei mal dahingestellt, denn jeder hat nunmal einen anderen Geschmack. Damit mir Musik gefällt, brauche ich keinen aalglatten Sänger wie Gary Barlow und keinen Sound a la Backstreet Boys. Ich benötige eine Melodie mit Wiedererkennungswert und einen oder mehrere Sänger mit Ecken und Kanten, die ihre Instrumente im Griff haben. Da ist hier vorhanden. Das zudem ein Song wie "La Bomba" polarisiert, ist nicht ungewöhnlich in der Musikbranche, allein schon die Idee und das Ergebnis zeigt, dass sich die Band in keine Schublade pressen lässt und ihr Ding macht. Es ist eben handgemachte Musik und nicht gerade Mainstream - das liegt verständlicherweise nicht jedem, da man dann ja womöglich mal nicht mit dem Strom schwimmt und sich ein eigenes objektives Urteil bilden muss.

    Mir persönlich gefallen nicht alle Songs auf dem neuen und auf den jeweils alten Alben, bei vielen ist jedoch genügend Potential, das Bein mitwippen zu lassen oder lauthals mitzusingen.

    Letztendlich ist es dann auch der Konsument, der das Produkt - in diesem Fall das Album "From The Flame Into The Fire" - annimmt oder eben nicht.

    • Vor 6 Jahren

      äußerst müder trollversuch.da hatten wir dieses jahr schon wesentlich gehaltvolleres.

    • Vor 6 Jahren

      ach Herr von Welt.
      Das ist doch nun ein sehr subjektives Empfinden deinerseits, und ich muss sagen, dass du glaube ich auch nicht besonders viel von Trollversuchen verstehst.
      Natürlich, Trollversuche sind immer Geschmackssache. Aber zumindest was Kommasetzung, Grammatik, Aufbau oder Rechtschreibung angeht, erkennt man einen Troll sehr gut. Und dieser hier hat sich definitiv für seinen Beitrag zu viel Mühe gegeben, um einfach als Troll abgestempelt zu werden.
      Es ist nun Sache des Lesers, ob er den Post annimmt, oder nicht. Aber ich füchte der Beitragsersteller meint das bitter ernst.

    • Vor 6 Jahren

      willst du damit etwa andeuten,dass odin666 tatsächlich ein fan besagter band ist ?
      kann ich eigentlich nicht glauben, aufs konzi ist er doch nur gegangen weils so supi billig war.und mal hand aufs herz,dass macht doch wohl wirklich jeder so.
      ausserdem, die alben kennt er ja eigentlich auch nicht.
      gut, dass neue kennt er und natürlich alle alten,aber nur weil man da so prima das bein mitwippen lassen kann und je nach stimmung auch mal ausgelassen lauthals mitsingt.
      aber sonst hat er noch nie vorher von der band gehört,kann sich demnach also nur um einen trollversuch handeln und mitnichten um einen erzürnten fanboi.
      trotz allem hat er aber natürlich recht, wenn er behauptet, dass herr edele vorsätzlich alles abwatscht was sich im metal nicht nach gary barlow oder backstreet boys anhört.
      auch wenn das selbstverständlich koryphäen der metalischen zunft sind,hier empfehle auch ich dem rezensenten eine etwas objektivere herangehensweise an die dinge.
      bleibt aber letztendlich ihm überlassen ob er diese kritik annimmt oder eben nicht.

    • Vor 6 Jahren

      Dass & das solltest Du drigend üben, du ranziger Heckenpenner.

    • Vor 6 Jahren

      hui, ende des monats und du alter samendieb hast noch guthaben aufm prepaid um hier rumzulallen? liefs so gut aufm hartgeldstrich oder hast du deinen kollegen wieder das pfand gezogen ?

  • Vor 6 Jahren

    Ich würde nie was anderes behaupten. Wer glaubt denn allen Ernstes, dass es objektive Kritiken zu Kunst jeglicher Art gibt? Was ich da auf CD höre, hab ich in der Review beschrieben und dass sich die Band und ihre Fans daran stoßen und darüber ärgern, kann ich nicht ändern. Gleiches kommt von JEDER Band und JEDEM Fan, der mit einer Kritik, egal von wem, nicht zufrieden ist. So what?

  • Vor 6 Jahren

    Oh Gott, kommen jetzt die ganzen Nachtschatten-Uhus von Facebook rübergeswappt?

  • Vor 6 Jahren

    "Handgemachte Musik"
    So kann man sich inhaltlich auch selbst in die Ecke der "Ich habe keine Ahnung was ich sachlich hier beitragen soll,deswegen mecker ich jetzt mal ein bisschen über (richtige) Kritik" stellen.
    Handgemacht klingt nicht nach Soundeffekten einer Baby Born Puppe.
    Die selben Effekte scheint übrigens der Meistermanipulator Harms in seine Stimme zu mischen.
    Konzept funktioniert.
    Preise erschwinglich?
    Auch wenn die Band gerne so tut: Sie sind halt nicht Prince oder Michael Jackson, deswegen sollte man die Preise auch dementsprechend niedrig gestalten.
    Aber ob das wirklich Hand und Fuß hat?
    Leider nein.

  • Vor 6 Jahren

    Warum macht ihr es nicht selbst erstmal besser?

  • Vor 6 Jahren

    Na, das ist eindeutig eine Plattenkritik und keine plattenlabelfinanzierte Beautyfarmbehandlung. Es wäre schön, wenn mehr Leute mit Sachverstand öfter (generell und nicht nur hier) schreiben würde, was sie von Platten halten. Bezahlte Schönfärberei gibt es in jeder Musikzeitschrift. Das ist doch öde. Herr E. bringt es wieder mal auf den Punkt. Ich freue mich auf die nächste Review.

  • Vor 6 Jahren

    Deutsche Interpreten werden auf Laut.de immer abgewatscht. Schade Laut.de, schade Eddy. Schade. :(

    • Vor 6 Jahren

      Hm, keine Ahnung, wie du auf diese Idee kommst, aber das ist definitiv nicht richtig. Ich gibt viele deutsche Bands, die ausgesprochen gute Musik machen und die ich entsprechend auch hier würdige. Zuletzt erst wieder Mekong Delta und Holy Moses. Tut mir leid, aber deine Aussage ist echt ziemlicher Quatsch. Und bist du etwa tatsächlich der Meinung, dass die Scheibe hier gute Musik enthält?

    • Vor 6 Jahren

      Eddy, du weißt es wohl noch nicht, aber das mit den "deutsche Interpreten werden hier aus Prinzip schlecht bewertet" ist schon seit langem ein Running Gag.. :D

    • Vor 6 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 6 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 6 Jahren

      dasda. :D
      wie die Scheibe ist, darüber lass ich mich nicht aus, hab sie nicht gehört. Ich troll hier nur.

    • Vor 6 Jahren

      axo ... schuldigung

  • Vor 6 Jahren

    Michael Edele,

    Ich würd gerne mal wissen, was mit dir nicht stimmt...
    es ist eine schande das sowas wie du, kritiken schreiben darf....absolut unprofessinell ist deine bewertung und unter der gürtel linie...

    ich finde das dieses album das beste ist was lord of the lost je gemacht hat...

    und ich bin nicht die einzige die das sagt...nach deiner aussauge müssten wir ja alle doof sein...

    kleiner tip an LAUT.DE...ihr sollte mal eure mitarbeiter prüfen...denn es scheint einige zu geben die nicht alle tassen im schrank haben...und unfähig sind objektive bewertungen abzugeben...

    lg

  • Vor 6 Jahren

    Meine Lieben eine Rezension ist NIE Objektiv. Musik ist NIE Objektiv, keiner hat eine Objektive Meinung zu Musik. Und dann an dem Schreiber der Rezension zu zweifeln, nur weil er eure Meinung nicht teilt, ist unverschämt!!!

  • Vor 6 Jahren

    1) frage ich mich, wie gut jemand den "Nährwert" eines Albums überhaupt beurteilen kann, wenn man es bestenfalls seit ca. 5 Tagen gehört hat.
    2) hat das Kopfkino des Rezensenten bezüglich "bleicher Gotenuhus am Strand" keinerlei Informationswert in dieser "Rezension" - die angesprochene Passage hat nichts mit Musikgeschmack oder -beurteilung zu tun (und sorgt u.U. damit auch für Frust bei Leserinnen und Lesern)
    3) hat Fastfood eine besonders hervorstechende Eigenschaft: es schmeckt fast jedem und macht EXTREM SÜCHTIG! und DAS kann man vom neuen Lord of the Lost-Album definitiv behaupten! :-)

  • Vor 6 Jahren

    Naja, es ist das eine ein Album zu bewerten... wenns gefällt Super! Wenn nicht, auch gut! Diese Kritik Eddy geht jedoch darüber hinaus. Du fragst dich wo du Fans beleidigst? Naja, so schwer ist das doch nicht rauszulesen?
    Beispiele?
    "...leider ist Harms weder ein passabler Sänger noch ein guter Shouter. Wer etwas anderes behauptet, ist entweder noch im Stimmbruch, oder hält die Fußball-Nationalmannschaft von 1974 für eine geile Band."
    Also schreibst du, das man entweder grad Pupertiert oder sonst einen an der Klatsche hat wenn man die Stimme von Chris Harms mag, oder sie sogar als Gut bezeichnet... oder hab ich das falsch verstanden?

    Das Fazit deiner Bewertung kommt in etwa so rüber: Das Album ist Scheisse, die Instrumente sind schlecht gespielt, Chris Harms kann nicht singen aber scheiss egal weil die Deppen der Gothic Szene trotzdem drauf abfahren werden.

    Das ist nur ein Versuch dir eine / deine? Sichtweise aufzuzeigen, da du es entweder tatsächlich nicht siehst wie es rüber kommen kann... oder... ja, das weisst wohl nur du.

    Ich persönlich feiere das Album und freue mich über die Stimme von Chris, jedes gespielte Instrument von Gared sowie das ganze zusammenspiel zwischen den anderen Jungs. Hab keine Ahnung von Noten etc, aber wenns gut klingt, klingts nun mal gut.
    ;-)

    • Vor 6 Jahren

      Ok, das ist natürlich kritisch, wenn man in ein so ernstes Thema wie Musik auf einmal noch Humor mit einbringt.
      Was Chris auf dem Album gesanglich bietet, ist nicht mehr als mittelmäßig im Vergleich zu anderen Sängern der Szene. Darf dir das trotzdem gefallen? Natürlich!
      Der Gitarrensound im Opener ist (meiner Meinung nach) echt furchtbar, genau wie die kompletten Drums. Darfst du das trotzdem toll finden? Mit Sicherheit!
      Das komplette Album bietet kompositorisch genau das, was die Szene pusht, lobt und ungegrillt frisst! Tatsache! Darfst du es dir kaufen und deinen Spaß damit haben? UNBEDINGT! Macht dich das zu nem Deppen der Gothic Szene? Wüsste nicht warum?
      Ich weiß nur, dass das Album durch und durch generisch ist und dass mich sowas immer wieder enttäuscht, wenn ich weiß, dass Musiker deutlich mehr drauf haben. Ende.

  • Vor 6 Jahren

    gut, was ich von Harms bisher gehört habe, muss ich schon sagen dass seine Stimme was hat. So schön Tief undso ... samtig, hat was. So fair muss ich persönlich nun sein.

    Vielleicht fehlt da bisl die Powerröhre aber wenn das nun auch nicht der Anspruch ist...?
    Wie gesagt, subjektiv.

  • Vor 6 Jahren

    Wieso sind diese Gothfrauen eigentlich alle immer so promiskuitiv?

    • Vor 6 Jahren

      Wenn das nur jemand wüsste... Es ist traurig.

    • Vor 6 Jahren

      Traurig? Halb so wild würde ich sagen, das kann man sich ja auch zunutze machen. ;)

    • Vor 6 Jahren

      Da gibt es aber wirklich nur ganz, ganz wenige, die mal heiss sind, fuer meinen Geschmack zumindest. Fuer gewoehnlich wird mir bei blauen Haaren und leichenblasser Haut kotzschlecht, und dann wollen die sich auch manchmal noch Blut abnehmen lassen. .__.

      Dann lieber hochaggressive Nazibraeute mit sidecuts und Hitler-Portraittattoo auf den Rippen. :D

    • Vor 6 Jahren

      Ganz früher fand ich die mal spannend weil ich dachte das diese Frauen allesamt ganz faszinierende Personen wären, deren besonderer, ungewöhnlicher Charakter sich im extravagantem Äußeren ausdrückt.

      Meiner Erfahrung nach (die natürlich zeitlich und räumlich stark begrenzt ist) war das aber ein ziemlicher Irrglaube meinerseits, meistens sehen naive "graue Mäuse" darin einfach ein Mittel, um ihrer langweiligen spießbürgerlichen Identität zu entfliehen.

      Wer mehr Gegenwehr braucht muss da natürlich in ein anderes Regal greifen. :D

  • Vor 6 Jahren

    :D :D"gotenuhus" ist ja mal ein schönes wort, mr ed.
    ich persönlich finde die combo trotz der erwähnten schwächen um längen stärker, was arrangements, songwriting und ästhetik angeht als solch einen schmand wie mono inc oder gothminister (um nur mal 2 mitbewerber zu nennen).
    ...mit echtem goth hat diese kapelle natürlich nix zu tun und stimmlich dürfte harms ikonen wie murphy, steele oder andrew nicht mal den aushilfsschuhputzer geben...aber unterhaltungswert a la "la bomba" ist auf der pop-ebene durchaus vorhanden, finde ich.
    kann aber durchaus verstehen, dass dir die handwerklichen schwächen auf den sack gehen...geile rezi! :smoke:

  • Vor 6 Jahren

    Ich finde "La Bomba" ja erstaunlich schmissig :D Mag im Studio aalglatt sein, aber live kommt die Nummer sicherlich geil

  • Vor 6 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 6 Jahren durch den Autor entfernt.

  • Vor 6 Jahren

    Tja.. woran mag es wohl liegen, dass Herr Edele nur 2 Punkte gibt? Vielleicht weil er sich auskennt und das Album nur so nen halbgares Grillhähnchen auf Antibiotika ist? Höchstwahrscheinlich!^^ Und wenn man sich z.B. Antagony anhört.. war es einfach besser und in vielen Punkten cooler.
    Von daher kann ich Eddy nur recht geben und ihm raten mal wieder einen Metal-Podcast zu machen! Herrn Harms würde ich raten seinen Lord-Titel demnächst abzugeben, falls da nichts vernünftiges mehr kommt und sein Tucken-Makeup abzuwischen!