laut.de-Kritik

Scheine, Schlampen, Karren, Knarren.

Review von

Was ist eigentlich der schönen Tradition widerfahren, einem neuen Album einen neuen Titel zu verpassen? Zumindest im Hip Hop scheint man damit komplett gebrochen zu haben - Fortsetzungen, wohin man schaut.

Lloyd Banks Debüt "The Hunger For More" war dereinst tatsächlich nicht von schlechten Eltern. Warum dem gefeierten Erstling also nicht noch einen draufsetzen, wenn es doch alle anderen auch so machen? Zumal Kollege Johannesberg "Weltklasse Method Man-meets-Fabolous-Flow" attestiert hat.

Genau dieser präsentiert sich tatsächlich frisch wie der junge Morgen und berückend wie eh und je: flüssig, stetig, ein bisschen angekratzt, dabei doch zugleich ungewöhnlich melodiös. Lloyd Banks zu lauschen bringt erhebliches Vergnügen mit sich, obwohl sein Vortrag in seiner unerschütterlichen Konstanz auf Dauer schon ein wenig eintönig wirkt.

Die Themenwahl, die im gewohnt scharf abgesteckten Viereck Scheine - Schlampen - Karren - Knarren springt, sorgt nicht gerade für Abwechslung, wohl aber die ganze Batterie an Featuregästen, die "H.F.M. 2" auffährt. Mit einem Kollabo-Partner an seiner Seite blüht Lloyd Banks förmlich auf.

G-Unit-Cheffe 50 Cent gibt sich da die Ehre, Kanye West oder Wu-Küchenchef Raekwon. Sogar der ewige Knastbruder Tony Yayo und Akon mit seiner unerträglichen Plastikstimme wirken, geerdet von Lloyd Banks' Gesellschaft, hochwillkommen.

In klassische R'n'B-Gefilde - for the ladies, is' klar - driften vor allem die Hooklines von Jeremih in "I Don't Deserve You" und Ryan Leslies Beteiligung in "So Forgetful". "Too many Ney York City girls", da kann man mit den Namen schon mal durcheinander kommen. "So many places, so many faces" aber auch ...

Juelz Santana steht, "fresh, fly, always high", wie der genaue Gegenentwurf neben Lloyd Banks' calmer Coolness. Der dunkle, tropfende Beat von "Beamer, Benz, Or Bentley" schiebt, genau wie "Any Girl", eine mächtige Bugwelle Dirty South-Gefühl vor sich her.

Cardiak setzt für "Take 'Em To War" oder "Unexplainable" auf dicke Bässe und überspannte, immer wieder schrill aufquietschende Streicher, während sich Frank Dukes für "Sooner Or Later (Die 1 Day)" geradezu klassischer Zutaten, eines Soul-Samples und martialischer Rührtrommeln nämlich, bedient.

Im Gegensatz zur Thematik, "Make money, make money, make money" mit allen Mitteln (die sich übrigens auch durch ein recht eindrucksvoll bebildertes Booklet zieht, nie hatten Geiseln bei einem Überfall prallere Möpse ...), decken die Beats ein breites Geschmacksspektrum ab. Synthies, Fingerschnippen, grölende Homies ... alles drin.

Lloyd Banks hat allen voran immer noch ordentlich Biss: "My hunger is unexplainable." Erklärungen sind im Grunde auch gar nicht nötig. Hunger war schließlich noch nie der schlechteste Antrieb für einen MC.

Trackliste

  1. 1. Take 'em To War feat. Tony Yayo
  2. 2. Unexplainable feat. Styles P
  3. 3. Payback (P's and Q's) feat. 50 Cent
  4. 4. Home Sweet Home feat. Pusha T
  5. 5. Beamer, Benz, Or Bentley feat.Juelz Santana
  6. 6. So Forgetful feat. Ryan Leslie
  7. 7. Father Time
  8. 8. Start It Up feat. Kanye West, Swizz Beatz, Ryan Leslie & Fabolous
  9. 9. Celebrity feat. Akon
  10. 10. On The Double
  11. 11. Any Girl feat. Lloyd
  12. 12. I Don't Deserve You feat. Jeremih
  13. 13. Sooner or Later (Die 1 Day) feat. Raekwon
  14. 14. When I Get There
  15. 15. Make Money

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.hhv.de kaufen The Hunger For More 2 €14,95 €3,90 €18,85
Titel bei http://www.jpc.de kaufen H.F.M. 2 (The Hunger For More 2) €15,99 €2,99 €18,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Lloyd Banks - H.F.M.2 (the Hunger for More 2) €19,30 €3,00 €22,31

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Lloyd Banks

Aus dem Schatten von 50 Cent herauszutreten, ist kein leichtes Unterfangen. Lloyd Banks probiert es trotzdem. Sein 2004er-Debütalbum "The Hunger For …

4 Kommentare