"It's Not Me, It's You" macht Mädchenträume wahr. Nicht nur, dass es eben diese mit Goldschleifchen verpackt präsentiert: Es erfüllt auch meine rosafarbene Traumwelt mit den passenden Tönen.

Schon die erste Single "The Fear" wirkt nur auf den ersten Blick großspurig. In Wahrheit kommt Lily mit …

Zurück zum Album
  • Vor 12 Jahren

    So, habs mir mal angetan... leider für meinen Geschmack nicht besser als Rockferry von Duffy. Dafür besser als Frau Perry. Wobei... das ist eigentlich nicht sooo schwer.

  • Vor 12 Jahren

    Ja, man muss schon was für singende Mädels übrig haben um sowas zu mögen.

  • Vor 12 Jahren

    Na, da gibts aber ein paar Mädels, die das besser können. ;)
    Wobei ich Lily Allen eine gewisse Schwimmbadtauglichkeit nicht absprechen kann.

  • Vor 12 Jahren

    Jaaaa, stimmt schon, auch Duffy könnten wir mitnehmen, aber: Schwimmbad nur für Plastik-Pop-Kram (so sind die Regeln..) und da sehe ich die beiden dann doch nicht.

    Die beiden sind eher was für den Strand.

  • Vor 12 Jahren

    Wieso fällt mir jetzt diese geniale VW-Werbung mit den lispelnden Holländern in ihrem Kübel ein? :ill:

  • Vor 12 Jahren

    Jetzt mal ganz ehrlich, wie kann man ein Review zum neuen Album schreiben und "Him" nicht erwähnen...? :P

  • Vor 12 Jahren

    junge diese vergleiche mit duffy sind so bescheuert. klar, lily allen ist eine frau die musik macht, also können wir sie gleich in die winehouse-duffy-mcdonald,perry-spalte stecken. deswegen gibt es ja auch keinen unterschied zwischen metallica und fall out boy.

    und dieses gequatsche von authenzität. da muss man sich nur einmal ein par interviews mit ihr auf youtube ansehen, und dann ist da kein zweifel. da sollte man eher die klatsch-presse als nicht-authentisch deklarieren. bäm.

    und außerdem ist sie sehr heiß. rautz.

  • Vor 12 Jahren

    So, ich bin ein bisserl spät dran, habe das Album aber gestern wieder ausgegraben und muss noch schnell meine Meinung kundgeben:

    Das Album ist sowas von fürchterlich produziert. Ich habe selten erlebt, dass mich ein Song gleichzeitig fesselt und mir auf den Sack geht. So geschehen bei "Back to the Start". Eigentlich melodisch ein toller Song, aber diese Grütze von Billig Beats und vom-Schrottplatz-Synthies kann man sich ja nicht anhören. Und bevor jetzt wieder einer kommt und mich beschuldigt, ich würde nur nichts mit "Electro" (bewusst in Anführungszeichen gesetzt) anfangen können und deswegen hier so wettern: Das Argument zieht nicht, ich höre seit nunmehr bald zehn Jahren elektronische Musik und kenne den Unterschied zwischen gut gemachtem Electropop und absolutem Versagen an den Reglern.

    Der Produzent, dessen Namen ich zu seinem eigenen Glück vergessen habe, ruiniert hier einige sonst wirklich gute Songs. Die schlimmsten Beispiele sind Back to the Start und vor allem I Could Say, das dank grottigstem Sound ein guter Bekannter der Skip-Taste ist. Bei "The Fear" und "Everyone's At It" lässt es sich tolerieren, der Sound zu "Chinese" klingt dagegen einfach nur aufgezwungen und passt überhaupt nicht zu Lily's Stimme.

    Schade, wirklich schade, denn hier wurde Potential verschenkt.

  • Vor 12 Jahren

    @LF (« Der Produzent, dessen Namen ich zu seinem eigenen Glück vergessen habe, ruiniert hier einige sonst wirklich gute Songs. »):

    Greg Kurstin ist der Name.

  • Vor 9 Jahren

    durch zufall wiederentdeckt und tja die süsse lily packt mich mit diesem album einfach auch nach bald 3jahre immernoch

  • Vor 7 Jahren

    Ein Dauerbrenner - insbesondere die Singles klingen immer noch sehr frisch!