laut.de-Kritik

Würdiger Abschluss der "Carter"-Reihe.

Review von

Vier Jahre ist es her, seit Lil Wayne die fünfte Episode seiner ikonischen "Carter"-Reihe ankündigte. Vier Jahre. In Rap-Zeitrechnungen sind das etwa zwei bis drei Generationen an Zeit, die verstrichen ist, während die Idee eines neuen Wayne-Albums am Horizont stand. Viel Zeit für die Kultur, sich zu verändern. So viel, dass der Stil, den er selbst einst mit etablierte, drauf und dran scheint, ihn komplett abzuhängen. Ein bisschen verhält es sich da wie mit dem Schiff des Theseus, Detail für Detail veränderte sich der Sound, bis er kaum noch auf ihn zurückzuführen war.

Nicht, dass "Tha Carter V" nicht kosmetisch versuchen würde, einigermaßen zeitgemäß zu klingen. Die posthum an den Opener "Don't Cry" geklebte XXXTentacion-Hook und ein Verse von Travis Scott aus der "Rodeo"-Ära überschminken aber nicht, dass dieses so lange angekündigte Projekt einen Throwback in die Zeit darstellt, in der Obama noch Präsident der Vereinigten Staaten war, Autotune noch das neue, provokante Ding in der Hip-Hop-Welt und Wortwitz das Allheilmittel für einen gelungenen Verse darstellte.

Im Gegensatz zu ähnlichen Projekten, die gewaltsam versuchen, die aktuellen Raptrends in die Vergangenheit zurückzuprügeln (Hust, "Kamikaze"), zeigt "Tha Carter V", wie problemlos auch die Trends älterer Tage heute parallel zum Zeitgeist existieren können. Das kann man sowohl als die große Stärke als auch Schwäche des Projekts verstehen.

Über 23 Tracks zeigt Wayne einen so vielfältigen Katalog an Ideen, Stilen und musikalischen Einflüssen, dass es über die monumentale 90-Minuten-Laufzeit tatsächlich fast nie langweilig wird, aber schlussendlich auch kein wahnsinnig kohärentes Projekt entsteht. Man spürt zwar an der Ernsthaftigkeit des Writings, dass Tunechi im Album-Modus ist. Als Ganzes konsumiert fühlt sich das Projekt trotzdem mehr wie ein überbordendes Mixtape an.

Als Hauptthema kristallisiert sich heraus, dass Wayne sein Vermächtnis reflektiert. "You tatted your face and changed the culture", attestiert ihm so 2 Chainz bereits im dritten Track "Dedicate". Auf der anderen Seite der Medaille steht selbstbewusstem Besitzanspruch eine unkonkrete Existenzangst gegenüber, die nur ein Mann entwickeln kann, der über Jahre die Abgründe und Höhenflüge des Superstarlebens durchlebt hat.

Diese Ernsthaftigkeit bildet er auf Tracks wie "Don't Cry" oder "Open Letter" ab, darüber hinaus gibt es gewohnt gekonnte Punchlineraps wie auf "Uproar" und "Dope N*ggaz" oder triumphale Hymnen auf sein Vermächtnis ("Famous"). Interessante Momente finden sich im Akkord, nur ihre Form ist vielgestaltig. "Mona Lisa" sticht mit irrwitzigem "The Art Of Storytelling"-Gefühl und hysterischem Kendrick Lamar-Feature hervor, "Start This Shit Off Right" begeht zusammen mit Ashanti und Mannie Fresh "Ms. Officer"-Territorium und auf "Dark Side Of The Moon" wagen sich Wayne und Nicki Minaj an eine direkte, psychedelische Liebesballade.

Wayne beweist, dass er ein Mann vieler Stärken ist. Nur wenige Konzepte gehen nicht auf, eher ist es die Anordnung und Dichte, die "Tha Carter V" zu einem schwer konsumierbaren Projekt anschwellen lassen. Zum Beispiel, wenn auf "Mona Lisa" mit "What About Me" ein weinerliches Post Malone-Feature ohne Post Malone auftaucht. Oder wenn die Representer zu Beginn der zweiten Hälfte ein wenig zu gleichförmig geraten.

Es hätte definitiv Raum gegeben, die Tracklist ein wenig knackiger zu machen, auch wenn sie in dieser Form in guter Tradition seines Katalogs steht. Es bedarf eben ein wenig Kraft, sich dieses Album komplett zu Gemüte zu führen. Der Konsum macht jedoch klar, dass die große Stärke eben immer noch in seinem Protagonisten liegt.

Wayne strotzt über die volle Spielfilmlänge nur so vor Energie, Flows und Bars. Egal, was der Song konzeptuell vorgibt oder wie der Beat sich entwickelt, fast durchgehend bewegt sich der selbsterklärte beste lebende Rapper unterhaltsam, witzig oder clever. Es verbindet ein wenig die Stunt-Rap-Affinität der "Dedication"-Serie mit seinem ausgefallenen Songthema-Faible aus der Mitte der Zweitausender.

"Tha Carter V" ist kein perfektes Album, aber eines, das Lil Wayne in einem hervorragenden Licht präsentiert und hält auch mit den ikonischeren Ablegern der Serie durchaus mit. Ob der durchschnittliche Fan allzu oft zu allen 23 Tracks zurückkehrt, ist natürlich fraglich, gleichzeitig kann auf diesem reichen Buffet sicherlich jeder eine gute handvoll Tracks abgreifen, die nachhaltig Spaß machen. Dass dazu kein Track qualitativ aus dem Raster fällt, ist schon eine beeindruckende Leistung.

Trackliste

  1. 1. I Love You Dwayne
  2. 2. Don't Cry (feat. XXXTentacion)
  3. 3. Dedicate
  4. 4. Uproar
  5. 5. Let It Fly (feat. Travis Scott)
  6. 6. Can't Be Broken
  7. 7. Dark Side Of The Moon (feat. Nicki Minaj)
  8. 8. Mona Lisa (feat. Kendrick Lamar)
  9. 9. What About Me (feat. Sosamann)
  10. 10. Open Letter
  11. 11. Famous (feat. Reginae Carter)
  12. 12. Problems
  13. 13. Dope Niggaz (feat. Snoop Dogg)
  14. 14. Hittas
  15. 15. Took His Time
  16. 16. Open Safe
  17. 17. Start This Shit Off Right (feat. Ashanti & Mack Maine)
  18. 18. Demon
  19. 19. Mess
  20. 20. Dope New Gospel (feat. Nivea)
  21. 21. Perfect Strangers
  22. 22. Used 2
  23. 23. Let It All Work Out

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Lil Wayne - Tha Carter V €17,98 €3,00 €20,99

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Lil Wayne

Im Sommer 2007 diskutiert eine Handvoll Experten bei MTV über den heißesten Rapper der Stunde. Nach langem Hin und Her kommen Journalisten und Szenekenner …

7 Kommentare mit 5 Antworten