laut.de-Kritik

Wirksame Frischzellenkur für den Patienten Hip Hop.

Review von

Es sieht nach einem langen Tag im OP aus. "Your first patient is suffering from a lack of concept, originality, his flow is weak and he has no style", so die Zusammenfassung der Krankenschwester. In der Tat: Hip Hop scheint dieser Tage vielerorts nicht in der allerbesten Verfassung zu sein. Also, Dr. Carter? "Whatcha got for um?"

Eine ganze Menge, den riesigen Hype gleich inklusive: "Tha Carter III" galt bereits 2007 als das meist erwartete Rap-Album der USA. Seit Wochen geistert die erste Auskopplung "Lollipop" durch die Charts. Lil Wayne schmückt sich mittlerweile mit Titeln wie "Man of the Year", "Best Rock Star Alive" oder gar "Greatest Rapper in the World".

So weit würde ich zwar frühestens gehen, sobald auch in New Orleans Godwins Gesetz verstanden und verinnerlicht wurde. Eine überaus wirksame Frischzellenkur für den maladen Patienten Hip Hop gibt das Arztköfferchen aber allemal her. Um genau zu sein: Ich bin angenehm geflasht und fühle mich blendend unterhalten.

Die viel zu häufig regierende totale Absehbarkeit: "Tha Carter III" bleibt vollkommen frei davon. Keine Minute lässt erahnen, welche Karte Mr. Carter wohl als nächste auszuspielen gedenkt. Mit dem einen oder anderen zusätzlichen As aus dem Ärmel ist stets zu rechnen. Von der Eröffnungsnummer bis zum letzten Ton der der Deluxe-Edition großzügig beigepackten Bonus-EP inszeniert Lil Wayne großes Rap-Kino.

"Swallow my words, taste my thoughts and if it's too nasty spit it back at me": Tönt nach einem fairen Deal. Die dezent im Hintergrund dudelnden Streicher lassen die mächtigen Bässe in "3 Peat" noch satter erscheinen. Diese wachsen sich, wie die ständigen Wiederholungen in "A Milli", zu einer körperlich spürbaren Erfahrung aus. Das Konzept liegt auf der Hand: "Repetition is the father of learning."

Dass das noch lange nicht bedeutet, herrschenden Trends hinterher hecheln zu müssen, beweist Lil Wayne ebenso wie den Fakt, dass dunkle, schiebende Dirty South-Ästhetik durchaus mehr Inhalt fasst, als mit "Yaeh!"- und "What?"-Gebrüll um sich werfende Party-Tracks. Die haben zwar durchaus ihren Reiz. Ein wenig lyrische Substanz braucht jedoch, wer sich zum letzten verbliebenen Repräsentanten New Orleans' aufschwingen will.

"First came the hurricane then the morning sun." Robin Thicke sorgt für die traditionelle Kulisse, die "Tie My Hands" einrahmt: Rap trifft auf Gesang, eine zarte Akustikgitarre auf kraftvolle Bässe. Gemeinsam liefern Thicke und Lil Wayne ein eindrucksvolles Statement wider das Vergessen.

Im nachfolgenden Track stellt sich Lil Wayne mit Bobby Valentino ebenfalls einen R'n'B-Sänger zur Seite. Auch hier bleibt der Schmacht-Anteil in erträglichem Rahmen. Statt dessen bekommt die viel strapazierte Floskel "Fuck the police" angesichts der engagierten "Mrs. Officer" eine ganz neue Konnotation.

Lil Wayne setzt sich als wandlungsfähiger Wahnsinniger in Szene, der von Rihannas "Umbrella" bis zu Beyoncés "B'Day" alles zitiert, was sich nicht wehrt. Gepflegte Selbstdarstellungen, Spielerei mit Feuer, einer E-Gitarre und Betty Wright, wortreich dargelegte Überzeugungen und stetige Wechsel zwischen Themen und Stimmungen machen "Tha Carter III" zu einer überraschenden Achterbahnfahrt.

Die exzellenten Beats tragen das Ihre zum Gelingen dieses Höllenritts bei: Maestro Brooks liefert Streicher ganz ohne Kitsch. T-Pain schnürt für "Got Money" aus dicken Bässen, Streichern, Drums und allerlei Effekten ein üppiges Paket. Ich stelle erfreut fest, dass Vocoder wieder en vogue sind. Kanye West wirft sein Können gleich mehrfach in den Ring. Unter seiner Regie erwächst aus einem recht zerfahrenen Einstieg ein sich zunehmend in Strukturen fügendes, wohl organisiertes Ganzes: "Let The Beat Build".

Die synthetisch bratzende Basis zum allgegenwärtigen "Lollipop" geht auf das Konto Jim Jonsins. Down South-Fackelträger David Banner lässt in "La La" Basstrümmer auf Xylophongeklimper, tödliche Wucht auf kindliche Offenheit donnern. Busta Rhymes passt schon auf, in diesem Inferno nicht unter die Räder zu kommen.

Lil Wayne selbst zieht alle Register: Er rappt, wenn es sein muss auch in doppelter Geschwindigkeit. Er verleiht seinen Zeilen zuweilen eine Ahnung von Gesang, versucht sich an jamaikanischem Toasting oder föhnt mit schlicht übergeschnapptem Gebrüll alles über den Haufen. Sein "Phone Home" auf einer Grundlage von Cool & Dre dürfte selbst E.T. erblassen lassen.

Eingerahmt von Nina Simones "Don't Let Me Be Misunderstood", das äußerst stimmig vom Original-Song in einen Raptrack und wieder zurück kippt, stellt es dann aber auch wieder kein Problem dar, mit "Dontgetit" neun Minuten am Stück zu fesseln. Lil Waynes leicht heisere Stimme scheuert sich wie Sandpapier in die Gehirnwindungen. Der glatte Flow eines Jay-Z verblasst neben seiner Darbietung vollkommen.

Angesichts dieser Show möchte ich einmal mehr den Süden preisen und die Cunninlynguists zitieren: "I hear 'em talkin' 'bout Southern folks can't rhyme / Some of y'all must be out your god damn mind."

Trackliste

CD

  1. 1. 3 Peat
  2. 2. Mr. Carter ft. Jay-Z
  3. 3. A Milli
  4. 4. Got Money ft. T-Pain
  5. 5. Comfortable ft. Babyface
  6. 6. Dr. Carter
  7. 7. Phone Home
  8. 8. Tie My Hands ft. Robin Thicke
  9. 9. Mrs. Officer ft. Bobby Valentino
  10. 10. Let The Beat Build
  11. 11. Shoot Me Down ft. D. Smith
  12. 12. Lollipop ft. Static Major
  13. 13. La La ft. Brisco & Busta Rhymes
  14. 14. Playing With Fire ft. Betty Wright
  15. 15. You Ain't Got Nuthin ft. Juelz Santana & Fabolous
  16. 16. Dontgetit

Bonus Disc

  1. 1. I'm Me
  2. 2. Gossip
  3. 3. Kush
  4. 4. Love Me Or Hate Me
  5. 5. Talkin About It

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Lil Wayne - Tha Carter III (New Version) €8,99 €3,00 €11,99
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Lil Wayne - 2 for 1: Tha Carter III/Rebirth €13,69 €3,00 €16,69

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Lil Wayne

Im Sommer 2007 diskutiert eine Handvoll Experten bei MTV über den heißesten Rapper der Stunde. Nach langem Hin und Her kommen Journalisten und Szenekenner …

143 Kommentare

  • Vor 10 Jahren

    Ich kann mir selbst nicht erklaeren, wieso ich Weezy F. Baby nach \"500 Degreez\" nicht mehr weiter verfolgt hab\' und erst durch Features von 2006-2008 wieder hellhoerig wurde. Der Bube kann ja alles.

    LE\'S GITRDONE!

  • Vor 10 Jahren

    Der kleine, kodeinabhängige, größenwahnsinnige Rapper hat sein lang erwartetes Album draussen. Man hört das die Verkaufszahlen zwischen 850.000 - 900.000 verkauften Einheiten in der erste Wochen liegen.

    Meiner Meinung berechtigt. Das Album hat so gut wie keine Aussetzer. Klar, kann über Tracks wie "A Millie" und/oder "LaLa" geteilter Meinung sein.

    Aber wenn ich so großartige Stücke wie "3 Peat." das sofort nach vorne geht, "Mr. Carter" mit einem auf Höchstform getrimmten Jay-Z, der Ohrwurm "Lollipop", das sehr chillige Stück "Tie My Hands" mit Robert Thicke, "Let The Beat Build" sowie "Shoot Me Down" wo Kanye West zeigt warum er einen der besten Producer unserer Zeit ist oder aber die geniale Dreierkombo Fab/Juelz/Weezy bei "You Ain´t Got Nuthin On Me" höre, dann weiß ich das jeder Cent dieses Album wert war.

    Ich persönlich nenne es sogar einen Klassiker. Und wie ihr es nennt, ist mir dabei relativ egal weil selbst wenn nicht, 850.000-900.000 Einheiten in der ersten Woche sprechen schon für sich.

  • Vor 9 Jahren

    aufregen triffts schon ganz gut, es ist zum würgen dass unter jedem vernünftigen youtube video sowas steht wie "maaaan this is real shit, lil wayne sucks balls compared to this"
    unter JEDEM

  • Vor 9 Jahren

    Hab mir Carter 3 heute gekauft, bin durch die halbe stadt gelaufen um es zu einem annehmbaren preis zu finden... die cd preise sind echt langsam unwitzig...
    naja, zurück zum album:
    ich finde es bis zum 5 track eigentlich echt geil,
    doch dann kommen erstmal bis track 15 nur noch r n B lieder. 3 Peet ist echt der hammer, genauso wie a milli, den bass find ich immer wieder geil.
    insgesamt ist es eigentlich schon sein geld wert,
    auch wenn lieder wie "Mrs. Officer" feat. Bobby Valentino einem echt die haare kräuseln lassen

  • Vor 9 Jahren

    @Sisar (« Hab mir Carter 3 heute gekauft, bin durch die halbe stadt gelaufen um es zu einem annehmbaren preis zu finden... die cd preise sind echt langsam unwitzig...
    naja, zurück zum album:
    ich finde es bis zum 5 track eigentlich echt geil,
    doch dann kommen erstmal bis track 15 nur noch r n B lieder. 3 Peet ist echt der hammer, genauso wie a milli, den bass find ich immer wieder geil.
    insgesamt ist es eigentlich schon sein geld wert,
    auch wenn lieder wie "Mrs. Officer" feat. Bobby Valentino einem echt die haare kräuseln lassen »):

    ich auch vor wenigen Tagen, das Album kann voll überzeugen.

    Kein echter Ausfall (obwohl, der letzte Song ist schrott), "Dr. Carter" und "Playing with the fire" sind total krank, und immer wieder ein paar extreme Ausreisser nach oben wie das Intro, "Lollipop", "A Milli" und die geniale Kanye-Produktion "Let the Beat build". Auch schmiegt sich Fabolous perfekt dem tollen Beat auf "You Ain't got Nuthin" an.

    Also, Hype halbwegs gerechfertigt ;)