"Schon das zweite Mal, dass ich bei MTV Unplugged spiele", witzelt Liam ins Mikro und kündigt ein paar Sekunden später "Once" in der Hull City Music Hall an. So muss es sein, denn beim Oasis-Auftritt 1996 kniff das Großmaul und ließ Brüderchen Noel alleine den Abend bestreiten. An diese zweite …

Zurück zum Album
  • Vor einem Monat

    Schönes Ding mit ein paar kleinen Schwächen und leider mit 10 Tracks schon arg kurz, wären ja gefühlte 50 Classics verfügbar gewesen..

    "Songbird" habe ich auch vermisst. Wie erhofft, ist er gut bei Stimme. Ich sage 3,5/5.

  • Vor einem Monat

    Der Alte trifft ja fast keinen Ton mehr. Wäre er nicht so ein dummes Großmaul, würde seine Durchschnittlichkeit ja kaum jemandem auffallen, er könnte kleine Gigs vor 50 Leuten mit seiner Akustikgitarre machen und alle wären zufrieden. Aber ne, er muß ständig diese gigantische Kluft zwischen großer Klappe und kleiner Fähigkeit schaffen...

  • Vor einem Monat

    Dieser Kommentar wurde vor einem Monat durch den Autor entfernt.

  • Vor einem Monat

    "Greedy Soul" ist nicht einmal auf dem Album. - DAS ist lazy journalism. Was ist hier passiert? Sinnlos die MTV Ausstrahlung "rezensiert"? Pathetic...

    • Vor einem Monat

      Soso, der Text wurde offenbar geändert...jetzt ist „Some Might Say“ gemeint.

    • Vor einem Monat

      Lieber Turd_Man,

      Vielen Dank für dein Feedback! Der Fehler wurde behoben und der Rezensent gefeuert.

      Als dankeschön erhältst du von uns postalisch einen Gutschein für einen Gratisbesuch einer Herrensauna deiner Wahl.

      Zusätzlich haben wir Yannik Gölz gefeuert, auch wenn das mit dir oder Liam Gallagher nichts zu tun hat.

      Liebe Grüße,
      dein Schwinger

  • Vor einem Monat

    ja, so intim, mit Anorak, Toll.

  • Vor einem Monat

    Schon bei seinen letzten Solokonzerten war deutlich geworden, dass seine Stimme wieder erholt ist. Das war gegen Ende der Oasis-Ära nicht immer der Fall. Hier bringt er die Songs sauber rüber, sinngemäß nach dem Motto Rio Reisers, dass man als Rockstar schließlich keine Opernarien singen muss, sondern die Songs authentisch und mit Leidenschaft interpretieren sollte. Dass zB Lou Reed, Mick Jagger deshalb mehr mit Sprechgesang berühmt und trendssetzend wurden, bestätigt diese Ansicht eindrucksvoll. "Once" und "Now That I’ve Found You" sind einfach Klasse gesungen. Schade , dass es "Greedy Soul" und "For What It’s Worth" aus dem Auftritt nicht auf die CD schafften. Beides waren ebenfalls Highlights. Bei der Auwahl von Oasis-Songs war er wenig glücklich, finde ich. "Live Forever" und "RocknRoll Star" sind für mich die Liam-Songs schlechthin, weniger der Noel-Song Sad Song. Dazu sollte man seinen Auftritt mit Live Forever in Manchester nach dem Bomben-Attentat sich ansehen (mit Coldplay). Liam braucht keinen Noel, eher umgekehrt. Es ist richtig , dass Noel in den 1990er Super-Songs schrieb, aber ihren endgültigen Reiz bekamen sie erst durch die Stimme Liams. Und Oasis als Live-Erlebnis ohne Liam...undenkbar. Ich finde es beachtlich, wie Liam sich wieder nach oben arbeitete. Freu mich jetzt schon auf die nächsten Konzerte mit ihm, wann auch immer. Noch ein Tip an den Schreiber des Artikels: Beim MTV-Auftritt 1996 kniff Liam nicht, sondern war erkrankt und saß damals im Publikum. Wer in Knebworth v0r 250000 Leuten singt, wer live unpluged in diversen US-Talkshows auftrat, der kneift nicht vor MTV Unplugged.

    • Vor einem Monat

      Naja, er tauchte wohl damals schon zu den Unplugged-Proben nur semi-motiviert auf und saß später nachweislich mit Kippe und Bier auf der Tribüne. Die "Halsprobleme" waren da wohl recht schnell auskuriert. Absagen zur der Zeit leider auch sehr üblich, da schulden mir Oasis noch einige Konzert-Tickets. ;)

      Die für mich beste Stimmleistung hatte er für mich 1997 rum und hielt sich noch so bis "Familiar to Millions". Eine Unplugged-Session legt eben den Fokus sehr stark auf eine Stimme und die ist für mich leider unterdurchschnittlich.

      Ich in ja auch der Meinung, dass Liam derzeit die Nase - zum Glück nicht koksbedingt - im Bruder-Duell sogar leicht vorne hat. "As It Was" habe ich absolut genossen, weil ein Typ wie Liam für die Musikwelt immer noch ein Gewinn darstellt.

      Die Rezension vermittelt wegen der schlechten Wertung auch, dass ich wohl Liam negativ entgegen stehe. Ich war, bin und werde immer einer der Madferit-Fanboys bleiben, aber Unplugged 1996 und 2020 gehört leider nicht zu den Highlights.

    • Vor einem Monat

      Noel könnte Discofox machen und darüber rappen und von mir trotzdem noch mehr Props kriegen als ein Liam, der seit über 20 Jahren versucht, Hits noch mal aufzunehmen. Ich weiß, es ist eine ziemliche Minderheitenmeinung (die meisten Leute wollen gerne vorher wissen, was sie bekommen), aber musikalische Experimente honoriere ich sehr viel mehr als Stagnation.

    • Vor einem Monat

      Du meinst, dass er einigermaßen nen Ton trifft? Keine Lust mir anzuhören, ob das so ist.

  • Vor einem Monat

    Dieser Kommentar wurde vor einem Monat durch den Autor entfernt.

  • Vor einem Monat

    Dieser Kommentar wurde vor einem Monat durch den Autor entfernt.

  • Vor einem Monat

    Geile Scheibe , mitlerweile ist er der bessere Gallagher.

  • Vor einem Monat

    "Schon das zweite Mal, dass ich bei MTV Unplugged spiele", witzelt Liam ins Mikro und kündigt ein paar Sekunden später "Once" in der Hull City Music Hall an.

    Da hat der Rezensent nicht richtig hingehört. Tatsächlich weist Liam, da Bonehead sich in dem Moment von der Bühne verabschiedet, darauf hin, dass ER (Bonehead) schon das zweite Mal bei Unplugged spielt. Weil er damals anders als Liam mit von der Partie war.

  • Vor einem Monat

    No.1 in den Album Charts in England....
    und völlig zurecht!

    Liam ... Liam...