laut.de empfiehlt

Leprous

Wenn das mal kein 'match made in heaven' ist: Leprous und Agent Fresco gehen wieder gemeinsam auf Tour!

Bereits vergangenes Jahr begeisterte das Gespann die hiesige Prog-Community mit einigen restlos ausverkauften Konzerten. Im September 2018 schlagen Leprous und Agent Fresco nun als Co-Headliner in vier deutschen Städten auf, die beim ersten Run noch leer ausgegangen sind: Nürnberg, Karlsruhe, Frankfurt und Hannover. Als Special Guest werden 22 aufspielen.

Leprous sind seit ihrem zweiten Studioalbum "Bilateral" nicht mehr aus der A-Liga des modernen Progressive Metal wegzudenken. Mit ihrem aktuellen Album "Malina" öffneten sich die Norweger mehr denn je auch rockigen Elementen. Zuletzt begleitete sie zudem Cellist Raphael Weinroth-Brown bei Live-Auftritten.

Agent Frescos Frontmann Arnór Dan Arnarson bekam bereits das Prädikat 'männliche Björk' aufgedrückt. Und wie ihre berühmte Landsfrau sprüht seine junge isländische Formation nur so vor Experimentierfreude. Ihr jüngstes Werk "Destrier" vereint Einflüsse aus Progressive Rock, Hardcore, Indie, Avantgarde und Pop – dafür gabs 'Beste Album' bei den Islandic Music Awards.

Wegen der ähnlichen Stimmlage der beiden Sänger Einar Solberg (Leprous) und Arnór Dan Arnarson (Agent Fresco) und dem geteilten Ansatz, Melodien in komplizierte Rhythmusstrukturen einzuflechten, vergleichen Fans die Bands schon seit Jahren miteinander. Doch statt sich gegenseitig zu kopieren, ergänzen sich die Skandinavier jedoch eher. Leprous kommen vom Metal, Agent Fresco wurzeln eher in Indie und Hardcore und schlagen öfter poppige Töne an. In der Mitte treffen sich die beiden.

Solberg drückt es so aus: "Ich glaube, insgesamt klingen Leprous etwas melancholischer als Agent Fresco. Die Energie, die sie auf der Bühne verströmen, ist eine andere - sie ist viel positiver als unsere. Sie lachen und springen rum. Meiner Meinung nach sind sie aktuell eine der besten Livebands. Das ist gut für uns, weil wir dann jeden Tag vor einer Herausforderung stehen. Wir können nicht einfach auf die Bühne rausgehen und annehmen, dass wir eh allen die Show stehlen. An einigen Abenden werden sie uns total fertig machen".

Auch Leprous eilt ein exzellenter Live-Ruf voraus. Nicht ohne Grund engagierte sie schließlich einst Avantgarde-Metal-Guru Ihsahn als Backingband. Die Norweger sind bekannt für düster-synchrone und visuell überlegte Inszenierung. Dabei immer einen Blick wert: die komplizierten Verrenkungen und Patterns von Schlagzeuger Baard Kolstad. Als Fan modernen Progs kommt ihr an dieser Tour nicht vorbei.

Termine

Mi 26.09.2018 Hannover (Musikzentrum)

Artistinfo

LAUT.DE-PORTRÄT Leprous

Im Progressive Metal unterscheidet man grob zwei Richtungen: die technisch anspruchsvolle, oft mit dem Dünkel der Selbstbeweihräucherung behaftete (siehe …

Noch keine Kommentare