laut.de-Kritik

Hypnotische Töne zu bewegenden Worten.

Review von

" Es ist schön, ganz allein vor 600.000 Menschen zu stehen" - so begrüßt Leonhard Cohen in der Früh um 4:00 Uhr sein Publikum. Es ist der 30. August 1970. Das berühmte Isle of Wight Festival ist seit Tagen komplett aus den Fugen geraten. Politische Frustration entlädt sich in Gewalt. Schlägereien, Bränden. Wut und Aggression machen die gesamte Veranstaltung zu einem lebensgefährlichen Pulverfass, dem nur ein letzter Funken des Zorns zur Explosion fehlt.

Die Musiker hatten allesamt einen schweren Stand. Keiner der Fans wollte nun in dieser Stimmung Donovan sehen; geschweige denn Free, Jethro Tull oder Kris Kristoffersen. Nicht einmal ein harter Rocker wie Jimi Hendrix war in der Lage, die tosenden Massen zu besänftigen.

Sehen und vor allem hören wollte die Meute nur einzigen Mann: den dunklen Poeten aus Übersee! Also zerren die Veranstalter den Schlaf-und Wein-trunkenen Kanadier aus seinem Wohnwagen. Ihm selbst ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht klar, dass der folgende Auftritt Rockgeschichte schreiben wird.

Der Nachname Cohen geht auf eine alte israelische Priesterkaste zurück, die Kohanim. Nomen est Omen! Schon von der ersten Sekunde an frisst das Publikum dem jüdischen Zeremonienmeister geradezu aus der Hand. Was nun folgt, darf man zum ersten Mal komplett als audio-visuelles Gesamtkunstwerk auf DVD und CD bewundern.

Es ist mehr als faszinierend, zu sehen, wie die Menschen sich innerhalb dieses Auftritts von Löwen zu Lämmern wandeln. Dabei passiert scheinbar gar nicht viel, was unsere heutigen Gigashow-gestählten Augen beeindrucken könnte. Da steht bei den meisten Songs eben nur ein einzelner Mann mit nichts in der Hand als einer Akustikgitarre und seinem Charisma.

Es gibt keine raffinierten Kameraperspektiven, keine rasante Schnitte und keine farbenprächtige Lichtorgie, nur großartige Lieder und Gedichte! Sanft rügt Cohen die inzwischen lammfrommen Randalierer mit dem melodischen "Hey, That's No Way To Say Goodbye".

Gleichzeitig spielerisch und todernst zelebriert der damals 35-Jährige seine ureigene Mischung aus hypnotischen Tönen und bewegenden Worten. Auch einige seiner sarkastischen Gedichte gibt der an diesem Abend angemessen zerzauste Poet gern zum Besten.

"They locked up a man. Who wanted to rule the world. The fools! They locked up the wrong man ..."

Die Credibility hatte der Sänger aus Montreal stets auf seiner Seite. Seine Kuba-Reflexionen und seine unverhohlene Sympathie für politische und revolutionäre Idealisten kam ihm dabei zugute.

Doch auch für einen solchen über jeden Zweifel erhabenen Künstler grenzt es an Tollkühnheit, in solch aufgeladener Stimmung einen Track wie "The Partisan" zu bringen. Direkt spricht er die Meute an: "I've lost my wife and children, but I have many friends, and some of them are with me!".

Cohens Milde senkt sich wie ein Schleier über die Versammelten. Am Ende der Nacht sind alle befriedet und versöhnt. Und die längst überfällige Veröffentlichung und Überarbeitung des Materials ist wahrlich ein gefundenes Fressen für alle Cohen Fans und rockhistorisch Interessierte.

"Singst du immer noch kitschige Gedichte für alte Damen?" fragte Janis Joplin ihn einst schelmisch im Chelsea Hotel. Das vorliegende Konzert dürfte diese Frage sicherlich eindeutig beantwortet haben.

Trackliste

CD

  1. 1. Introduction
  2. 2. Bird On A Wire
  3. 3. Intro to So Long, Marianne
  4. 4. So Long, Marianne
  5. 5. Intro: "Let's renew ourselves now..."
  6. 6. You Know Who I Am
  7. 7. Intro to Poems
  8. 8. Lady Midnight
  9. 9. They Locked Up A Man (poem)
  10. 10. One Of Us Cannot Be Wrong
  11. 11. The Stranger Song
  12. 12. Tonight Will Be Fine
  13. 13. Hey, That's No Way To Say Goodbye
  14. 14. Diamonds In The Mine
  15. 15. Suzanne
  16. 16. Sing Another Song, Boys
  17. 17. The Partisan
  18. 18. Famous Blue Raincoat
  19. 19. Seems So Long Ago, Nancy

DVD

  1. 1. Diamonds In The Mine (Stereo)
  2. 2. Famous Blue Raincoat
  3. 3. It's A Large Nation
  4. 4. Bird On A Wire
  5. 5. One Of Us Cannot Be Wrong
  6. 6. The Stranger Song
  7. 7. Tonight Will Be Fine
  8. 8. They've Surrounded The Island
  9. 9. Hey, That's No Way To Say Goodbye
  10. 10. Sing Another Song, Boys
  11. 11. Judy Collins Introduces
  12. 12. Suzanne
  13. 13. Joan Baez on The Isle of Wight
  14. 14. The Partisan
  15. 15. Seems So Long Ago, Nancy
  16. 16. CREDITS: So Long, Marianne
  17. 17. Diamonds In The Mine (Surround)
  18. 18. Famous Blue Raincoat
  19. 19. It's A Large Nation
  20. 20. Bird On A Wire
  21. 21. One Of Us Cannot Be Wrong
  22. 22. The Stranger Song
  23. 23. Tonight Will Be Fine
  24. 24. They've Surrounded The Island
  25. 25. Hey, That's No Way To Say Goodbye
  26. 26. Sing Another Song, Boys
  27. 27. Judy Collins Introduces
  28. 28. Suzanne
  29. 29. Joan Baez on The Isle of Wight
  30. 30. The Partisan
  31. 31. Seems So Long Ago, Nancy
  32. 32. CREDITS: So Long, Marianne

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Cohen,Leonard – Leonard Cohen Live at the Isle of Wight 1970 €6,79 €3,00 €9,78
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Live At The Isle Of Wight 1970 (CD + DVD) €9,99 €2,99 €12,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Leonard Cohen

Wer einmal der Melancholie des Leonard Cohen verfallen ist, kann und möchte sich meist ein Leben lang nicht mehr davon losreißen. Viel zu tief hat sich …

3 Kommentare

  • Vor 11 Jahren

    reinschreib, bevor´s keiner tut und Ulf traurig ist.

    Ich mag den, mittlerweile, alten Herrn und der Konzerthintergrund lässt mich doch tatsächlich mit meiner Live DVD Allergie ringen.

    Dafür schluck ich vielleicht vorher doch mal ein Antihistaminikum.

  • Vor 11 Jahren

    Na, ich will doch nicht, dass Ulf traurig ist! Die Review klingt so gut, dass man das Teil eigentlich haben muss. Hätte ich allerdings auch ohne die Review gedacht ... vor ein paar Tagen zufällig entdeckt, und es juckte mir in den Fingern ...

    Die "politische Frustration" war, wenn ich mich recht erinnere, übrigens eine Konsum-Frustration mit politischem Deckmäntelchen: Es wurde die Forderung aufgestellt, die Musik gehöre allen, also müssten auch alle reingelassen werden, ohne zu zahlen ... gegen die geldgeile Medienindustrie stellen wir die freie Verteilung der Musik, sozusagen. Die Musiker, die von ihrer Musik leben wollten, waren verständlicherweise anderer Meinung, und die Veranstalter, die sie bezahlen sollten, entsprechend auch.

    Was immer man davon halten mag: Cohen als Schamane, der den hungernden Seelen mit seiner Musik Frieden schenkt, gefällt mir.

  • Vor 11 Jahren

    Das Ding ist fantastisch!
    Was hat das denn mit dem Anwalt zu tun? Er hat halt ja völlig Recht, aber die Musik ist immernoch von Cohen. Das ist so ein wunderbares Stück Musik. Dass das der Anwalt nicht liegen lässt erwarte ich schlicht von ihm. Und mittendrin noch eine Geschichtsstunde. Perfekt. Ich habe sie mir gestern gekauft und bin schwer beeindruckt.

    5/5? Aber Hallo!