Auf dem letzten Album "Njord" haben Leaves' Eyes bereits mit dem Lingua Mortis-Orchester unter der Leitung von Rage-Gitarrist Victor Smolski gearbeitet und bauen dies auf "Meredead" weiter aus. Doch während die symphonischen Elemente an Wichtigkeit zunehmen, treten auch traditionell irische, bzw. keltische …

Zurück zum Album
  • Vor 9 Jahren

    Der Sound an sich gefällt mir, die Gitarren sind nicht so glattgebügelt wie bei vielen Genrekollegen. Aber ihre Stimme nervt schon teilweise extrem, weil ihr der (Aus)druck in der Stimme fehlt. Sie trifft zwar die Töne, aber das alleine macht noch keine gute Sängerin.

    Wann gedenkt ihr eigentlich, ein Review für "Nightmare" von Avenged Sevenfold nachzuliefern?

  • Vor 9 Jahren

    "ihr Gezirpe ist nach wie vor so dünn wie die durchschnittliche Haarpracht in der laut.de-Redaktion"
    :D :absinth:

  • Vor 9 Jahren

    Napalm Records - das Label habe ich eher mit härteren Zeugs in Erinnerung. Nun gut, finde sowas ganz furchtbar. Frauen haben am Mikro einfach nichts verloren, wenn es da irgendwo um eine härtere Gangart in der Musik gehen sollte (Metal eben). Das frühere Zeugs von Nightwish ist/war das einzige, was in diese Richtung geht, das ich mir gelegentlich anhöre. Hat für mich eben Nostalgie-Faktor, aber letztendlich finde ich es da schon nervig (Trällerelsen und dünne Stimmchen). Und live ist das noch unerträglicher. War eigentlich nur Doro, die ich mir jemals komplett anhören konnte, ohne mich aus sicherer Entferung Bier und Steak abzulenken. Na ja, Geschmacksache - fehlt mir nur etwas der Sinn dahinter. Ist ja so, dass es keien Rock-Gruppen gäbe, die auch mal etwas härtere Riffs auspacken, auf eine Frauenstimme sich verlassen, die dann aber dort eher hinpasst.