Randy Blythes Geschichte dürfte inzwischen niemandem, der auch nur am Rande mit der Metalszene in Kontakt steht, mehr unbekannt sein. Wichtig ist nur: Randy hat es überstanden, Lamb Of God sind wieder da.

Die Erwartungen an das neue Album minderten sich aufgrund der Geschehnisse und des einhergehenden …

Zurück zum Album
  • Vor 7 Jahren

    Hab vor Ewigkeiten ml "Redneck" mitgekriegt und fand es eher mau. Lohnt es sich, die Band nochmal anzuchecken?

  • Vor 7 Jahren

    Also mir ist die Geschichte von Randy Blythe unbekannt, und man kann mich nicht gerade als genrefremd bezeichnen.

    • Vor 7 Jahren

      Wenn du die Story nicht kennst, bist du genrefremd. Wie kann man das als Metalfan NICHT mitbekommen haben?

    • Vor 7 Jahren

      Indem man sich eher mit der Musik beschäftigt, als mit irgendwelcher zur Promoscheiße denunzierten "News"? Ganz nebenbei von einer Band, von der ich gerade mal ein Album gehört hab. Aber ok, wenn ich jetzt die "Geschichte" jedes Bandmitglieds einer beliebigen Metalband kennen muss, um nicht genrefremd zu sein, dann tu ich mir lieber die Vorwürfe an, anstatt mir dieses Grundwissen anzueignen.

    • Vor 7 Jahren

      Wo Vurst recht hat, da hat er recht. Bin ebenso nicht dem Genre abgeneigt und kenne/kannte die Story auch nicht. Ist auch nicht wirklich relevant für die Band. Denke, es sollte weiter die Leistung hier zählen und nicht das Fehlverhalten einzelner Protagonisten. LoG sind nicht schlecht, aber auch nicht wirklich SO wichtig, dass Metal-Liebhaber jetzt jeden Furtz der als News hochgepushed wird, kennen muss. Nice WE and read U. :-)

  • Vor 7 Jahren

    Vlt sollte er sich nicht damit auseinandersetzen, dass er im Knast gesessen hat, sondern dass er einen Menschen auf dem Gewissen hat (Absicht oder nicht).
    Musik bleibt natürlich grottig.

    • Vor 7 Jahren

      Vielleicht solltest du, bevor du postest, nachdenken.
      Was auch immer 2010 geschehen ist, der Blythe hat dafür bezahlt. Und ich bin Verfechter des Resozialisierungs- sowie Sühnegedankens, zumal der Blythe strafrechtlicher Hinsicht nicht verurteilt wurde.

    • Vor 7 Jahren

      wir sollten jetzt die vorzüge und nachteile absoluter (schuldsühne) und relativer (resozialisierung; abschreckung) straftheorie diskutieren und abwägen :koks:

    • Vor 7 Jahren

      Och wie süß... 1. Wo hat er denn dafür bezahlt? Weil er 2 Wochen im Knast saß? Das war ja eher Urlaub.
      2. Habe ich das nicht irgendwo (also quasi nirgendwo) geschrieben, dass er dafür bezahlen müsste oder sonstigen Rotz. Ich sagte nur er sollte sich damit auseinandersetzen.. Aber stimmt, dann würde das Album zu tiefgründig werden, vergessen wir das lieber.

    • Vor 7 Jahren

      Wer keine Ahnung hat sollte einfach mal die Klappe halten, Randy hat sich wohl damit auseinandergesetzt, es gibt sogar ein Buch von ihm über das Thema. Änder deinen Namen in Ignorisis!

    • Vor 7 Jahren

      Hauptsache man kann noch ein paar Dollar damit machen.. So verarbeitet man das richtig! ;)
      Geh Tee trinken.

    • Vor 7 Jahren

      es ist davon auszugehen, dass sich jemand, der des totschlags beschuldigt worden ist und eingesessen hat, damit auseinandergesetzt hat und es wohl zeitlebens tun wird.. habe zudem randy blythe in aussagen zu ernsten themen meist als ziemlich reflektiert wahrgenommen, vor wie seit dem vorfall, und bezogen auf den vorfall sowieso. dass er seine memoiren veröffentlicht hat - lukrativ hin oder her -
      wird auch mit seiner absicht zusammenhängen, voreingenommenen leuten (wie dir?), die verurteilen, ohne zu fragen, trotzdem antworten zu geben.

      mir ist diese art der aufarbeitung und auch der image-korrektur neben (!) der musik lieber, als wenn mir lamb of god ein album liefern, auf dem randy blythe seine emotionale verfassung in all ihren blüten ausbreitet. das könnte dann evtl. auf chaotische dillinger-escape-plan-pfade führen oder aber die musik stark atmosphärisch und überwiegend melancholisch werden lassen. ich mag beides, vor allem letzteres, aber als dominierendes moment hat beides für mich bei lamb of god nichts zu suchen, sondern nur in kleineren prisen. wenn ich lamb of god höre, will ich in erster linie musikalisch auf die fresse bekommen und im kopf hulk sein, nicht hamlet.

      daher bin ich dankbar, dass laut der review das album insgesamt LoG-typisch nach vorne geht und dass sich die veränderungen im rahmen halten. und so schließt sich der kreis, denn zu diesen veränderungen zählt wohl auch, dass puciato von the dillinger escape plan und chino moreno von den deftones laut review mit von der partie sind, von denen der eine für mich für chaotische gefühle steht, der andere für vertonte verzweiflung. neben stilistischen veränderungen (siehe offizielle musikvideos) und bestimmten lyrischen schwerpunkten (siehe rezension) zeigt auch die auswahl der gastinterpreten, dass auch musikalisch randy blythe gewillt zu sein scheint, seine auseinandersetzung mit dem vorfall in einem (natürlicherweise) begrenzten umfang teilen, ohne dass der groove metal von lamb of god seinen saft verliert.

    • Vor 7 Jahren

      Der Typ hatte immerhin die Eier, zum Prozess nach Tschechien zurückzukehren, obwohl ihm einige Jahre Haft drohten. Er hätte sich dem auch entziehen können, die USA kamen dem Rechtshilfeersuchen schließlich nicht nach. Das verdient schonmal Respekt. Nach allem, was ich zu dem Hergang gelesen habe, war der Freispruch auch richtig.

    • Vor 7 Jahren

      Album taugt mir übrigens wohl

    • Vor 7 Jahren

      Was soll das heissen "er hat einen Menschen auf dem Gewissen"? Er wurde in allen Punkten freigesprochen. Es wurde außerdem festgestellt, dass ein Security den Fan von der Bühne gedrängt hat. Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fr**** halten!

  • Vor 7 Jahren

    Was höre ich hier für Blasphemie? Nachdem Machine Head mit ihrer letztem Longplayer Kredit eingebüßt haben, sind LoG noch einer der letzten Bands die regelmäßig abliefern. Bin noch beim ersten Durchgang, Urteil folgt.

  • Vor 7 Jahren

    Album finde ich tatsächlich schwächer als die letzten 4. Es fehlen die geilen Ideen, gerade die experimentellen Songs finde ich am schwächsten. Wirkt eher so wie die Resterampe vergangener Aufnahmen.

  • Vor 7 Jahren

    Viel stärker als der Vorgänger, alleine das Talk-Box Solo bei Erease This ist das Album wert!