Gaga ist also so was wie der MJ des Post-Millenniums, die Madonna der Gegenwart, die personifizierte singuläre Massenhysterie aller Boybands der vergangenen Dekaden. Auch wenn sich diesen Erfolg zwar niemand so recht erklären kann, besonders hinsichtlich der kurzen Laufzeit ihrer Karriere, lassen …

Zurück zum Album
  • Vor 9 Jahren

    @Mysterious (« So....
    Als aller erstes möchte ich mal klarstellen, dass ich aus keiner Abteilung von irgendeiner Firma komme, auch wenn ich Groß- und Kleinschreibung beachte ^^
    Ich finde sie macht das mal wieder perfekt.
    Wieso ?
    Schaut doch mal hin :
    Für das Album gibt es nach 2 Tagen bereits 123 Kommentare , also soviele wie noch nie für ein Album und das alles obwohl sie ja sooooo scheiße ist. Lady Gaga ist eigentlich wie Guttenberg, nämlich gut im verkaufen, aber doch auch zum abkupfern bereit.

    Erinnern wir uns mal daran, was mit "The Fame" passierte :
    Es hat 3 Sterne hier auf der Seite bekommen, obwohl die Sounds dröge und auch irgendwie sehr lahmarschig waren. Nun bringt Frau Gaga also ein experimentellers Album raus, das diesmal endlich Kreativität zeigt und wird mit 2 Sternen abgestraft, die Katy Perry mit Einheitsgrütze bekommt.

    Auch ich höre wie lustigerweise ein Großteil hier eher andere Genres . In meinem Fall vor allem die Bands "Muse" , "The Editors" und "Gorillaz".
    Da man aber in der Werbung eben nicht drumherum kommt habe ich es mir auch mal näher angeguckt und muss sagen es ist definitiv besser als "The Fame". Natürlich ist es ein "Mainstream"-Produkt, aber auch das muss nicht immer schlecht sein.
    Auf dem Album befinden sich eigentlich nur 3-4 richtig grottige Popsongs (Hair z.B. um nur einen zu nenne). Der Rest ist nicht nur gut produziert, sondern ist auch nach mehrmaligem Durchhören interessant.

    Während Rihanna und co. mit verkalkulierten Skandalen ihrem Plastikschund (sehr passend dazu ein Album der Gorillaz namens "Plastic beach" :) Erfolg einhauchen wollen (SM ist ja sowas von abtörnend, dass sogar einem pupertierendem Teenager der Samen vertrocknet) gibt sich Lady Gaga Mühe. Es ist kalkuliert, aber nicht verkalkuliert.

    Man kann ihr im Grunde vieles vorwerfen, darunter auch der derzeitige Trend zum Elektropop. Aber Lady Gaga hat eine gute Stimme und verbirgt diese auch nicht (zum Beweis einfach mal Lady Gaga Live youtuben und ein paar Videos durchklicken.)

    Auch laut.de hat sich dazu hinreißen lassen der Debatte zu folgen und hat meiner Meinung nach etwas Wichtiges in der Rezension (die ich durchaus auch nachvollziehen kann) vergessen.
    Das Gesamtkunstwerk Lady Gaga stützt sich zum großen Teil auf die Musik, denn ohne Moos nix los.

    Ihr dürft meinen Kommentar gerne zerreißen, aber meine persönliche Meinung bleibt, dass dieses Album besser als das derzeitige Mainstreamangebot ist und deshalb wäre meine persönliche Wertung 3,5 von 5 Sternen.

    Warum ?
    Gut produziert und endlich eine Mainstreamrichtung mit der ich leben kann.

    Viele Grüße von Mysterious »):

    Kleiner Tipp: so lange Beiträge liest hier kaum einer. Ich auch nicht.

  • Vor 9 Jahren

    @Mysterious
    Du wirfst (der zweifellos ebenfalls grausam schlechten) Rihanna verkalkulierte Skandale vor?
    Und Lady Gagas "Skandal" mit dem Schinken aufm Kopp war ne spontane Rock 'n' Roll Aktion, oder was???
    Ansonsten hast du deine Meinung (die ich absolut nicht teile) gut vertreten ;).

  • Vor 9 Jahren

    @Gentleman Junkie
    Ein "Schinken aum Kopp" ist noch lang nichts gegen die halb totgeprügelte Rihanna (und ironischerweise momentan ihre Äußerungen bezüglich SM) oder eine abgestürzte kahlgeschorene Britney

  • Vor 9 Jahren

    @Gentleman Junkie
    Ein "Schinken aum Kopp" ist noch lang nichts gegen die halb totgeprügelte Rihanna (und ironischerweise momentan ihre Äußerungen bezüglich SM) oder eine abgestürzte kahlgeschorene Britney

  • Vor 9 Jahren

    @Gentleman Junkie (« Brandmarkt mich als Hater, aber die Frau ist nur die logische Konsequenz von einer Gesellschaft die zu viel taff und andere Boulevardgrütze glotzt und die sich noch darüber pikieren kann, wenn frau gaga mal wieder einen der "so jetzt brauch ich mal wieder mediale Aufmerksamkeit"-Skandale raushaut.
    Würde man all das weglassen, sodass nur die Musik bliebe? Dann wirds meiner Meinung nach mau. Gegenbeispiel: Marilyn Manson, welcher hinter all der Fassade wirklich was zu sagen hat. »):

    Nur mal so als Anmerkung: Ich schaue ZDF, lese FAZ und höre Lady Gaga. Klingt unlogisch? Finde ich nicht. Ich musste heute schon gegenüber einem Freund Gagas Verhalten "verteidigen". Ich denke, dass es ihr natürlich gefällt, Lady Gaga und nicht Stefani Germanotta zu sein, aber das liegt nicht daran, dass ihr Label ihr das vorschreibt, sondern auch daran, dass es den Fans und den Medien gefällt (ihr fasst das meist unter "Kommerz" zusammen). Jede Gesellschaft verfügt über einen Mainstream und wer den erkennt und ordentlich befriedigt (wie Gaga das mMn macht), dann ist das eher lobenswert, denn nur wenige können das. Soll es Musik für Substream und Randgruppen geben, aber ohne den Mainstream wäre es auch langweilig. Fazit: 1. Für mich gehört die Show zur Musik. Entweder, einem gefällt das Gesamtpaket oder man ist schon einmal angewidert vom Auftreten und mag dann auch die Platte nicht (kann man auch empirisch erschließen) 2. Weder Madonna noch Michael Jackson haben das Rad neu erfunden. Auch sie haben intelligent Impulse aufgegriffen und verbreitet, so wie Lady Gaga es tut. 3. Gaga ist talentiert. Ihre Musik ist hochwertig produziert. Nur: Wer nicht auf Pop steht, wird auch dieses Album nicht mögen.

    Cheers!

  • Vor 9 Jahren

    @Haddo (« @soulburn (« @Haddo (« @soulburn (« Schon bald wird Gagaismus zur größten Weltreligion aufsteigen, die Physiker werden nachweisen können, dass das Gagaversum die fehlenden Dimensionen zur Verifikation der Stringtheorie erklärt.
    Die Lady gewinnt sämtliche Nobel-/Kunst-Preise in einem Jahr und 2015 löst das gagazentrische Weltbild den Irrglauben des heliozentrischen Klischees endlich ab...
    Ab 2018 wird es nur noch einige verirrt versprenkelte Splittergruppen irgendwelcher belächelter Ungläubiger geben, die sich diese kaputte, selbstzerstörerische und kalte Welt VOR dem Gagaismus zurück wünschen, aber die werden von den vorherrschenden Gagaisten so sehr belächelt werden wie wir Nazi-Okkultisten belächeln, die heute immer noch glauben, der Führer persönlich erlöse sie mit einem UFO und einer arischen Zombie-Armee aus Neuschwabenland/Antarktis...
    Gagaismus macht frei und bringt den Weltfrieden! Ihr werdet es erleben!! »):

    grade den "Iron Sky" Trailer gesehen oder nur ein Hirn-Kurzschluss? »):

    Ja ja, ist typisch, dass die Ungläubigen einen erst mal auslachen und die Prophezeiung als Hirn-Kurzschluss zereden, ist schließlich erst 2011! Und später wollen es dann alle wieder vorher gewusst haben ;)
    Believe me, gagaism is the new black! In 2015 we're all wearing black and we'll love it!
    Trailer schau ich mir evtl. ma an, um was geht's da? Reichsflugscheiben oder Gagaismus? »):

    Im Trailer gehts um ersteres (sieht schön trashig aus ;) ).
    Wenn ich so darüber nachdenke, wäre wahrscheinlich Gagaismus (nicht zu verwechseln mit Dadaismus)mit "born this way" als Leitfaden besser als so manche Weltreligion ^^ »):

    Wow, wirklich... trashig. Hatte erst Angst, ich müsste mein geniales Manuskript über Hilers Reinkarnation und seine Armee aus geklonten arischen Eisnazi-Zombies, die von Neuschwabenland aus mit Reichsflugscheiben Deutschlands Kernkraftwerke zerbröseln und danach gegen rebellische linke Mutanten im postapokalyptischen Europa kämpfen, verbrennen, aber "Iron Sky" ist definitiv eine ganz andere kreative Liga und will zudem ja auch ein ganz anderes politisches Klima provozieren...
    ...worum ging es hier? Ach ja, es lebe weiterhin der Gagaismus! Ich werde spätestens 2012 in Kalifornien dazu übertreten!

  • Vor 9 Jahren

    @RicoRico:

    Also, Jacko hat der Musikwelt wohl mehr geboten als Lady Gaga, Kirmestechno gabs schon in den 90ern...eigentlich ist sie eher die 'moderne' Madonna, denn sie fährt exakt dieselbe Schiene (Trends bedienen und n bissel provozieren)

  • Vor 9 Jahren

    die einleitung spricht bände: es gilt nur zu beweisen, dass man (laut.de) sich auf der seite der elite der musikhörer befindet. der eigene musikgeschmack bestätigt eine intakte persönlichkeitsstruktur, zeugt von intellektueller überlegenheit gegenüber der primitiven masse und darf für die hohen ansprüche des eigenen ichs an die vielen unwürdigen dus da draußen stehen :-)

    und wieder einmal befindet sich die wahrheit, nein, nennen wir es lieber realität genau dazwischen :-)

    laut.de hat die wahrheit gepachtet, das leben die realität. back to the roots, back to live ;-)

  • Vor 9 Jahren

    Bei so vielen Kommentaren merkt man erstmal wieder richtig, wie sehr ein vernünftiges Forum fehlt... Album naja bumm bumm Musik ohne Mehrwert, ist zum glück schnell vergessen.

  • Vor 9 Jahren

    Hab die Scheiber jetzt daheim und muss doch noch hinzufügen: Das Cover ist wirklich potthässlich. Dafür überzeugt der Inhalt aber ;)

  • Vor 9 Jahren

    Allein die Tatsache, daß es hier nach zwei Tagen schon auf die 150 Kommentare losgeht, spricht doch Bände.
    In meinen Augen ist Lady GaGa die einzige Person, mit einem weltweiten Megastar-Image.
    Ich finde die Rezension dennoch gut, auch wenn ich denke, daß man hier auch 3/5 hätte zücken können, aber wie bei plattentests.de auch, tut man sich bei chartsorientierten Bands und Künstlern schwer.
    Ich mag ihre Singles und ich finde, sie verbindet das Moderne mit den guten Anteilen des Eurotrash und diesen fand ich persönlich derat schrecklich, daß ich bis 2001 gebraucht habe, mich mit elektronischer Musik zu befassen.
    Die Dame als talentfrei oder wenig talentiert zu bezeichnen, halte ich für gewagt. Sie kann singen und tanzen und daß heutzutage eine weitaus größere Marketingmaschinerie hinter den Stars steht als vor 25 Jahren, das kann man ihr nun sicherlich nicht vorwerfen.
    Ihr wird's egal sein, was so Pappnasen wie wir in diversen Foren für gut oder schlecht befinden und ich muß sagen, in den Charts gibt es in meinen Augen viel größeren Mist als Lady GaGa bisher verbrochen hat.

  • Vor 9 Jahren

    dem ganzen fehlt ein bisschen die inspiration. hätte vielleicht mal hier reingucken sollen: http://www.youtube.com/watch?v=Rp9KywwPirw

  • Vor 9 Jahren

    @jenzo1981 (« Allein die Tatsache, daß es hier nach zwei Tagen schon auf die 150 Kommentare losgeht, spricht doch Bände.
    In meinen Augen ist Lady GaGa die einzige Person, mit einem weltweiten Megastar-Image.
    Ich finde die Rezension dennoch gut, auch wenn ich denke, daß man hier auch 3/5 hätte zücken können, aber wie bei plattentests.de auch, tut man sich bei chartsorientierten Bands und Künstlern schwer.
    Ich mag ihre Singles und ich finde, sie verbindet das Moderne mit den guten Anteilen des Eurotrash und diesen fand ich persönlich derat schrecklich, daß ich bis 2001 gebraucht habe, mich mit elektronischer Musik zu befassen.
    Die Dame als talentfrei oder wenig talentiert zu bezeichnen, halte ich für gewagt. Sie kann singen und tanzen und daß heutzutage eine weitaus größere Marketingmaschinerie hinter den Stars steht als vor 25 Jahren, das kann man ihr nun sicherlich nicht vorwerfen.
    Ihr wird's egal sein, was so Pappnasen wie wir in diversen Foren für gut oder schlecht befinden und ich muß sagen, in den Charts gibt es in meinen Augen viel größeren Mist als Lady GaGa bisher verbrochen hat. »):

    Schön auf den Punkt gebrachter, differenzierter Kommentar... Muss an dem tollen Geburtsjahrgang liegen, den man dir aus deinem Nick antizipieren würde. Spricht halt doch für Kohortentheorien...

  • Vor 9 Jahren

    Ich bin eben der Meinung, daß man die Gegebenheiten, die die Zeit/der Zeitgeist mit sich bringt nicht überproportional negativ bewerten sollte.
    Daß sich Lady GaGa nicht wie irgendein 08/15-Indielurch mit der Klampfe ans Feuer setzt und Sozialkritisches vor sich hernölt und eben mehr als 40 Tickets verkauft ist eine Entscheidung, aber kein Kriterium einen Künstler abzuwerten. Daß man sie unterstützt, berät und vielleicht auch größeren Einfluß (Druck?) auf sie ausübt, um Umsatz zu bringen, zu steigern, exorbitante Summen zu erreichen sind natürlich ziemlich langweilige, leidenschaftslose Mechanismen, weit weg von Idealismus, die sich eben nicht so gut verkaufen lassen.
    Aber was soll's... Sie ist ein ein Megastar, jeder hat eine Meinung zu ihr, selbst Leute, die sie eigentlich gar nicht oder heimlich hören oder hier mal einen Blick auf youtube.com werfen oder sich illegalerweise mal einen Track heruntegeladen haben, äußern sich auch in Foren wie diesen dazu und sind so Bestandteil des GaGa-Imperiums.
    Ich find's ok... und Skandale hin oder Charity-Aktionen her (und ich finde es noch immer anmaßend, daß Veranstaltungen oder Haltungen von Stars, die dazu dienen sehr vielen Bedürftigen oder Sozialeinrichtungen nicht unerhebliche Summen Geld zukommen zulassen, im www kritisiert werden und als Showeffekte abgetan werden von leuten, die mitunter noch nie einen Cent gespandet haben), ich finde sie und was sie tut gut und wie gesagt, die Musik ist hörbar, ich skippe nicht weg und ihre Singles bis heute fand ich ebenfalls akzeptabel bis sehr gut...

  • Vor 9 Jahren

    Dann bastel ich mir halt Beats mit dem Playstation 1 Magix Music Maker, zeig auf der Pressekonferenz meinen kleinen Penis her, schleim ein bisschen bei der Schwulenszene (u.a. jenzo1981) und häng mir eine Nürnberger vom Aldi um den Hals und schon rrrevolutioniere ich die Popmusik.

    @ricorico
    "Jede Gesellschaft verfügt über einen Mainstream und wer den erkennt und ordentlich befriedigt (wie Gaga das mMn macht), dann ist das eher lobenswert, denn nur wenige können das."
    Für dich ist Gesellschaft also sowas ähnliches wie ein Straßenstrich nach dem Ende einer Handelsmesse und Lady Gaga das emsige Lieschen, das die Kunden "ordentlich befriedigt"?

    @jenzo1981
    "Ich bin eben der Meinung, daß man die Gegebenheiten, die die Zeit/der Zeitgeist mit sich bringt nicht überproportional negativ bewerten sollte."
    "ich finde es noch immer anmaßend, daß Veranstaltungen oder Haltungen von Stars, die dazu dienen sehr vielen Bedürftigen oder Sozialeinrichtungen nicht unerhebliche Summen Geld zukommen zulassen, im www kritisiert werden und als Showeffekte abgetan werden von leuten, die mitunter noch nie einen Cent gespandet haben"
    'Mitunter' (=manchmal) muss ich angesichts soviel auf- bzw. abgeklärt tuender Beschränktheit überproportional viel kotzen.

  • Vor 9 Jahren

    @unorigeneller Name:
    eigentlich hatte ich schon halb aufgehört konzentriert zu lesen, nachdem Du es offensichtlich nötig hast, mich in die Schwulenszene zu drängen (was auch immer Du Dir davon versprichst)... aber ich habe dann doch weitergelesen, aber Argumente habe ich nicht entdeckt.
    Zudem besteht zwischen meinen beiden Zitaten kein Zusammenhang, den Du mir aber sicher nun ausführlich erläuterst.

  • Vor 9 Jahren

    Lassen sich hier immer noch Menschen von einem Megastar-Image, Skandalen und bunten Kostümen beeindrucken? Wie alt seid Ihr eigentlich?

    @jenzo1981

    Sie wird hier nicht abgewertet, weil sie nicht am Lagerfeuer sitzt, sondern weil sie banalen Kirmes-Techno produziert. Ausserhalb der Musik bleiben dann noch ihre ach so tollen Kostüme und diverse Skandale. Wer aber lässt sich von so einem Schmarrn denn beeindrucken? 15jährige Bravo-Kiddies oder 22jährige Glamour-Fetischistinnen?
    Natürlich perfektes Futter für alle Exklusiv-Gucker....

  • Vor 9 Jahren

    @c452h
    Was heißt den "beeindrucken lassen"?
    Ich spreche nicht davon, daß sie die Popmusik revolutioniert hat... wird sie auch nie, aber sie hat gemeinsam mit ihrem Labeln, Gönnern und Hörerschaft die Halbwertszeit überlebt, die z.B. ich ihr anfangs gegeben habe.
    Ihre Musik verkauft sich wie geschnitten Brot. Ich selbst habe dazu wenig beigetragen, aber ich ereifere mich auch nicht, permanent drauflos zubashen, denn dafür bin ich dann wirklich zu alt.
    Außerdem verstehe ich die Diskussion nicht, was abzüglich ihrer Musik noch übrig bleiben soll oder nicht...
    Was bleibt denn übrig, wenn man (um zwei Bands zu nennen, die sehr gerne höre) Nine Inch Nails oder die Stars genauer betrachtet? Der eine produziert noch andere Bands/Künstler und gewann einen Oscar mit dem Soundtrack zu einem Film über DAS soziale Netzwerk, die anderen... ja, machen auch noch Musik in anderen Bands oder Solo, mehr weiß ich da aber auch nicht. Was soll denn am Ende noch stehen bleiben? Visionär, Revoluzzer Ikone oder was? Nur weil jemand Millionen Platten verkauft erhebe ich nicht den Anspruch an diese Person, daß sie ohne ihre Musik was weiß ich was tut...

  • Vor 9 Jahren

    146 Kommentar und kein Ende in sicht.
    Entweder man liebt sie oder man hasst sie und gut ist.

  • Vor 9 Jahren

    @KillPikachu (« 146 Kommentar und kein Ende in sicht.
    Entweder man liebt sie oder man hasst sie und gut ist. »):

    ...oder man akzeptiert einfach, dass sie als Teil des Musikzirkus irgendwie dazugehört und amüsiert sich über den heraufbeschworenen Polarisationseffekt. Oder ignoriert das alles gekonnt. Ach, ich liebe einfach moderne Gesellschaftsphänomene und triviale Gruppendynamik!