laut.de-Kritik

Raue Schale, belangloser Kern.

Review von

Nach ein paar zumindest vielversprechenden Alben zu Beginn der Karriere liefern Lacuna Coil auf den letzten Veröffentlichungen höchstens verkitschtes Genrefutter auf Mittelmaß-Niveau. Für "Delirium" kündigt das Kernduo Scabbia/Ferro eine Abkehr von Kompromissen und Mainstream an. Ob das klappt?

Nach erneuten Umbesetzungen des Teams spürt man zunächst frischen Metalwind als offenkundigste Änderung. Härter? Ja! Schneller? Ja! Weiter? Nein, leider nicht! Doch zunächst zum Positiven.

Die raue Schale steht den Tracks recht gut. Das liegt auch daran, dass alle Beteiligten rein handwerklich keinerlei Angriffsfläche bieten. Vocals, Instrumente und die straighte Produktion Marco Coti Zelatis greifen nahtlos ineinander und verschmelzen zum derben Ausdruck. Ein Grundton, der im Vergleich zum Kajalschwenker früherer Tage keine Gefangenen macht. Der bei Fans geschätzte Beauty & The Beast-Kontrast liegt als konstanter Blickfang im Schaufenster. Anspieltipp hierzu: "Blood, Tears, Dust".

Gleichwohl erheben sich die elf Lieder nur selten aus dem bleiern-breiigen Mittelfeld Hunderter Gothmetal-Acts, die man auch nach dem x-ten Hördurchgang sofort wieder vergisst. Lacuna Coils Schwäche liegt seit langem in der Unfähigkeit, wirklich packendes Songwriting zu bieten. "Downfall" steht exemplarisch für diese Achillesferse: schick aufgehübschtes Arrangement mit knorke Gitarrensolo, aber letzten Endes nur eine weitere Allerweltsmelodie aus der schablonesken Genre-Truhe. Alles nicht wirklich mies, aber in letzter Konsequenz belanglos.

So plätschert die Scheibe als metallische Dutzendware vor sich hin. Ausreißer nach oben bilden höchstens das etwas weniger strereotype "You Love Me 'Cause I Hate You" und der fette Opener "House Of Shame". Alles in allem ist das jedoch viel zu wenig, um dem darbenden Gothmetal die dringend benötigten Impulse zu geben.

Trackliste

  1. 1. The House Of Shame
  2. 2. Broken Things
  3. 3. Delirium
  4. 4. Blood, Tears, Dust
  5. 5. Downfall
  6. 6. Take Me Home
  7. 7. You Love Me 'Cause I Hate You
  8. 8. Ghost In The Mist
  9. 9. My Demons
  10. 10. Claustrophobia
  11. 11. Ultima Ratio

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Lacuna Coil - Sonic Seducer 05-2016 mit Lacuna Coil-Titelstory + 2 CDs, darunter eine exkl. EP zum Album Delirium von Lacuna Coil, Bands: In Extremo, Fields Of The Nephilim, Nemesea, The 69 Eyes u.v.m. €5,52 €3,00 €8,52
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Lacuna Coil - Delirium (Standard CD Jewelcase) €6,99 €3,00 €9,99
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Lacuna Coil - Lacuna Coil - The House Of Shame / Delirium (EP) €10,58 €3,00 €13,58

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Lacuna Coil

Noch unter dem Namen Sleep Of Right kommt der Stein 1994 in Mailand ins Rollen. Nach einer zeitweiligen Umbenennung in Ehtereal steht 1996 schließlich …

3 Kommentare mit einer Antwort

  • Vor 3 Jahren

    Welcher Vollpfosten von Leser aka beleidigte Leberwurst zieht hier die 5/5? Da hat der Herr Kubanke nämlich definitiv recht: Völlig belanglos und stereotyp. Klingt leider sehr amerikanisch corig.

    • Vor 3 Jahren

      Mal eine rethorische Frage die so richtig Sinn macht? Ja "beleidigte Leberwurst" schreib ich auch ganz gern, hat was lyrisches und allein die Vorstellung des Gesichtes der Leberwurst. Man möchte es direkt auf eine Stulle schmieren.

  • Vor 3 Jahren

    3/5 für ein Album, dass nicht wirklich schlecht ist, dass aber auch keine riesigen Begeisterungsstürme auslösen wird. Kann man hören, aber muss man nicht ... die Band hat schließlich weitaus Besseres Material im Gepäck.

  • Vor 3 Jahren

    Mama Christina und ihre Herren enttäuschen seit der Anbiederung an den amerikanischen Metalmarkt leider auch immer mehr, aber live dürften sie wiederum wenigstens wieder überzeugen. Unleashed Memories und Comalies reichen hier im Grunde für mich.