Von all den Pop-Konkurrentinnen, mit denen La Roux 2009 verglichen wurde, hatte sie nicht nur die durchgeknallteste Frisur, sondern auch die besten Songs. Trotzdem eilte Lady Gaga karrieretechnisch an Elly Jackson vorbei, während Lily Allen Mutter wurde und Little Boots, okay, müsste ich googlen.

Zurück zum Album
  • Vor 10 Tagen

    Debüt: 3/5 mit extrem guten Einzelsongs.
    Trouble in paradise: 4/5, durchweg tolles Album.
    Das hier: gerade so 2/5, eine riesige Enttäuschung. Ich frage mich nur, warum. Liegt es an ihr? Oder am fehlenden kreativen Input von außen? Schade drum.

  • Vor 10 Tagen

    Elly muss den Verstand verloren haben. Erst das kuriose Interview (hier veröffentlicht), wo sie sehr unsympathisch über The XX hergezogen ist und kritisiert hat, dass bei denen alles gleich klingt, nur um jetzt nach 5 langen Jahren ein völlig schwaches Album herauszuhauen, auf dem wirklich alles gleich klingt. Das ist also das Album, das die immer schon machen wollte. Schön für sie, aber sie hätte es behalten können. Schade um das Potential. 2/5

  • Vor 10 Tagen

    Jepp. Vollkommen übertriebener Hype damals, absolut undringlich heute.

  • Vor 9 Tagen

    Nichts, was hängen bleibt. Extrem schade, weil a) Vorgängeralbum großartig und b) fünf Jahre Wartezeit

  • Vor 5 Tagen

    Unterschreib ich nicht so. Mir gefällt die Scheibe als Gesamtes sogar besser als der Vorgänger, da blieb mir fast ausschliesslich nur "Let Me Down Gently" im Ohr. Der Sunshine Groove auf Supervision mit seinen Nile Rodgers-esquen Licks zieht sich mMn lässig durch das gesamte Werk - einzig der Release wäre besser im Sommer gewesen.