Orange is the new Black. Nachdem sich das Vorgänger-Album "Lost On You" größtenteils in Schwarz und Weiß hielt und LP ihrem Pop-Rock mit Songs wie "Muddy Waters" eine gehörige Portion Blues untermischte, badet Laura Pergolizzi diesmal bei der Covergestaltung in Farbe. Passend dazu klingt "Heart …

Zurück zum Album
  • Vor einem Jahr

    *Droht ihr Pop-Rock doch zu sehr ins Seichte abzudriften, sorgt sie mit ihrer im Mainstream aneckenden LGBT-Persönlichkeit und ihrem Vortrag für die nötigen Ecken und Kanten*

    Seicht bleibt seicht, ganz egal wen man fickt und welche Fiktion als Realität verkauft werden soll.
    Also ungehört 0/5, wegen bullshitting.

  • Vor einem Jahr

    Wo eckt eine LGBT-Persönlichkeit bitte im Mainstream an? In Südafrika? Hier auf jeden Fall nicht.

  • Vor einem Jahr

    Man sehe sich einmal um und stelle fest, daß gut 80% aller Bands aus Männern bestehen. Frauen sind offenbar im Durchschnitt weniger interessiert daran, den Beruf als professioneller Musiker auszuüben. Dann zieht man von den Frauen, die Musiker sein wollen, noch die 93% ab, die nicht lesbisch sind. Außerdem einberechnet gehört die Quote an Musikern, die es überhaupt zu einer gewissen Bekanntschaft schaffen.

    Aber man kann das ganze natürlich auch für eine lesbenhassende Verschwörung des Musikgeschäfts und der Gesellschaft an sich halten.

    • Vor einem Jahr

      "Man sehe sich einmal um und stelle fest, daß gut 80% aller Bands aus Männern bestehen. Frauen sind offenbar im Durchschnitt weniger interessiert daran, den Beruf als professioneller Musiker auszuüben."

      Nein nein, die Frauen wollen genauso gerne Mücke machen, werden aber von der Männerdomäne abgeschreckt / unterdrückt.

      Nee mal ernsthaft. Ich leite ne Jamsession bei uns im Kaff und da finden sich (zum Musizieren) 99% Männer ein.

    • Vor einem Jahr

      Ist doch ganz einfach, Musikertum für sich genommen ist sozial nicht sonderlich wertvoll oder angesehen. Instrumentalmusik sowieso nicht (mehr). Frauen lassen sich jedoch noch von Gitarren, Schlagzeugen und ähnlichem beeindrucken, was andersherum nicht funktioniert.

      Bei Gesang sieht es schon wieder ganz anders aus, aber das kann man (gerade heutzutage) locker auch ohne Band und oft sogar erfolgreicher + man steht alleine im Mittelpunkt.

    • Vor einem Jahr

      "Frauen lassen sich jedoch noch von Gitarren, Schlagzeugen und ähnlichem beeindrucken, was andersherum nicht funktioniert"

      Jop, Gitarren und Drums sind tendenziell wenig beeindruckt vom weiblichen Geschlecht.

  • Vor einem Jahr

    "Girls go Wild", "Shaken", Gutes

  • Vor 11 Monaten

    Angenehmer Pop, der im Hintergrund laufen kann. Nichts tiefgründiges.