Ich muss zugeben: Mit dem "Intro" von "11ta Stock Sound 2" hat Kurdo mein Interesse geweckt. Es passiert ja nicht allzu oft, dass Rapper unsere Arbeit öffentlich zur Kenntnis nehmen. Wenn einen dann auch noch einer ganz persönlich, mit vollem Namen, auf einem Song verewigt, dann ist das schon etwas …

Zurück zum Album
  • Vor 7 Monaten

    In Zeiten gleichgeschalteter Autotuneleere eine schonungslos raue Wohltat. Probs an Kurdo für das kompromisslose Durchziehen der Straßenattitüde in Wort und Klang. Weitaus spannender als die meisten Releases der letzten Monate

  • Vor 7 Monaten

    ich weiß nicht. es ist kein meilenstein aber es ist auch nicht grottig. ich finde, mundi hat es gut ausgedrückt und madmoiselle hartlaib es immerhin kurz angerissen, aus soziologischen gründen ist es echt spannend. Diese Ambivalenz: auf der einen seite dieses höchstgradig misogyne (seines kulturkreises). er rappt halt z.T. echt so, als wäre er der feuchte traum von Beatrix v. Storch/Hamad Abdel Samad/Shlomo FInkelstein/Martin Sellner und co.
    Und auf der anderen seite dieses echt traurige mimimi, ich durfte nicht auf die hausparties mimimi...alles schlampen außer mutti und die kartoffelkinder wollten eh nicht mit mir spielen mimimi.

    Ich persönlich glaube ja, dass dieses "mein vater hat mich immer verdroschen, deswegen bin ich jetzt ein harter und stabiler typ" eine wunderbare copingstrategie ist, um mit elterlicher misshandlung umzugehen. Allerdings, eingedenk der tatsache, dass einige der Rapper inzwischen selber kinder haben, beunruhigt mich das irgendwie :frapp:

  • Vor 7 Monaten

    Kothahn auf Spuren des löschusers...der Genuß von wahnwitzigen Mengen an Deutschrapmüll hat wohl die kümmerlichen Reste seiner grauen Zellen zerfressen. :lol:

  • Vor 7 Monaten

    Es ist immer einfach Leute zu kritisieren deren Situationen man nie miterlebt hat. Nur weil du als individuum keinen Sinn daraus ziehen kannst und keine tiefgründigen Aussagen findest, bedeutet dies nicht, dass sie in dieser Form nicht existieren.
    Für dich scheint es trivial zu sagen, „wieso trifft Kurdo nicht einfach seine eigenen Entscheidungen ?“, aber für die Menschen, die all das am eigenen Leib erlebt haben, weckt so etwas Gefühle.
    Zudem hat nie jemand gesagt, Eminem hätte seiner Mutter einfach sagen sollen, dass er nichtmehr umziehen möchte, weil er keine Lust auf eine neue Stadt und Schule hat. Vielleicht musst du erkennen, dass er die Musik, die er macht nicht macht, damit jedermann sich verstandenen fühlt, sondern für die Gruppe an Leuten, die verstehen wovon er redet und was er erlebt hat. Und wenn ich mich für eine Seite entscheiden müsste, dann würde ich mich definitiv für die asozialen aber dafür die Wahrheit sprechenden Rapper, als für die trap Hits schreibenden, al pacino drogendealer entscheiden.
    Was ich damit sagen möchte ist, dass ich mir sicher bin, dass kurdo weiss, egal wie viele Alben er noch schreiben und aus seinem Leben erzählen würde, du würdest nicht eine einzelne Zeile verstehen. Vielleicht muss jeder von uns ab und zu sehen, dass vielermanns Musik einfach nicht für Personen wie uns gemacht ist.

  • Vor 7 Monaten

    @Hochmoor: spam und getrolle wird halt umgehend gelöscht, finde dich damit zukünftig ab, möpschen ;)

  • Vor 7 Monaten

    Du bist genauso lahm wie dein löschendes Vorbild.

  • Vor 7 Monaten

    Wie angestrengt kann man nach Bushidos VBBZS klingen wollen 1/5

  • Vor 7 Monaten

    Dieser Kommentar wurde wegen eines Verstoßes gegen die Hausordnung durch einen laut.de-Moderator entfernt.