Mit "Korn III: Remember Who You Are" besannen sich Korn noch auf ihre Wurzeln, nun kündigten sie das größte Experiment ihrer Karriere an: ein Dubstep-Album. Alles begann damit, dass die Nu Metal-Vorreiter sich mit dem erfolgreichen Produzenten Skrillex zusammenrauften und den Song "Get Up!" veröffentlichten.

Zurück zum Album
  • Vor 10 Jahren

    simon ist einfach schon lange zeit mega böse auf korn.er möchte nicht das korn musik machen und er wünschte sie hätten sich nie getroffen.aber es ist anders gekommen :) und naja scheiße gelaufen für simon.simon wohnt in einem kleinen würfel ohne türen und fenster und hört seit 23 jahren das selbe album und denkt jeden tag aufs neue es wäre brandheißer scheiß.denn rock darf man ja nicht verformen.auf das korn noch viele geile scheiben machen!

  • Vor 10 Jahren

    simon ist einfach schon lange zeit mega böse auf korn.er möchte nicht das korn musik machen und er wünschte sie hätten sich nie getroffen.aber es ist anders gekommen :) und naja scheiße gelaufen für simon.simon wohnt in einem kleinen würfel ohne türen und fenster und hört seit 23 jahren das selbe album und denkt jeden tag aufs neue es wäre brandheißer scheiß.denn rock darf man ja nicht verformen.auf das korn noch viele geile scheiben machen!

  • Vor 10 Jahren

    Für das Revolver Magazin ist The Path Of Totality das Album des Jahres: http://www.revolvermag.com/news/exclusive-…

  • Vor 10 Jahren

    wie wär's mal mit 'ner schlüssigen argumentation von den korn fans, die auf das review von simon eingeht? wir können hier noch so oft persönlich werden und billige witze für den korn fan club einbauen, oder zig tausende reviews vom krabum magzine bis zum skullfuck blogspot posten. 'ne schlüssige argumentation wäre da doch mal was unerwartetes, was die ungläubigen korn-hater bis in ihr verdorbenes mark erschüttern würde...

  • Vor 10 Jahren

    Find's auch etwas ziemlich ersetzbar. Ich kann mich zwar nicht richtig ganz drüber mokkieren, aber es bietet auch nichts wirklich besonders Hervorragendes. Nach einigenmal hören, werden diese Songs wahrscheinlich immer mehr in Vergessenheit geraten. Das ist bei Oomph! Alben nicht so.

  • Vor 9 Jahren

    Oomph, die Scooter des Rock ...

  • Vor 9 Jahren

    korn sind scheiße - seit head weg ist

    die offizielle rankinglist:
    1. follow the leader
    2. issues
    3. korn
    4. live is peachy
    5. untouchables
    6. take a look in the mirror

    7. see you on the other side
    8. korn 3
    9. untitled

    • Vor 6 Jahren

      mein Ranking wäre:

      1. korn
      2. untouchables
      3. follow the leader
      4. KornIII
      5. life is peachy
      6. issues
      7. take a look in the mirror
      8. syotos
      9. untitled
      10. paradigm shift
      11. the path of totality

  • Vor 9 Jahren

    also um das nochmal klar zu machen, mein kommentar war nur halb gestänkert. ich hatte wirklich gehofft mal 'nen längeren beitrag von einem "path"-jünger zu lesen, der nicht simons sexualität in frage stellt, sondern konstruktiv die eier beweist sein eigenes review hier zu posten.

  • Vor 9 Jahren

    Nun, als langjähriger KoRn-Hörer, muss aber auch ich sagen das mir seit Syotos, der Stil welcher hier angeschlagen wird nicht richtig gefallen will, es gab ein paar schöne Sachen ála Love Song, Coming Undone,..., aber der eigentliche Sound der KoRn bisher definiert hat ist wohl dahin. Untitled war hier wohl noch das facettenreichste. Remember Who You Are klang in meinen Ohren auch nicht sehr abwechslungsreich, Rays Drums klingen für mich alle gleich. Auf POT hör ich gar nichts mehr von dem was KoRn für mich ausmacht, schade, auch das Jonathan völlig untergeht. Wem´s gefällt okay, und ich meine, alles entwickelt sich weiter, man kann auch nicht erwarten das die Jungs ewig das selbe machen, ob einem das neue gefällt oder nicht, sei dahin gestellt. Ich, für meinen Teil, wende mich nun schweren Herzens ab und sage "DANKE KORN FÜR DEN FETTESTEN NU-METAl DEN ICH KENNE!!!"

  • Vor 9 Jahren

    @catweazel (« also um das nochmal klar zu machen, mein kommentar war nur halb gestänkert. ich hatte wirklich gehofft mal 'nen längeren beitrag von einem "path"-jünger zu lesen, der nicht simons sexualität in frage stellt, sondern konstruktiv die eier beweist sein eigenes review hier zu posten. »):

    Okay:

    3 Gründe, warum The Path Of Totality ein super und gelungenes Album ist: 1. tragen die 7 dubstep-dj's super zu Korns' Klangbild bei und sind dabei in der Lage dieses Klangbild auszuweiten und zu vervollständigen. 2. Trotz dieser Masse Mensch, die an diesem Album gearbeitet hat, ist das Album ein außerordentlich homogenes Album geworden. Und zu guter Letzt haben Korn, meiner Meinung nach, das beste Set an Songs seit Follow The Leader zustande gebracht, wobei speziell Chaos Lives In Everything, Narcissistic Cannibal, Burn The Obedient, Get Up!, Way Too Far und Bleeding Out einen starken Eindruck hinterlassen.

    MfG :-)

  • Vor 9 Jahren

    Das ist eines der besten Alben, die ich seit Jahren gehört habe, dabei mochte ich bis jetzt weder Korn noch Dubstep. Die unqualifizierten Kommentare finde ich fast schockierend, bis auf "klingt scheiße" fällt euch nichts ein?? Da fügen sich zwei völlig unterschiedliche Musikstile wunderbar ineinander, jeder Track klingt anders, nichts wiederholt sich, nichts ist vorhersehbar und zusätzlich ist es auch noch hammermäßig produziert. Was will man mehr?

  • Vor 8 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 6 Jahren durch den Autor entfernt.

  • Vor 6 Jahren

    hm klingt irgendwie.. durchwachsen

  • Vor 6 Jahren

    Wie kann man dieses Album nur als uninspiriert bezeichnen? Es ist erfrischend anders und die Sounds sind der Hammer. Ich liebe dieses Album.

    Ich mag einfach diese vielen unterschiedlichen Facetten, die Korn an den Tag legt. Jedes Album ist anders. Geniale Band!!!