Tja, wenn es darum geht zu behaupten, dass das nächste Album back to the roots gehen soll, sind Korn exakt das, was wir 2010 nicht mehr werden: Weltmeister. Jonathan Davis hat derartiges auch schon zu "See You On The Other Side" von sich gegeben. Sonderlich viel kann man auf die Äußerungen des immer …

Zurück zum Album
  • Vor 10 Jahren

    @Peter Steele (« scheiß emos. »):

    wow....da hat jemand richtig Ahnung

  • Vor 10 Jahren

    jop...das dauernde geheule von dem ...äh shouter war schon immer peinlich.

  • Vor 10 Jahren

    Ist Peter Steele eigentlich der neuste Mongo Troll hier bei lauch.de?

  • Vor 10 Jahren

    @Peter Steele (« scheiß emos. »):

    Löschen deinen acc oder geb hilfreiche Beiträge ab, denn solche comments braucht wirklich keiner!!!

    Das Album ist meiner Meinug nach besser als "Take a Look in the Mirror" oder "Untouchables", aber es ist außer "Oildale (Leave Me Alone)" kein hit dabei. 3,5/5

  • Vor 10 Jahren

    @Jinx89 (« @Peter Steele (« scheiß emos. »):

    denn solche comments braucht wirklich keiner!!! »):

    danke, gleichfalls!

  • Vor 10 Jahren

    @Craze (« Ist Peter Steele eigentlich der neuste Mongo Troll hier bei lauch.de? »):

    was hast du denn gegen behinderte, du spast?

  • Vor 10 Jahren

    So schlimm ist das Album nicht, mit gefällts sehr gut und bekommt 4/5. "Pop a Pill", "Fear is a Place to live" und vor allem "Let the Guilt go" sind für mich absolut Top. Vor allem Let the Guilt go könnte ich momentan stundenlang am Stück hören. :)

    Das Korn ihren Zenit überschritten haben glaube ich zwar auch aber ich bin dennoch froh über diese neue Scheibe.

  • Vor 10 Jahren

    Bei dem was KoRn mit dem "Untitled"-Album gebracht haben, sehe ich auch als alter KoRn-Fan keinen Grund dazu, zu sehr back to the roots zu gehen. Im Gegensatz zum ganz alten strukturlosen Kram auf "life is peachy" hatte das Untitled Album geniale Songs und eine echte Seele. Das neue Album mit back to the roots- Manier verliert sich ein wenig ins Strukturlose, Wiedererkennungslose; Schade, denn ein Nachfolger in Richtung "untitled" wäre deutlich musikalischer geworden.

  • Vor 10 Jahren

    Mit 16 Jahren fand ich die auch gut.

  • Vor 10 Jahren

    Na endlich, musikalisch wieder ein Korn Album das mir richtig gut gefaellt, besonders Pop a Pill und Let the Guilt go. Etwas angepisst bin ich aber wegen der ewigen Phrasendrescherei Davis', Beispiele wie "Leave me alone", "People hide their faces/are fake", oft und gequaelt "Paaaain" roecheln, brauch ich echt so garnich mehr. 4/5. Mehr Bruellen weniger rumheulen beim naechsten Mal und dann nach nem guten Album einfach mal ans Aufhoeren denken.

  • Vor 10 Jahren

    puh, nach dem ersten durchhören finde ich es einfach nur langweilig. selbst die hier erwähnten highlights zünden gar nicht. naja, ich werd nochmal ein, zwei durchläufe starten aber die untitled hat mir nach dem ersten durchlauf zumindest besser als korn III gefallen.

  • Vor 10 Jahren

    also als ich so im teenie alter war, hab ich korn gehört, gab halt kaum was anderes. das typische: korn slipknot limp bizkit, nirvana. opfer halt.
    aber jetz so nach dem erwachsen werden und musik als mittelpunkt des lebens frag ich mich: wann hört man eigentlich korn und wieso? das is jetz nicht böse gemeint, fühlt euch nicht angegriffen aber ich versuhc bei jeder korn platte die jungs mal wieder gut zu finden aber irgendwie...
    kommt jetz auch bitte nicht mit argumenten wie: du hörs justin bieber oder sonst etwas. ich hör ne menge, sauhartes zeugs bis zum oberschwulsten dreck. ich setz mich halt wirklich mit vielem auseinander und gebe vielem ne chance.
    ich möchte aber ernsthaft wissen wann man sich hinsetzt oder hinstellt oder tsnzt und korn richtig hört. wo man sagt: wow geiles riff oder cooler gesangspart, geile bridge oder krasser übergang.
    korn sind meiner meinung nach mittelmäßige musiker die es mitd em psycho image in der rihctigen zeit geschafft haben. glück gehabt, nähren sie sich heut noch von.
    jops und dmait keienr auf die idee kommt mich als kommerzopfer ohne geschmack abzustempeln und mich und meinen kommentar ernst nimmt: wirkliche musiker sind für mich zb das hadouk trio.

  • Vor 10 Jahren

    @keven (« also als ich so im teenie alter war, hab ich korn gehört, gab halt kaum was anderes. das typische: korn slipknot limp bizkit, nirvana. opfer halt.
    aber jetz so nach dem erwachsen werden und musik als mittelpunkt des lebens frag ich mich: wann hört man eigentlich korn und wieso? das is jetz nicht böse gemeint, fühlt euch nicht angegriffen aber ich versuhc bei jeder korn platte die jungs mal wieder gut zu finden aber irgendwie...
    kommt jetz auch bitte nicht mit argumenten wie: du hörs justin bieber oder sonst etwas. ich hör ne menge, sauhartes zeugs bis zum oberschwulsten dreck. ich setz mich halt wirklich mit vielem auseinander und gebe vielem ne chance.
    ich möchte aber ernsthaft wissen wann man sich hinsetzt oder hinstellt oder tsnzt und korn richtig hört. wo man sagt: wow geiles riff oder cooler gesangspart, geile bridge oder krasser übergang.
    korn sind meiner meinung nach mittelmäßige musiker die es mitd em psycho image in der rihctigen zeit geschafft haben. glück gehabt, nähren sie sich heut noch von.
    jops und dmait keienr auf die idee kommt mich als kommerzopfer ohne geschmack abzustempeln und mich und meinen kommentar ernst nimmt: wirkliche musiker sind für mich zb das hadouk trio. »):

    wirkliche musiker sind für mich zum beispiel grup tekkan.

  • Vor 10 Jahren

    @keven (« also als ich so im teenie alter war, hab ich korn gehört, gab halt kaum was anderes. das typische: korn slipknot limp bizkit, nirvana. opfer halt.
    aber jetz so nach dem erwachsen werden und musik als mittelpunkt des lebens frag ich mich: wann hört man eigentlich korn und wieso? das is jetz nicht böse gemeint, fühlt euch nicht angegriffen aber ich versuhc bei jeder korn platte die jungs mal wieder gut zu finden aber irgendwie...
    kommt jetz auch bitte nicht mit argumenten wie: du hörs justin bieber oder sonst etwas. ich hör ne menge, sauhartes zeugs bis zum oberschwulsten dreck. ich setz mich halt wirklich mit vielem auseinander und gebe vielem ne chance.
    ich möchte aber ernsthaft wissen wann man sich hinsetzt oder hinstellt oder tsnzt und korn richtig hört. wo man sagt: wow geiles riff oder cooler gesangspart, geile bridge oder krasser übergang.
    korn sind meiner meinung nach mittelmäßige musiker die es mitd em psycho image in der rihctigen zeit geschafft haben. glück gehabt, nähren sie sich heut noch von.
    jops und dmait keienr auf die idee kommt mich als kommerzopfer ohne geschmack abzustempeln und mich und meinen kommentar ernst nimmt: wirkliche musiker sind für mich zb das hadouk trio. »):

    Ich habe Korn erst sehr spät entdeckt. In meiner Limp Bizkit Phase (ich freu mich so auf September) hab ich nur die Singles von Korn gekannt. Aber als ich mir mal die ersten drei Alben komplett gegeben habe fand ich die saugeil auch wenn ich mittlerweile bei Slayer, Dragonforce etc angekommen bin und vielseitige Musik gewohnt bin. Aber nehmen wir zum Beispiel mal Shots and Ladders. Das Lied ist einfach genial und kann man immer wieder hören. Genau wie Got the Life oder Dead Bodies Everywhere von der Atmosphäre einfach Top sind. Ihr vergesst immer wieder das Korn nunmal einen Stil entscheidend geprägt haben. Ob man den nun heute nicht mehr mag ist scheiss egal immerhin war der Thrash in den 90ern so gut wie tot und was ist jetzt? Und das wird Korn keiner mehr nehmen können egal ob ihr rumheult dass der rumheult.

  • Vor 10 Jahren

    "Ob man den nun heute nicht mehr mag ist scheiss egal immerhin war der Thrash in den 90ern so gut wie tot und was ist jetzt?"
    korn und damit der nu-metal haben den thrash ins neue jahrtausend gerettet? die verbindung dazwischen ist mir nicht ganz klar aber vielleicht verstehe ich dich ja auch falsch...

  • Vor 10 Jahren

    @keven: Naja, also Follow the Leader hab ich damals doch schon ziemlich gern gehört. Und Platten krame ich eben auch nach einigen Jahren immer wieder gern aus dem Schrank. Teilweise aus nostalgischen Gründen, teilweise weil ich einfach Lust dazu habe. Das läuft dann aber eher spontan ab und findet entweder im Wohnzimmer oder bei langen Fahrten eben im Auto statt. Wobei ich dazusagen muss, dass KoRn zumindest nie meine absolute Lieblingsformation waren, aber man hat's halt gern mal gehört/gekauft.

  • Vor 10 Jahren

    @catweazel (« "Ob man den nun heute nicht mehr mag ist scheiss egal immerhin war der Thrash in den 90ern so gut wie tot und was ist jetzt?"
    korn und damit der nu-metal haben den thrash ins neue jahrtausend gerettet? die verbindung dazwischen ist mir nicht ganz klar aber vielleicht verstehe ich dich ja auch falsch... »):

    Es ging mir darum dass Korn nunmal den Nu Metal begründet haben und das eine Zeit lang ziemlich erfolgreich. Dann kam ne Zeit lang der ganze Emo und Metalcore kram und Nu Metal ist fast verschwunden. Das heisst aber noch lange nicht dass die Musik von Korn auf einmal scheisse ist. Beim Thrash war es nach den 80ern dann auch so nur dass die ganzen Bands seit einiger Zeit wieder richtig gut rauskommen und man wieder mehr zum Thrash tendiert. Hoffe jetzt hab ich´s was besser formuliert^^

  • Vor 10 Jahren

    Warum geht ihr hier alle auf Keven ein, der will uns doch verarschen, oder nicht?

  • Vor 10 Jahren

    ich finde auch dass sie sehr viel sich zusammen geklaut haben diesmal. da wäre in der strophe von oildale der gesang der wohl deutlich von Fire von kasabian abgekupfert ist. die drumspur von holding all these lies klingt wie die von by the way von rhcp und der gesang von lead the parade kommt mir auch bekannt vor (ist trotzdem mMn das einzige wirklich geile lied auf dem album).