Es gibt vermutlich keinen Rapper, der derzeit so viel zu erzählen hat wie Kodak Black. Frisch aus dem Gefängnis entlassen, lastet ihm nicht nur ein weiterer Gerichtsfall wegen eines sexuellen Übergriffs an. Er hat zudem den Mord an seinem Kollabo-Partner XXXTentacion zu verarbeiten. Gerade die schwerwiegenden …

Zurück zum Album
  • Vor 9 Monaten

    "Am Ende machen nämlich auch Sound, Flows und Energie nicht vergessen, dass die teils epochale Inszenierung hier eher wie eine Rauchbombe wirkt, um der Frage auszuweichen, warum es zur notwendigen wirklichen Auseinandersetzung mit Kodaks jetziger Situation nicht gekommen ist."

    Geht mir persönlich ziemlich am Pimo vorbei, werde definitiv mal reinhören, seine Gast Parts letztes Jahr waren zum Großteil sehr cool.

  • Vor 9 Monaten

    Keine Ahnung, was er für Mucke macht, aber auf jeden einer meiner Lieblingsraper!

  • Vor 9 Monaten

    Dieser Kommentar wurde vor 9 Monaten durch den Autor entfernt.

  • Vor 9 Monaten

    3/5 passt. Hatte mehr erwartet und gehe mit der Review konform. Beats sind insgesamt besser als Kodaks parts.
    Hatte seit lil big pac immer wieder Momente, wo man dachte der nächste Release könnte richtig gut werden. Aber bis auf einzelne Tracks, die herausstechen, behalten die Alben immer so nen Mixtape-Charakter, weil da zu viel Ausschussware verwurstet wird.