laut.de-Kritik

Wenn man mit Tränen in den Augen im Moshpit steht.

Review von

Es dauert keine zehn Sekunden, bevor Sänger Bryan Garris zum ersten Mal seine Stimmbänder strapaziert. "Make Me Feel!" schreit er uns auf "Belleville" entgegen. Es wird umgehend klar, dass es Knocked Loose dieses Mal so richtig ernst meinen. Vorab hieß es, dass "A Different Shade Of Blue" persönlicher aber auch härter und düsterer ausfallen würde als der Vorgänger. Am Ende der zwölf Tracks kommt einem das wie eine Untertreibung vor.

Der zweite Langspieler der Jungs aus Kentucky ist randvoll gepackt mit lyrischem Leid und Elend. Themen wie Depression, Suizid oder Isolation setzen sie musikalisch adäquat brechend brutal und gnadenlos um. Auf das Anschlagen leiserer Töne verzichtet die Band komplett. Volle Kraft auf die Fresse ist die Devise. Immer wieder und wieder, bis einem am Ende die Ohren bluten und die Tränen in den Augen stehen.

Dabei wirkt die Länge des Albums vollkommen gerechtfertigt. Litt die Band auf ihrem Debüt noch unter dem Problem zahlreicher Filler-Riffs, die sich im Laufe der Platte des öfteren wiederholten, hört man auf "A Different Shade of Blue" keine Idee ein zweites Mal. Die Experimentierfreudigkeit der fünf Amis erschüttert ihr Genre zwar nicht in den Grundfesten, geht aber weit genug, um dem mittlerweile abgestandenen Metalcore einen zeitgemäßen Anstrich zu verleihen.

Thrash-Riffs ("Denied By Fate"), Deathcore-Breakdowns ("Trapped In The Grasp Of A Memory"), Death Metal-Growls ("...And Still I Wander South"), Black Metal-Gekrächze ("Misguided Son") und Slam-Akkorde ("Guided By The Moon") finden alle Verwendung, ohne zu gimmicky zu wirken. Was auch Garris bereits erwähnten Stimmbändern geschuldet ist. Diese erzeugen nämlich eine der rauesten und verletzlichsten Klangfarben des aktuellen extremen Metal. Garris Vocals geben einem das Gefühl von Aggression der verzweifelten Art, die als letzter Ausweg dient. Wie ein Hund der in die Enge getrieben wurde, beißt er sich rücksichtslos durch die unzähligen instrumentalen Bretter.

Auch wenn ihr Zweitling teilweise doch sehr Breakdown-orientiert daherkommt, tappen Knocked Loose nie in die Deathcore-Falle und lassen die Komplexität der Kompositionen unter der Härte ihres musikalischen Klimaxes leiden. Auch ihre Platzierung im Song wirkt angemessen, da sie oft einem emotionalen Gut-Punch gleich kommen. Gerade auf "...And Still I Wander South" wirkt der kräftezehrende Schrei des Titels wie ein zutiefst deprimierendes Eingeständnis des eigenen Unvermögens.

Es ist schwer zwischen all den musikalischen Abrissbirnen einzelne Highlights herauszupicken, denn so gut wie jeder Song wartet mit mindestens einer Idee auf, die hängen bleibt und zu begeistern weiß. Besonders effektiv kommen aber Emma Bosters (Dying Wish) knochenzerberstendes Feature am Ende von "A Serpent's Touch" und der unwiderstehliche Groove von "Road 23" daher.

"This is a different shade of blue" heißt es auf "Guided By The Moon", eine andere Art, mit negativen Gefühlen umzugehen. Selbst wenn man mit Crowd Kills oder Violent Dancing nichts anfangen kann, dieses Album macht Bock darauf, fremden Leuten grundlos in die Fresse zu hauen, um seine eigenen Probleme zu vergessen. Ein musikalischer Rage Room, an dessen Ende man realisiert, was für eine befreiende Wirkung pure Aggression haben kann.

Wenn auch nur kurzfristig, denn mit dem abrupten Ende von "Misguided Son" und den Worten "I would rather die than be like you" lassen uns Knocked Loose mit zitternden Lippen im Mosh-Pit stehen. Gezwungen unseren Zorn gegen unsere inneren Dämonen zu richten.

Trackliste

  1. 1. Belleville
  2. 2. Trapped In The Grasp Of A Memory
  3. 3. A Serpent’s Touch (Ft. Emma Boster)
  4. 4. By The Grave
  5. 5. In The Walls
  6. 6. Guided By The Moon
  7. 7. Mistakes Like Fractures
  8. 8. Forget Your Name (Ft. Keith Buckley)
  9. 9. Road 23
  10. 10. ...And Still I Wander South
  11. 11. Denied By Fate
  12. 12. Misguided Son

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Knocked Loose – A Different Shade of Blue €10,99 €3,00 €13,99

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Knocked Loose

Knocked Loose gelten als eine der explosivsten und lautesten Newcomer-Bands der letzten Jahre. Ihre Live-Shows sind, selbst für Hardcore Verhältnisse, …

8 Kommentare mit 9 Antworten