laut.de-Kritik

So klingen die Sleaford Mods auf LSD.

Review von

Mit seinem dritten Studioalbum "The Ooz" mauserte sich King Krule zum Liebling des Feuilletons. Clever getextet und musikalisch herausfordernd: Pitchfork kürte das Werk zum besten Rockalbum 2017. Dabei sträubt sich der "Jazz fusion"-Ansatz des Londoners mit Händen und Füßen gegen jegliche Massentauglichkeit. Auf dem Nachfolger "Man Alive!" gibt sich King Krule noch kantiger und streicht den Begriff "Hit" final aus seinem Wortschatz.

Herrlich krude, vermischt Archy Marshall, wie der Musiker mit bürgerlichem Namen heißt, Psychedelic Rock, Industrial und Hip Hop. So klingen die Sleaford Mods, wenn man sie unter dem Einfluss von LSD hört. Die Gitarren schleppen sich zäh durch die Takte, die Drums können sich nicht zwischen analog und digital entscheiden, und das warme Saxofon kämpft gegen kühles Synthie-Geblubber.

Wer sich nicht auf die Musik einlässt, fühlt sich schnell überfordert. Ohne Refrains und vermeintliche Strukturen verlangen die Lieder eine hohe Aufmerksamkeit. Den definitiv vorhandenen Genuss an "Man Alive!" müssen sich die Hörerinnen und Hörer hart erarbeiten. Dann aber eröffnet sich eine Welt, die einen mit ihrer Atmosphäre in den Bann zieht.

Der 25-Jährige berichtet mit Sprech- und leidendem Gesang aus einem Leben, das trostlos scheint. Während Gleichaltrige erste Karriereschritte gehen, sitzt Protagonist King Krule allein in der Kneipe. "What am I good for? / I've got no signal / Abandoned, to the voice in my head", klagt er im Opener "Cellular" über den verloren gegangenen Kontakt zur Außenwelt im Allgemeinen und zu Herzensmenschen im Speziellen: "I phone my ex / I phone my ex!"

Der Brite fühlt sich von seinen sozialen Umständen gelähmt. Die Musik unterstreicht diese bedrückende Stimmung. "Man Alive!" beginnt mit einem zähen Groove, den die Platte im Laufe der 41 Minuten verliert. Ohne Drums mäandert "Theme For The Cross" im letzten Albumdrittel vor sich hin. Im darauffolgenden "Underclass" verirrt sich King Krule in einen verrauchten Jazzkeller, wo seine Energie endgültig schwindet.

Simpler gestrickt als der Vorgänger, dabei aber effektiv: "Man Alive!" fordert und belohnt. Monotonie kommt nicht auf. Stattdessen lässt sich King Krule von seinen Lebensumständen inspirieren und zeichnet eine beklemmende Momentaufnahme aus dem Leben eines jungen Briten: "I hang my head for those / Who ain't been held too close."

Trackliste

  1. 1. Cellular
  2. 2. Supermarché
  3. 3. Stoned Again
  4. 4. Comet Face
  5. 5. The Dream
  6. 6. Perfecto Miserable
  7. 7. Alone, Omen 3
  8. 8. Slinky
  9. 9. Airport Antenatal Airplane
  10. 10. (Don't Let The Dragon) Draag On
  11. 11. Theme for the Cross
  12. 12. Underclass
  13. 13. Energy Fleets
  14. 14. Please Complete Thee

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen King Krule – Man Alive! [Vinyl LP] €22,41 €3,00 €25,41
Titel bei http://www.amazon.de kaufen King Krule – Man Alive! (Coloured Edition+Bonus Flexi Disc) [Vinyl LP] €25,12 €3,00 €28,12

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT King Krule

Wie ein schlaksiger, unscheinbarer Rotschopf wirkt Archy Marshall auf den ersten Blick. Doch davon sollte man sich nicht täuschen lassen: Der Musiker, …

4 Kommentare mit 8 Antworten