laut.de-Kritik

Der sommertaugliche 60er Jahre-Pop kann auch betrunken mitgesungen werden.

Review von

Nach der ausgedehnten Live-Erfahrung, die Uli, Robert und Stefan seit ihrer Gründung 1999 in etwa hundert Konzerten gesammelt haben, ist nun auch das Debüt-Album fertig und das Warten der Fans hat ein Ende. Lebenslust kann nun mit in den Sommer genommen werden, denn der nostalgische Pop ist einfach nur fröhlich und kann noch betrunken mitgesungen werden, da auf deutsch.

Dass unter anderem die Beatles das ikonische Vorbild von Killerkouche sind, ist sofort klar. Fast durchgehend gibt es schönen 60er Jahre-Pop, der uns unweigerlich mitsingen und zumindest mit dem Fuß zappeln lässt, wenn es gerade mal nicht erlaubt ist, mitzutanzen. Einfache melodische, sich wiederholende Refrains werden von skizzenhafter Musik begleitet, wobei skizzenhaft nur heißt, dass die Musik nicht überladen, sondern einfach und eingängig gestrickt ist. Viel Gitarre, ein bisschen Bass, Schlagzeug und die Mucke ist komplett. Freut euch auf die Live-Konzerte!

Zum Mitsingen gibt es dup-dup-dup-dupi-yeah in "Popstar", ui-u-ui-uu in "Alles Wird Zu Gold", pa-pa-paa-pa-pa-pa-paaa in "Verliebt In London" und so weiter. "Revolution, Baby!" läuft sanft aus, am Ende becirct uns eine Klavierpartitur, während in "Jupiter" eine Orgel verrückt spielt und man zur Abwechslung yeah-yeah-yeah mitschreien kann. Aus den 90ern ist nur die Verwendung der neuen deutschen Mündlichkeit, "weil"-Sätze mit Hauptsatzstellung zu bilden.

Zu "Gib Mir Deine Hand" und "Novemberregen" müssen die Feuerzeuge gezückt werden. Extrem lang geraten ist mit über sieben Minuten "Unter Wasser". Anfangs klingt die Gitarre nach U2 in den frühen 80ern, erst nach knapp zwei Minuten setzt Ulis Stimme ein. Der einzige Song, zu dem nicht gehüpft werden kann. Die langsamere Chill-Out-Musik ist mit gefühlvollem Text beschwert: "Ich hab dich gestern morgen gesehen, ich kann die Welt jetzt nicht mehr verstehen, lass mich nicht stehen, so kannst du nicht gehen". Dramatisch.

Bis auf den Liebesschmerz-Song ist die Platte jedenfalls sommertauglich und strotzt vor Lebensfreude. Sonnenschein abwarten, CD-Player einpacken, Hornbrille aufsetzen und ab in die 60er!

Trackliste

  1. 1. Legal Gangster
  2. 2. Alles Was Du Machst
  3. 3. Popstar
  4. 4. Conceicao
  5. 5. Alles Wird Zu Gold
  6. 6. Unter Wasser
  7. 7. Gib Mir Deine Hand
  8. 8. Revolution, Baby!
  9. 9. Jupiter
  10. 10. English Is Crazy
  11. 11. Super! Mädchen
  12. 12. Verliebt In London
  13. 13. Novemberregen

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Killerkouche

Die Anfänge des Killerkouche-Trios liegen in einem Berliner Tonstudio. Bassist Robert und Drummer Stefan spielen bei Reverend Kraut, (Haupt)Sänger und …

Noch keine Kommentare