Kettcar sind zurück! Vor zwei Jahren überraschte ... But Alive-Sänger Marcus Wiebusch die deutschsprachige Musiklandschaft mit einer Platte, die so manchem den Glauben an die Schönheit im Einfachen zurückgab. "Du Und Wieviel Von Deinen Freunden" sorgte für Gänsehaut und Überschwang allenthalben.

Zurück zum Album
  • Vor 16 Jahren

    wer kettcar nicht mag ist kein mensch. :>

  • Vor 16 Jahren

    Ich kenn die band ja überhaupt nicht, aber der Titel der Platte ist genial.

  • Vor 16 Jahren

    eher wer solche gestörten reviews verfasst ist kein mensch.. aber ich will jetz auch nicht auf die guten redakteure einhacken.. die 2 punkte vergabe zeugt aber trotzdem irgendwie von inkompetenz

  • Vor 16 Jahren

    hm da überrascht einen doch, dass z.b. das Comeback Kid review voll in ordnung ging...

  • Vor 16 Jahren

    heute vormittag waren es doch noch 3 punkte. da schiebt wohl einer hass gegen die scheibe.

  • Vor 16 Jahren

    Habs zwar noch nicht gehört, aber der Seriösität zum Willen sollte man dann doch BILD-ähnliche Aussagen besser sein lassen.
    (bezieht sich aufs Review)

  • Vor 16 Jahren

    ach auf die seriösität lege ich schon lange keinen wert mehr.. AUF DIE FRESSE!! OiOiOi!! :)

  • Vor 16 Jahren

    hooligan!

    ... naja, laut-redakteure aus konstanz sind manchmal schwer zu verstehen. :|

  • Vor 16 Jahren

    Ich wette wenn die Kritik inhaltlich doppelt so mies wäre, aber die Bewertung dafür doppelt so gut hätte kieiner was gesagt...

  • Vor 16 Jahren

    Ich wette wenn dir jemand nen ständer in den mund drückt...

  • Vor 16 Jahren

    Zitat (« TommyBoy schrieb:
    Ich wette wenn die Kritik inhaltlich doppelt so mies wäre, aber die Bewertung dafür doppelt so gut hätte kieiner was gesagt... »):

    kluges köpfchen :

  • Vor 16 Jahren

    In der Besprechung wird gelobt:

    "....und der wohl größten Textzeile der ganzen Platte: "Du bist New York City und ich bin Wanne-Eickel"

    Schlapper Kettcar-Text. Das hat Sinatra selig schon vor langer Zeit viiiiel besser in die samtene Stimme gelegt bekommen ("And I Loved Her"):

    "She was Boston, I was Vegas,
    She was crepe suzette, I was pie,
    She was lectures, I was movies, but I loved her.
    She was Mozart, I was Macy,
    She was afternoon tea, I was saloon,
    She was Junior League, I was Dodgers,
    (...)
    She was Wall Street, I was pawn shop,
    She was French champagne, I was beer..."

    SO klingen Stil & Klasse zum Thema Gegenüberstellungen...:)

    Gut. Die beinharten Kettcar-Fans habe ich jetzt in Rage gebracht. Nun muß ich wieder die Kurve kriegen:

    Ich werde mir das Album auch zulegen, weil mir vom ersten Album die paar Stücke, die ich kenne, sehr gefallen haben....besonders "Landungsbrücken ´raus". Symphatische Band. :)

    Die nur zwei Punkte der Redaktion, obwohl persönlich noch nicht gehört, haben mich schon sehr überrascht, da doch allerorten so gelobt wird. Sehr positiv-fluffig meldete sich gestern der "Spiegel" zu Worte:

    "
    Kinder, was für eine Aufregung: Da veröffentlicht eine Bande Musiker aus Hamburg ihr zweites Album voller netter kleiner Popsongs - und schon verfällt die ganze so genannte Indie-Szene in Hektik. Große Fanzines fragen furchtsam bei Kettcar nach, ob es sie denn gar nicht stört, wenn ihnen von vergrätzten Kritikern "Kumpelmucke" oder "Deutschrock" vorgeworfen wird, während die "FAZ" wegen Kettcar am liebsten gleich vom Main an die Elbe umziehen möchte. Zwischen absoluter Verehrung und abgrundtiefer Verachtung scheint es nichts zu geben, wenn es um die Band geht, die früher mal respektablen Punk machte, ...But Alive hieß und von Marcus Wiebusch, einem der wohl besten deutschen Songwriter zurzeit angeführt wird. Warum polarisieren die bloß so? Vielleicht liegt es daran, dass Kettcar auch auf ihrem neuen Album einfach nur das machen, was ihnen gefällt, nämlich weitgehend schnörkellose, manchmal zarte, oft hintersinnige Songs, die mit dem mutwillig verkopften Diskurspop anderer Hamburger Bands nichts zu tun haben. Das kann man "befindlichkeitsfixiert" nennen, wie ein anderer Vorwurf lautet. Man kann aber auch versuchen, sich darauf einzulassen. Denn das größte Talent von Wiebusch ist es, das Lebensgefühl der Mittdreißiger, diese latente Orientierungslosigkeit, das ständige Hin und Her zwischen "Eigentlich müsste ich ja mal..." und "Ist ja auch egal" mit schöner Melancholie auf den Punkt zu bringen. Das erinnert vor allem auch musikalisch oft an Zeiten, als es Blumfeld und Tocotronic noch nicht gab, als man Hüsker Dü, Dinosaur Jr. und Buffalo Tom hörte und sich nicht groß darüber aufregte, wenn es mal ein bisschen arg schmalzig wurde. Diesen Mut zum direkten Gefühl aufzubringen und dazu zu stehen, ist das größte Verdienst von Kettcar. Da verzeiht man auch die eine oder andere musikalische Schwachstelle wie das dilettantische Gitarrenlick in "Einer", wo sich auch "Egon Krenz" auf "Techno-Fans" reimen muss. Zu den Höhepunkten des Albums zählen natürlich die Balladen "Balu", "48 Stunden" und "Nacht", in denen es um verlorene Illusionen und Enttäuschungen geht. Enttäuscht haben Kettcar nach ihrem gefeierten Debüt "Du und wieviel von deinen Freunden" also nicht: "Von Spatzen und Tauben, Dächern und Händen" ist nur ein kleines, gefälliges Popalbum - aber das beste weit und breit. Dafür lohnt sich die Aufregung." (9 Punkte]

  • Vor 16 Jahren

    Zitat (« sternschwester schrieb:
    hooligan!

    ... naja, laut-redakteure aus konstanz sind manchmal schwer zu verstehen. :| »):

    jaja, so gehts mir auch manchmal, schwester! :mad:

    ach, und reav, deinen sexistenscheiß (von wegen pussy und so) solltest du dir zumindest heute mal dahin stecken, wo die sonne nicht scheint.

  • Vor 16 Jahren

    Das war mit Abstand die schlechteste Vorstellung eines Redaktuers dieses Internetmagazins, die ich jemals gelesen habe. Ich bin ziemlich sicher, dass hier die Platte 2 mal beim Abwaschen gehört und dann unter Kopfschmerzen dieses Mini-Text hingewichst wurde. Daran lässt es sich übriegens auch hier messen, wie wichtig eine Platte genommen wird: An der Länge des Textes.

    Sorry, schwache Vorstellung. Haben alle gemerkt!

    Nell0

  • Vor 16 Jahren

    mhmm..na vll. möchte laut einfach mal wieder polarisieren um die schon lange gefloppte idee des "laut-mags" in den raum zu werfen. Möllerchen hatte auf Platte 1 wohl einen Ständer aufgrund der hits. album nr.2 ist um einiges breiter und viel haltbarer. und wie die neue tocotronic ein "wachsender riese". das kettcar nun aber vermehrt olli schulz b-witze bringen stört da nur am rande.

  • Vor 16 Jahren

    Zitat (« matze schrieb:
    jaja, so gehts mir auch manchmal, schwester! :mad:

    ach, und reav, deinen sexistenscheiß (von wegen pussy und so) solltest du dir zumindest heute mal dahin stecken, wo die sonne nicht scheint. »):

    is heute irgend ein besonderer tag?

    naja egal, hier, extra für dich:
    http://www.beauburchell.com/showmeyobootyh…

  • Vor 16 Jahren

    just give me a little bit more kleinkrieg, baby!

  • Vor 16 Jahren

    I need not your wicked weapons ;)

  • Vor 16 Jahren

    ach reav, so niveaulos? schade, du enttäuschst mich. aber mach ruhig weiter mit deiner schiene, so haben wir auch weiterhin "deutsche verhältnisse" hierzulande.

    be racists, be sexists, be bigots be sure, we won't stand for your hate!