laut.de-Kritik

Ein respektvolles Nicken für das Lebenswerk ist drin.

Review von

Erst mit dem achten Studioalbum "Over The Hump" feierte die Kelly Family 1994 ihren Durchbruch. An das, was danach geschah, können sich wohl alle Jahrgänge ab 1990 abwärts noch gut erinnern. Die Kelly-Manie schlug um sich und brachte auch viele Gegnerinnen und Gegner hervor. Lieben oder hassen – etwas dazwischen gab es nicht.

Im Dezember 2019 feierte die Kelly Family das 25-jährige Jubiläum von "Over The Hump". Aus diesem Anlass spielten sie in der Berliner Mercedes-Benz-Arena das Album in voller Länge. Anschließend folgte ein 70-minütiges Programm, das sich zum Großteil aus Songs der Comeback-Platte "25 Years Later" von 2019 zusammensetzte. Die insgesamt 32 Stücke haben die Kellys nun auf die Doppel-CD "25 Years Later – Live" gebannt.

"We were so young, we were so strong / Together we went over the hump", erinnern sich die Kellys in der 2019 erschienenen Folkrock-Hymne "Over The Hump". Es gab Höhen und Tiefen, doch die Familie hielt zusammen. Die Verbindung zur Anhängerschaft blieb ebenfalls bestehen. Streuen die Kellys ungeachtet des Konzepts doch Hits wie "Nanana" oder "Fell In Love With An Alien" ein, grölen die rund 20.000 Kehlen mit. Spielen sie Akustiknummern wie "Cover The Road" schweigt die Meute artig und lässt die Stücke beinahe wie Studioaufnahmen klingen.

Eifrig wechseln sich die Kellys am Mikrofon ab. Dabei ergänzen sie sich perfekt. Patricia sorgt für das Divenhafte, Angelo für die Engelsstimme und Joey für den Rock'n'Roll. Dass die Familie musizieren kann, verleugnen nur noch hängengebliebene Hasser von früher. Im programmatischen "Drum Solo", im Gitarrenteil von "Nanana" und dem Instrumental "She's Crazy" rückt die Band trotzdem noch einmal ihre Fähigkeiten in den Fokus.

"Lasst uns das Leben feiern." Oft richten sich die Kellys nicht an ihr Publikum. In den vier Wänden der Hörerschaft kommt erst recht kein Mittendrin-Gefühl auf. Die 20.000 Menschen in der Arena werden immer wieder als "Berlin" bezeichnet. Obwohl die Platte im Frühling erschienen ist, sind auch die Weihnachtslieder "White Christmas" und "Oh Holy Night" enthalten. Über diese alberne Vollständigkeit freuen sich lediglich beinharte Fans.

Durch das Teilen in "Over The Hump" und ein nicht auf Protz ausgerichtetes Potpourri wirken die zwei Scheiben stimmig. Nichts auf "25 Years Later - Live" riecht nach billigem 'Greatest Hits'. Fanlieblinge wie "Calling Heaven" oder "Because It's Love" fehlen. Stattdessen erinnert die Gruppe mit einer Neuinterpretation von "Let My People Go" an die Anfänge als Straßenmusikanten. Zu einem späten Fan wird durch "25 Years Later – Live" niemand. Ein respektvolles Nicken für das Lebenswerk der Kellys ist aber definitiv drin.

Trackliste

  1. 1. Why Why Why
  2. 2. Fathers Nose
  3. 3. First Time
  4. 4. Baby Smile
  5. 5. Cover The Road
  6. 6. She's Crazy
  7. 7. Ares Qui
  8. 8. Key To My Heart
  9. 9. Roses Of Red
  10. 10. Once In A While
  11. 11. Break Free
  12. 12. An Angel
  13. 13. The Wolf
  14. 14. Santa Maria
  15. 15. Over The Hump
  16. 16. Baila Mi Corazon
  17. 17. Never Gonna Break Me Down
  18. 18. Nanana
  19. 19. Fire
  20. 20. Star Of The County Down
  21. 21. El Camino
  22. 22. Drum Solo
  23. 23. Sweet Freedom
  24. 24. Let My People Go
  25. 25. Good Neighbor
  26. 26. Oh Holy Night
  27. 27. White Christmas
  28. 28. Take My Hand
  29. 29. I Can't Help Myself
  30. 30. Fell In Love With An Alien
  31. 31. We Had A Dream
  32. 32. We Are The World

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen The Kelly Family – 25 Years Later - Live €15,95 €3,00 €18,95
Titel bei http://www.amazon.de kaufen The Kelly Family – 25 Years Later - Live (Deluxe Edition) €20,69 €3,00 €23,69
Titel bei http://www.amazon.de kaufen The Kelly Family – 25 Years Later - Live (Limitierte Fotobuch Ed.) €44,99 Frei €47,99

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Kelly Family

Es war einmal ein Mann (Dan Kelly, geboren 1930 in Erie/Michigan), der hatte einen Schwamm, der Schwamm war ihm zu nass, da studiert er einfach mal Mathematik, …

1 Kommentar

  • Vor einem Monat

    Schöne Rezension, sehe das ähnlich. Die machen schon immer harmlose, aber ansprechende Popmusik. Und dass sie überhaupt mal Superstars werden konnten, verrät viel über die damals vorherrschende Mentalität. Ich bin nicht anfällig für Nostalgie, aber die Kellys zu hassen, ist ca. so, als würde man sich darüber aufregen, dass es früher immer zu viel Süßigkeiten bei der Oma gab.