Passend zu den nahenden Iden des März wirft Kelly Clarkson ihre neue CD "Piece By Piece" auf den Markt. Doch zur echten Katastrophe taugen die neuen Songs nicht. Dafür klingen sie überwiegend zu mittelmäßig. Mit der Schützenhilfe ihres eingespielten Teams Kurstin/Shatkin gelingt ein allzu routiniertes …

Zurück zum Album
  • Vor 6 Jahren

    Bitte keine Kommentare. Außer zur Rezi.

  • Vor 6 Jahren

    Heute Mittag kam kurz mal die Sonne raus. Awesome!

  • Vor 6 Jahren

    Wenn EINMAL die Diskussion über die richtige Wahl eines Rezensenten für die zu besprechende Platte entfacht werden sollte, dann doch bitte, wenn Ulf Kubanke es mit einem Kelly Clarkson Album aufnimmt.

  • Vor 6 Jahren

    Total berechnend von laut.de Ulf diese Review schreiben zu lassen, billig, niveaulos - eine klare vorhersehbare Provokation. Hoffe Kelly kommt in die Redaktion geflogen und rided den Anwalt dirty, Allah!

  • Vor 6 Jahren

    Schade, ich dachte laut bekommt mit, dass "Run Run Run" ein Cover von Tokio Hotel ist :D

  • Vor 6 Jahren

    Ich finde das Album klasse! Besonders "Incincible" (das wird ein Hit!) "Take you high" und "Tightrobe" sind gelungen. Verstehe die negative Kritik von "laut.de" nicht. Sehr abwechslungsreiches Album. Anscheinend hat der Verfasser dieser Kritik wenig Ahnung von Musik...

    • Vor 6 Jahren

      Nunja, wenn sie von Musik Ahnung hätten, würden sie welche machen und nicht drüber schreiben, oder ^_^? Drei Töne rauf und runter a la Jimmy Hendrix ist bei laut.de ja auch besser als eine 5-oktavige Mariah Carey :D lach.

  • Vor 6 Jahren

    Ist das wirklich noch "die" Kelly Clarkson, die so großartige Songs wie Because Of You oder Walk Away gesungen hat? Leider kommt das Ganze nicht so rüber und vermittelt eher den Eindruck eines weiteren lieblos produzierten Album in der endlos langen Kette heutiger Produktionen (was heute schon mit ein paar wenigen Ausnahmen Normalität ist - schnell produziert bedeutet eben schnelle Kohle). Nur solche Songs wie Tightrope erinnern schwach daran wie "die" Kelly Clarkson früher einmal geklungen hat. Ich möchte jetzt zwar nicht sentimental klingen und lehne auch auf keinen Fall die Verwirklichung oder Weiterentwicklung von Künstlern durch Stilrichtungsänderung, Experimentierfreudigkeit oder gar dem Wechsel der Musikrichtung ab. Aber dann sollte sich das Ganze bitte auch gut anhören, damit in den Köpfen der Leute wenigstens etwas hängen bleibt und man sagen kann die Veränderung hätte besser nicht laufen können. Nur wenige Sänger/innen wie Taylor Swift schaffen es sich neu zu erfinden und haben damit auch noch Erfolg. Viele landen allerdings eher einen Treffer im Mainstream und verschwimmen leider immer mehr mit der breiten Einheitsmasse an heutigen Produktionen. Lange Rede, kurzer Sinn für die lange Abstinenz und die große Vorfreude auf's neue Clarkson Album nach so langer Zeit, leider nur ein total enttäuschender Fehltritt, sry.

  • Vor 6 Jahren

    Vorallem zu run, run, run muss ich zustimmen. Bill Kaulitz kann zwar gesanglich nicht mithalten, aber immerhin liegt Gefühl in dem Song und seiner Stimme.

  • Vor 6 Jahren

    Ah ja.
    Overacting, kann keine Gefühle transportieren...
    Da kann wohl jemand keine Kritik schreiben.
    Ich glaube, ihr Erfolg gibt ihr Recht.
    Und jetzt mal ganz im Ernst, diese Reviews sind ungefähr genauso lächerlich wie das ganze Zeug hier. Ich habe ja nichts gegen Kritik, ja wirklich. Aber dann gefälligst konstruktiv.
    Das, was ich hier sehe, ist nur "mimimimi, ich hasse Castingshowgewinner und muss deshalb die erfolgreichste Teilnehmerin runtermachen"
    Kelly Clarkson war, ist und bleibt eine der besten Sängerinnen, eher die beste Sängerin, die es gibt.
    Eure Kritiken sind ungefähr so ehrlich wie, keine Ahnung, ein Einhorn.
    Wie auch immer.
    Immerhin taugen sie als Belustigung.

    • Vor 6 Jahren

      Geh scheißen, du kleiner Hodenakrobat.

    • Vor 6 Jahren

      Sag noch einmal was gegen Einhörner und ich nähe dir einen abgetriebenen Fötus ins Gesicht. Einhörer sind die ehrlichsten Menschen die es gibt.

    • Vor 6 Jahren

      Sie sollten sich allerdings tunlichst vom Candy Mountain fernhalten.

    • Vor 6 Jahren

      "So ehrlich wie ein Einhorn" :lol:
      Ich frage mich wirklich immer wieder, wer solchen Energiesparlampen die Benutzung einer Tastatur beigebracht hat. :D

    • Vor 6 Jahren

      Ein Einhorn.
      Und offenbar bin ich nicht halb so energiesparend wie du Craze.
      Gott sei Dank muss man eine gewisse Intelligenz aufbringen, um sowas wie Metaphern oder Euphemismen zu verstehen und zu erkennen.

      Und wo zur Hölle ist hier jemand, der Kompetenz zeigt und nicht alles beleidigen muss wie Unregistered?
      Und das eilt der laut.de-Redaktion zur Hilfe?
      Bitte. Sollte ich mich beleidigt fühlen, weil mir hier nur destruktive Scheiße entgegen geworfen wird?

      Da waren ja diese Trolls effamuartleW und molten universe hilfreicher.
      Nun ja.
      Auf dieser Seite kann man ja nichts anderes erwarten, offenbar.

    • Vor 6 Jahren

      ach die sind auch nicht gefährlicher als waschbären. die richtig fiesen leute heißen skywise und oomphie. finstere gesellen. da hat man nichts mehr zu lachen

  • Vor 6 Jahren

    Verstehe nicht wie man eine solche stimmgewalt als Presswehe bezeichnen kann...auch nicht dass man nicht mehr die Kelly höre von früher????halloooo? finde es durchweg gut.,,,, Platz 1 in den Billboard Charts spricht eigene Worte...

  • Vor 6 Jahren

    Kelly Clarkson ist eine super Sängerin. Habt ihr die mal bei American Idol singen gehört? "Heartbeat Song" find ich am besten. Es fehlen hier halt die Nummer 1-potential Songs von Max Martin, Jörgen Elofsson und den ganzen anderen führenden Schweden im weltweiten Mainstream Pop-Olymp. Die Songs bekommen nun die jüngeren Sängerinnen wie Katy Perry, Ariana Grande oder Taylor Swift.