Nun ist er also gekommen, der Tag der Abrechnung. Mit Schaum vor dem Mund klettert Kay One rund eineinhalb Jahre nach "Rich Kidz" aus dem Grab, das er sich unter anderem mit fragwürdigen Schnee-Aktivitäten selbst geschaufelt hat. Und natürlich will er es ihnen jetzt allen heimzahlen: Bushido, Shindy, …

Zurück zum Album
  • Vor 4 Jahren

    Bin immer wieder verwunder wie gut dem seine Technik ist...

  • Vor 4 Jahren

    Musik für Garret, seinen ehemals größten Fanboi. :D

  • Vor 4 Jahren

    Kay One ist einfach dumm und unmusikalisch. Beides zusammen ergibt dann ein scheiss Album. Da nutzt ihm auch nix, das er rappen kann.

    • Vor 4 Jahren

      Ich mag ihn nur in Trash Formaten (unvergessen Kay Two). Aber ein Rapper sollte schon sein Handwerk können. Und da stinken viele detutsch Rapper eben ab. Kay One ist technisch der beste Rapper Dutschlands

    • Vor 4 Jahren

      Seh ich nicht so. Heute können nahezu alle Deutschrapper gut rappen. Trotzdem ist der Output zu 80% langweilig und klingt wie schon 100mal gehört. Um gute Musik zu machen gehört mehr dazu als nur die handwerklichen Basics.

  • Vor 4 Jahren

    Hab erst J.u.d.a.z gelesen.

    Auf jeden Fall Mukke für richtig behinderte Kinder.

  • Vor 4 Jahren

    David Maurer hat doch einfach was gegen den Künstler. Warum lässt man nicht jemanden die Kritik schreiben, der Kay One wenigstens neutral gegenüber steht. So kann doch keine objektive Rezession bei raus kommen. Das ist doch einfach nur beleidigend. Wahrscheinlich hat der gute Kay ihm die Freundin ausgespannt und jetzt ist er noch immer böse. Da schreibt er jetzt halt fiese Sachen über den Künstler, dabei ist "J.G.U.D.Z.S." eine der besten Platten, die dieses Jahr heraus kamen. Kay One füllt Kreuzfahrtschiffe und den Fernsehgarten! Wahrscheinlich hat er die Platte nur durchgeskippt und eh etwas gegen deutsche Musik. Laut sollte sich schämen, den Text löschen und noch einmal einen objekiven Kritiker an die Platte lassen. So hat der Bericht hat einfach nur BILD-Zeitung Nevea.

  • Vor 4 Jahren

    hab mit die ersten 5 tracks mal gegeben, danach hat ich schon genug. Das hauptproblem sind die Instrumentals. Die sind längst überholt und schon besser gemacht. Hätte eigentlich Potenzial, ich finde nach wie vor die Parts von Nr. 2 sehr gut. Der Flow und die Technik ist astrein.

    Aber heutzutage ist das Niveau der Beats so hoch, dass solche Müllkompositionen einfach nicht gehen.

    Schade.

  • Vor 4 Jahren

    Text und Wertung passen nicht zusammen, und das ist schlecht.

    Wenn man 37% des Albums gut findet, und dem Künstler dazu noch raptechnische Fähigkeiten attestiert, kann das Ergebnis rein objektiv betrachtet nicht 1/5 sein.

  • Vor 4 Jahren

    Irgendwie ist das Cover schon derart abstoßend.

  • Vor 4 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 4 Jahren durch den Autor entfernt.

  • Vor 4 Jahren

    ein weiteres Kapitel der selbstdemontage des Prinz von Ravensburg
    ein aufgedunsener brüllbarde, der sich mit lieblos zusammengeschusterten rabattschlachtbeats, einem dmx als Karikatur seiner selbst und einem Bodensee-wendehals-flavour ohne die spur von unterhaltungsqualitäten umgibt
    ja jetzt der harte gee mit bandana und davor noch bei hallaschka rumheulen über den bösen Anis, an dem man sich prima all die Jahre hochzog
    deutschrap hat botox-kay nicht verdient
    für dieses Machwerk des Elends kann es nur eine Wertung geben
    0/5 mit Warnung
    bitte angleichen

    • Vor 4 Jahren

      Garri wieder höchst objektiv. ;)

      Hier, Du als Spezi - weißt Du neues im Fall Manuellsen? Der ist Bubu und Shindy im hiphop.de-Interview ja bös angegangen. Übertreibt er? Bin gespannt ob das Album wirklich so düster und gut sein soll wie der olle Filzbart-Träger von hh.de behauptet.

    • Vor 4 Jahren

      Was sagt denn Schoko-Toony über Anis und seine gammlige Araberbande? Keine Lust jetzt extra das Video zu suchen und zu schauen.

    • Vor 4 Jahren

      Er sagt Ari sei ganz ok, Bubu und Shindy aber seien "menschlicher Abschaum" - vor allem wohl bezogen auf äußerst rassistische Sprüche aus den letzten Jahren ("Ich tapeziere mit Deiner schwarzen Haut meine Wände" u.ä.).

    • Vor 4 Jahren

      manuellsen ist ein schwätzer und doppelmoral deluxe
      sich hnstellen und behaupten beef sei läcnerlich und seit monaten in richtung egj pöbeln
      was hat der bursche eigentlich nennenswertes vorzuweisen auch musikalisch
      gar nichts

    • Vor 4 Jahren

      Hm, wenn ich das richtig im Kopf habe bringt er jetzt sein 6tes Album raus und ist auch ansonsten als Feature-Gast recht beliebt. Musikalisch kann er rappen, singen und songwriten - mehr als der übliche MS in Deutschland.
      Und auch ich habe es zunächst mal so mitbekommen, dass Bubu und Shindy zuerst geschossen haben, aber das weiß man bei den Rapper-Geschichtchen ja eh nie so genau.

      Aber gut, augenscheinlich weißt Du auch nichts genaueres - auf "killemall" (alter Metallica-Biter) bin ich dennoch gespannt.

    • Vor 4 Jahren

      MC, nicht MS, iz kla

    • Vor 4 Jahren

      und was ist jetzt so einprägsames in seiner diskographie dabei?
      was ist hängengeblieben
      wo ist die relevanz
      das schmusefeature machen zig andere auch
      der kerl lässt kein interview aus um zu provozieren
      sehe ich eher als ständiges eigentor

    • Vor 4 Jahren

      Nenn mir einen (Straßen-/Gangster)-Rapper der in seinen Interviews NICHT provoziert.. ;)

      Ansonsten keine Ahnung, kenne nur die ganzen Jonesmann/Hafti/Criz/etc Features von ihm, auch Rap-Features - wo er oftmals böse liefert.

      Aber ok, wollte nicht provozieren, bin einfach nur gespannt wie es weitergeht und wie das Album wird, schätze InNo wird auch interessiert sein.

    • Vor 4 Jahren

      massiv provoziert nicht, denn der schickt sich an das langweiligste rapalbum der geschichte zu bringen

  • Vor 4 Jahren

    Also das ist definitiv nicht das schlechteste große Deutschrap-Release dieses Monats, denn diesen Titel hat sich KC längst gesichert, und ich finde das Teil, um ehrlich zu sein, eigentlich auch interessanter als MoTrips Zweitling.

    Leider hat azzih grundsätzlich recht: Kay ist technisch unbestritten ein hochklassiger Rapper, aber er besitzt nicht die Fähigkeit, ein stimmiges Albumkonzept zu entwerfen (und umzusetzen!) und er hat einen Faible für die durchgenudeltsten und gruseligsten Billo-Synthies (oder derzeit einfach keine Kontakte zu Top-Produzenten). Da ist man dank AON, Azzlackz oder EGJ einfach Besseres gewohnt.

    Trotz tendeziell stressiger Beats und Vortragsweise beginnt das Album aber recht stark und ich dachte kurzzeitig, das hier könnte Kays "Fick deine Story" werden. Das "Intro", "Borderline" oder "Fick die Reporter", für mich das klare Album-Highlight, kann und möchte ich nicht haten. Hier zeigt Kay endlich mal, was er raptechnisch drauf hat und seine Wut im Bauch wirkt authentisch. Den Song mit DMX und "AMG" mit einem wacken Al-Gear fand ich dagegen schon im Vorfeld ziemlich schwach und hier beginnt das Album zu schwächeln, auch wenn "S 63" ein solider Trap-Banger ist und "Belvedere" noch genügend Battle-Rap-Anteile aufweist.

    Im Song mit dem entstaubten Dante Thomas rappt Kay dann zwar befreit auf, mit der vorherigen Härte hat das aber natürlich nichts mehr zu tun und das Album beginnt auseinanderzufallen. Ich kenne die drei Vorgänger bis heute nicht und ich glaube nun, dass es auch so bleiben sollte. Lediglich das krawallig-trotzige "Während du zur Uni rennst" und das trashige "Wieder back" kann ich im Folgenden wirklich positiv hervorheben. Der Rest schwankt größtenteils zwischen klebrigen großen Gefühlen und relativ uninteressantem Rumgeprotze auf beliebigen Instrumentals. Die absoluten Tiefpunkte bilden dann, oh Wunder, die Songs mit Reichsbürger Naidoo und Hartz-IV-Timberlake Philippe Heithier. Auf einem "harten" Album haben solche Nummern nichts verloren und der Versuch, in der zweiten Albumhälfte möglichst abwechslungsreich zu sein, ruiniert letztlich den Gesamteindruck.

    Wenn man relativ unvoreingenommen ist, lohnt sich das Reinhören aber allein aufgrund des starken Beginns. Kay hinterlässt gerade hier einen sehr engagierten Eindruck und ich konnte mich endlich mal davon überzeugen, dass er durchaus technisch versiert, charismatisch und schlagfertig sein kann, wenn er es drauf anlegt. Schade, dass er das nicht auf Albumlänge durchziehen konnte (oder wollte) und der musikalische Unterbau so sehr schwächelt. Ich sage mal: 2,5/5.

    • Vor 4 Jahren

      Props fuer diesen Beitrag. EIn aehnlich herkulischer Akt wie Danis Mammutrezis zu den beschissenen Alben von Fler. :D

    • Vor 4 Jahren

      Danke. :D Irgendwie haben diese Ausflüge in die Untiefen des Genres schon ihren Reiz, aber jetzt ist auch erst mal wieder gut... Vielleicht mache ich dann bei PA Sports weiter, mit "All Day" hat der ja schon vielversprechend vorgelegt.

    • Vor 4 Jahren

      Ich find, es fehlt noch so ein richtiger Kracher für den Sommer. So wie Rain on You oder VIP.

    • Vor 4 Jahren

      Habe die jetzt beide nicht im Ohr, aber die Hangover-Nummer mit Dante Thomas scheint mir für diesen Zweck gedacht zu sein. "Wieder back" mit seinem "Ey yooo, ey yooooo" sollte dir aber doch auch zusagen... Allein die indirekte Behauptung, dass dieser Fruity-Loops-Unfall von Dre sein könnte, sorgt bei mir schon für gute Laune. :D

  • Vor 4 Jahren

    Wieso wird solch ein Müll auf dieser ansonsten so ernst zu nehmenden Internetseite überhaupt besprochen? Jeder Mensch weiß doch: Da wäre eine zweistündige, hochgepitchte Dauerfurz-Orgie der Söhne Mannheims gehaltvoller...

  • Vor 4 Jahren

    Resekt an den Autor, der hat einen ganzen Text geschrieben zu etwas, das nicht mal 2 Minuten seiner Zeit wert ist.

  • Vor 4 Jahren

    auch wenn kays album sicher nicht gut ist, finde ich das 1 punkt hier in letzter zeit ein wenig inflationär eingesetzt wird

  • Vor 4 Jahren

    Kay One ist eine Witzfigur. Selbst Jan Böhmermann hat ihn mit seiner "Style & Das Geld"-Interpretation zerlegt und offen gelegt, was für eine infantile Hohlbirne Mr. One ist (wer protzt denn bitte mit seinem nicht vorhandenen Schulabschluss?)
    Irgendwie habe ich aber die Befürchtung, dass der meistgehasste Kay One trotzdem in den Albumcharts auf den forderen Plätzen landen wird. In diesem Land hat sich sogar das Liont-Album verkauft. Idioten sind also überall.

  • Vor 4 Jahren

    Kay One ist eine Sonne im Fremdschäm-Universum. Benachbarte Planeten heißen u.a. Liont, KC Rebell, Shindy usw.
    Aber die geben verzweifelten Kiddies wenigstens Mut. Auch mit negativen Talentwerten muss man bei uns nicht unbedingt verhungern.

  • Vor 4 Jahren

    Leute, lasst doch den RTL II-Fans ihre Musik...

  • Vor 4 Jahren

    Das neue Kay One Album ist hamma!

  • Vor 4 Jahren

    Nachdem ich mir 2013 trotz des Streits mit Bushido das Album "Rich Kidz" zugelegt, hatte ich die Hoffnung auf guter Musik und wurde mies enttäuscht. Von daher hat's mich sehr gefreut als Kay angekündigt hat er würde wieder härter rappen. Denn das kann er. Mich hat das Album echt geflasht. Vor allen die erste Hälfte, dort wurde aggressiv gerappt, Kay hat ne geilen Flow gebracht und starke Beats. Klar die zweite Hälfte war schon poppiger, aber ich fand's noch erträglich. Kay hat ne richtig gute Platte raus gebracht, eigentlich schade das diese sich jetzt anscheint so viel schlechter Verkauf als "Rich Kidz". Klar wird das Album auf viel gehatet, da Kay es immer wieder schafft sich in der Öffentlichkeit durch peinlich Aktion zum Affen zu machen. Trotzdem es geht um die Musik und die bekommt von mir 4/5 Punkte.