laut.de-Kritik

Sex, Helium und Rock'n'Roll.

Review von

Katzen sind bekanntlich unberechenbare Tiere, die übertrieben schmusig sind, um dann im nächsten Augenblick ganz plötzlich fies zu kratzen und zu beißen. Ich persönlich bin ja mit treu-doofen Hunden aufgewachsen und konnte zunächst mit dem Schein-Schnurren diverser Fellknäuel so rein gar nichts anfangen. Im Laufe der Zeit hat sich das aber geändert. Ich lernte immer mehr Muschis und Franks kennen und lieben. So auch die musikalischen Miezen und Tatzen von Katze, die sich jetzt endlich auch mal in ihrer vollen Pracht "Von Hinten" zeigen. So heißt nämlich das Debüt der schrillen Rockband um Sänger und Gitarrist Klaus Cornfield.

In einem Kölner Proberaum ergab sich die erste Begegnung mit Katze die mit ihren Pophits schon damals für ein haariges Aufsehen sorgten. Ihre Lieder sind so schizophren wie ihr Name. Mit "Ich Katze Du Hund" geht es schon gleich zu Beginn ziemlich rund. Rockiges Schlagzeug und liebliches Glockenspiel stehen hier im Vordergrund. Mitverantwortlich für den einschlagenden Opener ist Simon Cleeve von The Wedding Present. Danach der erste große Hit, der an einen wunderbaren Sommer 2003 im Rheinland erinnert. "Der Brief", in dem nur Scheiße steht und die wunderbare Textzeile "Im Himmel steht geschrieben, ihr sollt euch lieben", die man schon nach dem ersten Hören lauthals mitgrölt. Das ist nicht Hippie, sondern die kunterbunte Erlebniswelt von Klaus Cornfield über Liebe, Sonne, Drogen, Kummer, Rock'n'Roll und andere alltägliche Banalitäten im Punk-Rotz-Akkord-Rhythmus.

Seit 2004 treiben die Rock'n'Roll-Pfoten nun auf dem Berliner Kopfsteinpflaster ihr Unwesen. Allerdings ist die Katzenfamilie nach dem Umzug in die Hauptstadt ein wenig geschrumpft. Sah man in Köln noch vier Felltiere auf der Bühne, stehen jetzt vorwiegend zwei Köpfe im Vordergrund. Minki Warhol hantiert mit allerlei Flohmarktspielzeug und dem wunderbaren Stylofon. Dazu singt sie die weibliche, sexy Hauptrolle und mutiert dabei gerne mal zur fleischgewordenen Beatmaschine in "Sie Liebt Hip Hop", das übrigens ein weiterer Tophit ist!

Für die Gitarrensolos und die unverkennbare Frontstimme ist Klaus Cornfield verantwortlich, der Ex-"Throw That Beat In The Garbagecan"-Man und leidenschaftliche Comiczeichner. In Köln und Umgebung wird er für seine schwindelerregenden Gesangshürden auch liebevoll "Helium Klaus" genannt. Der Namensgeber, ein Mann aus dem Süden, der lieber anonym bleiben will, sorgte mit diesem Spitznamen für noch mehr rheinischen Frohsinn, auch innerhalb der Band.

Humor muss sein, und liebevollen Zynismus hört man in den dreizehn rockenden Hitbonbons sowieso stets heraus. "Wir machen Lärm" tut einem Stunden später noch im Ohr weh, eine kuschelwarme Fanhymne bestreitet Minki als "Größter Anhänger" im gesanglichen, Eiscreme-süßen Alleingang. Die Musik stammt im übrigen von der großartigen Helen Love!

Für das "Von Hinten" wirbelnde Trommelgewitter ist die coole Sau Metallic Daniel Schaub verantwortlich, der mittlerweile leider nicht mehr dabei ist und durch Ufo Stowitz live ersetzt wird. Die Bassisten wechselten auch mal häufiger das Katzenheim. So wird dem Haustier-Mitbegründer Paul J. Greco (Son Goku, Chumbawamba, La More) im schmucken Cover nur noch gedankt. Auf das hüftschwingende Saiteninstrument wird nun ganz verzichtet, und das ist doch an einigen Stellen ein schmerzlicher Verlust.

Die ursprünglich englischen Titel werden im Zeitalter der Deutschquote umgetextet. Da heißt es dann nicht mehr "People Jumping From Skyscrapers" (bereits 2003 auf dem Pop You 3 Sampler erschienen), sondern "Menschen springen von Hochhäusern" und "The Girl, The Fame and The Money" (dieser Smash-Hit erschien seiner Zeit schon auf Krautpop! Records als Splitsingle mit den Locas in Love) wird zu "Das Geld, der Ruhm und die Mädchen". Das ist etwas gewöhnungsbedürftig, aber schnell verständlich.

"Punks Not Dead" holt noch mal kräftig zum Finale aus, und die Drohung darin "Und wenn mich nicht eines Tages jemand mit nem Baseballschläger aufhält, mach' ich immer so weiter ..." hört man gerne. Also, Katze unbedingt "Von Hinten" nehmen und dabei laut Sex, Helium und Rock'n'Roll fauchen. Miau!

Trackliste

  1. 1. Ich Katze Du Hund
  2. 2. Der Brief
  3. 3. Badengehen
  4. 4. Sie Liebt Hip Hop
  5. 5. Wir Machen Lärm
  6. 6. Soviel Geraucht
  7. 7. Menschen Springen Von Hochhäusern
  8. 8. Größter Anhänger
  9. 9. So Wie Dein Kopf Schwirrt
  10. 10. Herr Traurigmann
  11. 11. Das Geld, Der Ruhm Und Die Mädchen
  12. 12. Punks Not Dead
  13. 13. Das Feuerwerk Ist Aus

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Katze

"In ihren Wesenszügen und in ihrer Natur unterscheidet sich die KATZE erheblich vom Hund. Ihr ist der Gesellschaftstrieb fremd. Die KATZE als falsch …

Noch keine Kommentare