laut.de-Kritik

In der Tradition von Tic Tac Toe oder SXTN.

Review von

An Katja Krasavice scheiden sich seit jeher die Geister, erst auf YouTube, dann an ihrer Musik. Provokant und irgendwie auch kalkuliert, aber trotzdem nie langweilig und vor allem eins: feministisch. Ja, ich meine das ernst! Klar, wir haben es hier nicht mit linksintellektuellem Feminismus zu tun, der an Unis und in WG-Küchen diskutiert wird. Katja erreicht vielmehr die Mädchen und jungen Frauen, bei denen genau diese Art von Feminismus nicht ankommt, weil sie einfach nicht den richtigen familiären oder sozialen Background haben. Hier kann Krasavice mit ihrer Musik und ihrer Lebensgeschichte ein wichtiger Einfluss für die Sinnsuche und Selbstbestimmung sein, ganz in der Tradition von Acts wie Tic Tac Toe und irgendwie auch SXTN. Das macht Katja und ihr inzwischen viertes Album "Ein Herz Für Bitches" so interessant und spannend, selbst wenn man selbst absolut nicht mehr zur Zielgruppe ihrer Musik gehört.

Direkt der Opener "Legend" ist ein Rundumschlag gegen alle, die sie belächelt haben, und geht als selbstbewusster Representer noch am ehesten als klassicher Rap-Song durch. Darauf knüpft Katja nahtlos an ihre Arbeit als Jurorin der diesjährigen DSDS-Staffel an. "DSDS-Vertrag, nur um Mädels vor dem alten weißen Mann da zu retten." Wir erinnern uns: Katja traut sich als erstes Jury-Mitglied in 21 Jahren "Deutschland sucht den Superstar", während der Show gegen Dieter Bohlen auszuteilen und seine misogyne Art komplett auseinanderzunehmen. So gefährdet sie vielleicht ihre Fernsehkarriere, aber das kann ihr herzlich egal sein. Regelmäßige Fernsehauftritte sind für sie als Internetstar eh nicht im Karriereplan vorgesehen.

Auch auf "Deutschland Sucht Die Super Bitch" greift sie zumindest im Titel und im Musikvideo noch einmal das DSDS-Thema auf. Sie droppt Zeilen wie "Ich hab' gehört, weniger ist mehr, doch je mehr Plastik in meinem Körper, desto weniger im Meer" oder "Ist der Rock ihnen zu kurz, na, dann zieh' ich ihn halt aus" und räumt auf einem klassischen Four-To-The-Floor-Beat erneut mit allen Vorurteilen ihr gegenüber auf, ohne sich dabei selbst zu ernst zu nehmen. Generell wirkt die Ex-Influencerin immer dann am stärksten, wenn sie gegen das Patriarchat vorgeht. Die Vorabsingle "Frauen" markiert ein Highlight des Albums, rechnet auf ironische Art mit allen Frauen-Klischees ab, die in unserer Gesellschaft leider noch immer viel zu präsent sind, und bezieht sich dabei auf Herbert Grönemeyers Klassiker "Männer".

Ein weiteres Lieblingsthema von Katja ist Sex. Sie hat ihn viel, gerne, überall und mit jedem Geschlecht. Auch das ist Teil ihrer Definition von Emanzipation. Katja leistet fast schon Aufklärungsarbeit, wenn sie im Titelsong auf einem drückenden EDM-Beat erklärt: "Tu, was du willst, dir muss nichts peinlich sein", und anschließend die Wichtigkeit von Kommunikation hervorhebt: "Wenn er nicht weiß, wie er dich handlen soll, brings ihm bei, wenn er dich fragt, was du mit ihm vorhast, geh' ins Detail." Oder: "Alles, was er von dir noch nicht weiß, das macht ihn heiß, aber er wird sicher noch heißer, wenn er davon weiß." In eine ähnliche Richtung gehen auch "Birthday Sex" und "Teil Mich", wobei Katja hier ihre Ratschläge direkt selbst umsetzt und sehr detailliert von ihren Vorlieben im Bett berichtet.

So erschafft sie sich ihre ganz eigene Welt, in der sie sich absolut wohlfühlt. Deshalb ist es vielleicht auch nicht überraschend, dass das Album vor allem dann Schwächen zeigt, wenn sie diese Komfortzone verlässt und sich Gäste einlädt. "Ich Hab Den Schönsten Arsch Der Welt" mit Felix Jaehn entpuppt sich als eben genau das, was man vermutet: ein ziemlich generischer Felix-Jaehn-Song. Gut für die Klicks, mehr aber auch nicht. Genau wie die nachdenklichen Tracks "Bilderbuch" mit Jill Lange und "Neonlights" mit Luna. Man lernt hier die weiche und zerbrechliche Seite der sonst so selbstbewussten Katja Krasavice kennen, doch leider füllt sie solche Songs nicht dauerhaft mit etwas, das über Plattitüden hinausginge.

Katja ist keine Rapperin im klassischen Sinne, "Ein Herz Für Bitches" ist viel eher ein Pop-Album mit Sprechgesang und Hip Hop-Einflüssen. Während andere musikmachende Influencerinnen krampfhaft versuchen, zur Hip Hop-Szene dazuzugehören, scheint das der Leipzigerin herzlich egal zu sein. Dieses Album überzeugt nicht mit krassen Flows, überraschendem Stimmeinsatz oder einer innovativen musikalischen Untermalung, aber das ist auch gar nicht das Ziel. Es soll einfach nur konservative Hetero-Typen ärgern, jungen Mädchen und Frauen helfen und ihnen Mut machen, selbstbestimmt und selbstbewusst durchs Leben zu gehen.

Trackliste

  1. 1. Legend
  2. 2. Frauen
  3. 3. Ein Herz Für Bitches
  4. 4. Mia Khalifa
  5. 5. Ich Hab Den Schönsten Arsch Der Welt (feat. Felix Jaehn)
  6. 6. Wie Gott Mich Schuf
  7. 7. Deutschland Sucht Die Super Bitch
  8. 8. Neonlights (feat. Luna)
  9. 9. Ohne Einen Mann
  10. 10. Birthday Sex
  11. 11. Bilderbuch (feat. Jill Lange)
  12. 12. Teil Mich
  13. 13. Kein Platz Für Uns Beide
  14. 14. Milchshake

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen – Ein Herz für Bitches (Limitierte Fanbox) €54,99 Frei €57,99

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Katja Krasavice

Neben Youtube, Rap und Sexbildern ist Katja Krasavice vor allen Dingen eines: Geschäftsfrau. 2018 präsentiert die geborene Tschechin ihre ersten Videos.

18 Kommentare mit 84 Antworten

  • Vor 8 Tagen

    Kam nicht schon letzten Monat so ein Album? Titel gleich, Cover gleich. Shirin David, loredana, Katja krasavice, Karin arschritze. Namen spielen doch keine Rolle mehr, da die Produzenten und Ghostwriter eh die selben und diese komische gaga-inszinierung auch.

    Finds aber gut dass mir irgendein Julius ernsthaft erklären will dass solch plastikpop mit Dr Sommer-Cover für arme nach dem wahren Feminismus schmeckt. Tolle Vorbilder für die moralisch eh schon implodierte jugend

  • Vor 8 Tagen

    Katja Krasavice ist ein gutes Beispiel dafür, dass es auch Menschen aus schwachen Einkommensschichten nach ganz oben schaffen können, wenn sie sich anstrengen und eine Idee haben. Im Sozialismus wäre sie arm geblieben.

    • Vor 8 Tagen

      Korrekt, denn im Sozialismus gibt es bekanntlich keine Sexualität und Popmusik. Ein Glück, dass wir in einem kapitalistischen System leben, dass nahezu zufallsbasiert mediale Phänomene hervorbringt, deren Sinn und Zweck allein dem Aumferksamkeitsgewinn und -erhalt dienen. Und ein Glück, dass dieser Bereich hochumkämpft ist, sodass vielleicht nur eine handvoll Menschen wirklich davon profitieren können. Ich finde das voll geil, dass nur ein geringer Prozentsatz an Menschen mittlerweile das Meiste besitzt, denn so kann sich jeder wertlos fühlen und mehr für diese Leute arbeiten. Ist doch geil, oder?

      Spaß beiseite, eines muss ich dir lassen, ich denke gerade wirklich darüber nach, ob Trivialitäten wie die von Katja produzierten wohl im Sozialismus der DDR aufgenommen worden wären.

    • Vor 8 Tagen

      Beim Sozialismus ist ja das Ziel, dass es nur eine Einkommensschicht gibt, es also per Definition keine Armen oder Reichen gibt. Dämlicher Beitrag also.

    • Vor 7 Tagen

      Hedge auch mal wieder ein richtig liberales Prachtexemplar :lol:

    • Vor einem Tag

      Der Sozialismus wird mir immer sympathischer.

  • Vor einem Tag

    Das Battle um die meisten Worthülsen hat Julius jedenfalls klar gewonnen, da bleibt Katja lediglich zweite Siegerin. Wie man darin auch nur ansatzweise Feminismus erkennen kann, da muss man schon 'ne ordentliche Flasche Copium inhalieren. Selbstlos wie eh und je, das Mannsbild: Erst unterdrückt man das weibliche Pendant über Jahrhunderte hinweg und dann versucht man schön paternalistisch, den Feminismus für sie zu definieren, um sich gerade noch rechtzeitig als einer der Guten zu positionieren.