laut.de empfiehlt

Karnivool

Dass Down Under hervorragende und nicht selten weltberühmte Acts gebiert, muss keinem Rockfan mehr unter die Nase gerieben werden - so auch die fünf australischen Prog-Metalisten namens Karnivool. Wer von der 1997 gegründeten Combo noch nie gehört hat, führe sich vor Augen, dass deren Album "Asymmetry" (2013) von einem Producer-Schwergewicht namens Nick DiDia (Rage Against The Machine oder Mastodon) verantwortet wurde.

Jahrelang ruhte dieser "schlafende Gigant", wie es er zuständige Konzertveranstalter formuliert, nun in den Weiten Australiens. Im vergangenen Jahr erwachte er aber wieder zum Leben und spielte zuhause eine ausverkaufte Tour. Und heuer ist endlich mal die andere Seite des Erdballs dran.

Fluffig wie Biffy Clyro, vertrackt wie Tool und ein an Mars Volta angelehnter Gesang in Heliumhöhen rechtfertigen die allzu selten treffende Bezeichnung Kopfkino im Falle von Karnivool vollends. Dem Freund anspruchsvoller Gitarrenmusik bleibt nur noch eine Mission: der Gang zum Vorverkaufsschalter. Schlichtweg extraklasse!

Termine

Mo 30.01.2023 München (Backstage)
Alle Termine ohne Gewähr

Artistinfo

LAUT.DE-PORTRÄT Karnivool

Futuristische Dream Theater, Tool in allen Spektralfarben schillernd? Klingt gut, trifft auch nicht ganz daneben. Alternative-Rock-Emotionalität, Metalcore-Momente …

Noch keine Kommentare