laut.de-Kritik

Eine Flasche russischer Wodka statt dicke Hosen.

Review von

Kamp hat sich lange, sehr lange Zeit für sein Debütalbum gelassen. Vom Fame der gefeierten EP "D.K.d.t.B." ist sieben Jahre später nichts mehr übrig. Die Fanschaft hat sich - in der Zwischenzeit lediglich mit zwei Mixtapes gefüttert - auf einen beschaubaren Kern heruntergehungert. Schwer zu sagen, ob Rapfans in Deutschland heute überhaupt noch aufhorchen, wenn einer der unterschätztesten Wortartisten Österreichs sein Storytelling auf Platte presst.

Die Gründe für Kamps Phlegma sind so mannigfach wie das Sortiment eines gutsortierten Schnapsladens. Wenn er den Schweinehund dann doch mal besiegt, betitelt er sein erstes (und letztes) Album auch noch "Versager Ohne Zukunft" und vergrätzt damit vermutlich die Hälfte der potenziellen Hörerschaft schon präventiv. Der Titel alleine suggeriert, lediglich der versuchte Spagat zwischen Fatalismus und Selbstmitleid riss dem 26-Jährigen den Arsch auf.

Tatsächlich aber beweist Kamp auf dem Album seine eigene Reife. "Psycho, verkifft, alkoholkrank" ist er, ohne aber die Schuld dafür lediglich auf Faktoren wie Frauen oder den Staat zu schieben. Vielmehr arbeitet er seine Liebschaften ("Malinkaya"), Kindheit ("Als Wär Es Gestern") und Gegenwart ("Fort Von Mir") aus einer beeindruckend objektiven, beinahe schon entrückten Perspektive auf. Gallas Wordcut bringt das fehlende Selbstmitleid auf den Punkt: "Ich bereue gar nichts!"

Es ist wenig übrig geblieben vom "Hossa"-brüllenden Kindskopf. "Gib mir ne Chance, und ich verbaue sie wie Tetrisspieler / und genau deswegen nehm ich heute Antidepressiva." Aber wenn ein letztendlich erwachsener MC derart ehrlich über die Trümmer berichtet, die andere seine Vergangenheit nennen, berührt das mindestens ebenso. Und trotz des CD-Titels bleibt ein Rest Optimismus: "Der Sturm ist vorbei, ich bin leicht durch den Wind."

Das Wort kongenial trifft einmal mehr auf das Handwerk seines beatbastelnden Kollegen Whizz Vienna zu. Samples passend zum Thema in Moll zu picken, ist dem Mann viel zu simpel, und nicht zuletzt dadurch bewahrt er "Versager Ohne Zukunft" vor erdrückender Tristesse. Stattdessen wildert er in diversen Auswüchsen des Souls und addiert jedem Track eine vielschichtige Note hinzu. Gewaltiger als die großartige Writer-Hymne "Grafikki" haben auch Shuko oder die Snowgoons noch nie produziert. Whizz Vienna: Rock Rock On!

Sicherlich ist Kamps proklamiertes Vermächtnis mit seiner leicht beengten Thematik nicht jedermanns Sache. Der häufige Bezug auf österreichisches Tagesgeschehen erschwert das Verständnis für einige seiner Vergleiche, dafür nimmt Kamp mangels Mundart die Sprachbarriere mit Leichtigkeit.

Und es fehlt der Glamour: Die dicken Hosen hat der Wiener längst gegen eine Flasche russischen Wodka eingetauscht. Rapfans jenseits der 20 Jahre sei der seit Jahren beste Export unseres südlichen Nachbarstaates auf jeden Fall ans Herz gelegt.

Trackliste

  1. 1. Der Anfang vom Ende
  2. 2. Versager
  3. 3. Als Wär Es Gestern
  4. 4. Kein Tag Für Eva (Cholerika Skit)
  5. 5. Ein Tag Für Eva
  6. 6. Graffikki
  7. 7. So Sorry
  8. 8. Pechtknecht
  9. 9. Geisterjäger
  10. 10. Malinkaya
  11. 11. Frach Mich Wofür
  12. 12. Was Hab Ich Grad Gemach...
  13. 13. Fort Von Mir
  14. 14. Gildos Sohn
  15. 15. Stolibub
  16. 16. Goldene Wolken/Dir Mama
  17. 17. Ohne Zukunft (Don't Wanna Be Righ
  18. 18. Alles Was Ich Hab
  19. 19. Das Ende Vom Anfang

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Kamp & Whizz Vienna – Versager Ohne Zukunft €38,19 Frei €41,19

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Kamp

Gut Ding will Weile haben. Im österreichischen Rap-Zirkus passt das Sprichwort auf niemanden besser als Florian Kampelmühler, der zehn lange Jahre gebraucht …

15 Kommentare