laut.de-Kritik

Die Gitarren ziehen den Kürzeren.

Review von

Bereits Kamelots Vorgänger rief gespaltene Reaktionen hervor. Während die Aufteilung zwischen Gitarre und Keyboards noch ganz gut gefallen kann, waren Fans der älteren Scheiben eher enttäuscht. Die dürften nun wegen "Poetry For The Poisoned" erst mal Trauer tragen, denn das Verhältnis hat sich eindeutig zu Ungunsten der Gitarre verschoben.

Dabei fängt "The Great Pandemonium" noch so vielversprechend an. Das Riff treibt richtig schön, die Gitarrenarbeit von Thomas Youngblood wie immer außergewöhnlich. Gleiches gilt natürlich für den Gesang von Roy Khan und man freut sich auf ein knackiges Power Metal-Album mit satter Mischung aus Härte und Melodie. Diese Vorfreude hält nur leider nicht sonderlich lange an, denn bereits "If Tomorrow Came" tritt auf die Bremse.

Und das zunächst gar nicht mal in Sachen Geschwindigkeit. Der Einstieg gerät im Gegenteil äußerst rasant und auch hier glänzen Mr. Youngbloods Gitarren. Doch spätestens beim Chorus fällt zum einen der furchtbare Sound der Kickdrum auf. Zum anderen wird übermäßig deutlich, wie sehr die Gitarre den Kampf gegen Keyboards und Klavier verloren hat. Wäre mal interessant zu erfahren, was Thomas dazu bewogen hat, seine Gitarre so weit in den Hintergrund zu mischen.

So geht sie im epischen "Hunter's Season" im Keyboard-Bombast nahezu unter, wenn man vom ausschweifenden Solo absieht. Seltsam, verarbeitet er doch gerade hier den Tod seiner Mutter. Fans der älteren Scheiben dürften nur schwerlich warm werden mit "Poetry For The Poisoned". Umso beachtlicher, dass es sich dennoch um kein wirklich schwaches Album handelt.

Das ist bei Songs aus der Feder des Duos Youngblood/Khan auch nach wie vor undenkbar, und so haben sie auch mit "The Zodiac" ein sehr starkes Stück im Gepäck, das nicht nur musikalisch betrachtet in die theatralische Savatage/Jon Oliva's Pain-Ecke geht: Der Mountain-King gibt sich hier höchstpersönlich die Ehre.

Natürlich ist auch Simone Simonis (Epica) wieder mit von der Partie und singt beim balladesken "House On A Hill" sowie dem gevierteilten Titeltrack mit. Vor allem hier bewegen sich Kamelot im sehr epischen, fast schon theatralischen Bereich. Das mag musikalisch eine neue Herausforderung sein, geht wieder deutlich auf Kosten der härteren Wurzeln.

"Poetry For The Poisoned" ist dennoch bei weitem kein schlechtes Album. Vor dem Hintergrund bisheriger Glanztaten sollte man aber mal ein Ohr riskieren - trotz , verminderten Gitarrenpower.

Trackliste

  1. 1. The Great Pandemonium
  2. 2. If Tomorrow Came
  3. 3. Dear Editor
  4. 4. The Zodiac
  5. 5. Hunter's Season
  6. 6. House On A Hill
  7. 7. Necropolis
  8. 8. My Train Of Thoughts
  9. 9. Seal Of Woven Years
  10. 10. Poetry For The Poisoned Part I - Incubus
  11. 11. Poetry For The Poisoned Part II - So Long
  12. 12. Poetry For The Poisoned Part III - All Is Over
  13. 13. Poetry For The Poisoned Part IV - Dissection
  14. 14. Once Upon A Time

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Poetry For The Poisoned €6,99 €2,99 €9,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Kamelot - Poetry For The Poisoned €14,01 €3,00 €17,01
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Kamelot - Poetry For The Poisoned + Live From Wacken 2010 (Limited Tour Edition) €14,28 €3,00 €17,28

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Kamelot

Die Band Kamelot wächst 1991 auf dem Mist von Gitarrist Thomas Youngblood und Drummer Richard Warner. Beide stammen aus Tampa in Florida, eigentlich …

11 Kommentare

  • Vor 9 Jahren

    Ich verstehe nicht, warum du die Qualität des Albums an den Gitarren misst. KAMELOT sind schon seit "The Black Halo" nicht mehr die Power Metal-Band vergangener Zeiten. Atmosphäre, Düsternis, wechselseitge Gefühlswelten werden beschrieben. KAMELOT 2010 sind facettenreicher wie andere Bands es in ihrer ganzen Discografie nicht hinbekommen. Dabei ist natürlich Khans starke Stimme hervorzuheben, aber auch (und das diesmal sogar noch mehr) die bärenstarken Kompositionen!

  • Vor 9 Jahren

    Jetzt gibt der mal keine vier Punkte bei einem Album, das es wohl verdient hätte. Also, das müssen wir jetzt noch üben.
    Ach ja, Gitarre ist alles - das wissen wir doch. Der Kamelot-Schlagzeuger ist gut, vielleicht mal auf anderer Details achten.

  • Vor 9 Jahren

    Du bist echt süß! Kann man dich für Kindergeburtstage mieten? :)

  • Vor 9 Jahren

    "Im Review hast du Kamelot mit 03/05 bewertet. Wieso bewertest du sie dann jetzt im Anschluss nochmal mit 01/05 Punkten? Soll sich der Leserschnitt bewusst deiner Reviewnote anpassen?"

    rofl - das ist echt peinlich. Fehlt nur noch der Zensur-Button, damit der große Metal-Eddy auch immer Recht hat.

  • Vor 9 Jahren

    Kamelot ist in meinen Augen die beste power Metal band, die derzeit auf dem markt ist. Meine Aussage möchte ich dann aber auch damit berichtigen, dass Kamelot garkeinen reinen Power Metal mehr machen. Seit The Black Halo haben sie einen neuen Stil gefunden. Mit Poetry For The Poioned konnten sie in meinen Ohren aber nicht die Klasse der zwei Vorgänger halten, wobei Seal Of Woven Years für mich zu einer der stärksten Nummern der Band ÜBERHAUPT gehört. Dennoch bin ich mehr oder weniger etwas enttäuscht vom neuen Album.