laut.de-Kritik

Die Goth-Hexen von Rejkjavik sind Robert Smiths Lieblingsband.

Review von

Was machen Kælan Mikla? Gothic ohne Gitarren, Deathrock ohne Drums, Postpunk ohne Penis! Nur mittels Bass, Keyboard und Vocals bilden diese Hexen von Rejkjavik ein neues Dreigestirn am Himmel der dunklen Gemeinde. Ihr Debütalbum "Mánadans" setzt ein ebenso kräftiges wie poetisches Ausrufungszeichen für Freunde exquisiterer Finsternis.

Schon die ersten Minuten geleiten den Hörer in eine verstörende Parallelwelt. Sphärische Synthies von Tastenfrau Sólveig Matthildur Kristjánsdóttir treffen auf den knochentrocken angeschlagenen Bass Margrét Rósa Dóru-Harrysdóttirs. Diese eigentümlicherweise sowohl elegische als auch dynamische Grundierung webt einen hypnotischen Kokon, der auf Errungenschaften düsterer 80er Ikonen aufbaut.

Trommeln? Nein, danke! Sofern pluckernde oder hämmernde Beats notwendig erscheinen, wirft man in guter alter Sisters Of Mercy-Tradition einfach den Drumcomputer an. Bis hierhin wirken Kælan Mikla zwar individuell, aber nicht gänzlich unkonventionell im gruftigen Universum.

Der Eindruck zerplatzt indes schlagartig, sobald die an Raserei grenzenden Gesänge Soffía Þórsdóttirs einsetzen. Egal ob Veitstanz, schwarze Messe oder Hexensabbath: Die Frontfrau zieht alle enervierenden Register und trifft ihr Publikum ins Mark. Im Ausdruck erinnert sie mitunter ein wenig an Diamanda Galas oder eine kratzbürstigere Anne Clark.

Die drei agieren in punkto Songwriting, Text sowie Arrangements vollkommen gleichberechtigt. Dabei stammen die heftigen, derben Passagen überwiegend von Bassistin und Sängerin. Die melancholischen Elemente gehen eher auf das Konto Matthildurs, die parallel ein empfehlenswert niederschmetterndes Soloalbum namens "Unexplained Miseries & The Acceptance Of Sorrow" veröffentlicht.

Sobald man die Mixtur aus anmutiger Trauerweide und spuckender Besessenheit verinnerlicht, geht der Spaß so richtig los. Das denkt sich auch dem Gönner und Edelfan Robert Smith. Vollkommen fasziniert von Kælan Miklas Kunst verschafft er den Isländerinnen ein großes Publikum. So lud er sie als Ehrengäste ebenso zum Meltdown-Festival wie auch zum Konzert anlässlich des 40 The Cure-Geburtstages im Londoner Hyde Park.

Als besondere Leckerbissen empfehle ich das in der Nähe von Velvet Underground wurzelnde Psychedelikpaket "Reykjavík Til Staðar" und das neonlichterne Goth/Wave-Stück "Kalt". Letzteres ist ihr Kultsong, zitiert Cures "Cold" und war in Skandinavien bereits ein kleiner Undergroundhit. Eine Fassung befindet sich auf ihrer ersten EP "Kælan Mikla". Die hier vertretene Gefrierbrandvariante ist dennoch die originale Urfassung und verschafft noch mehr Gänsehaut. Unbedingte Kaufempfehlung für diese Goth-Newcomer des Jahres!

Trackliste

  1. 1. Lítil Dýr --
  2. 2. Næturdætur
  3. 3. Mánadans
  4. 4. Umskiptingur
  5. 5. Yndisdráttur
  6. 6. Ekkert Nema Eg
  7. 7. Ástarljóð
  8. 8. Ætli Pað Sé Ohollt Að Láta Sig Dreyma
  9. 9. Reykjavík Til Staðar
  10. 10. Kalt (Demo)

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Kaelan Mikla - Manadans €20,22 €3,00 €23,22

Videos

Video Video wird geladen ...

9 Kommentare mit 9 Antworten