laut.de-Kritik

Guten Tag, guten Tag, wir haben Deutschland gefickt.

Review von

Ein ausnehmend gutes Gespür für prägnante Intros haben sie ja, die vier Berliner. Was beim letztjährigen Mixtape noch bis zur Kastration gepitchte Melodien garantierten, besorgt 2007 die monumentale Single "Geld Essen", wenn die Hähne den Ring betreten: Du drückst auf Play und bist drin. Ob du willst oder nicht. 65 Minuten Logorrhoe auf dem Gipfel der Geschmacklosigkeit, auf Konventionen und Political Correctness wird gepflegt gekackt. "Hahnenkampf" hat mit anderen Worten: alles, was ein Royalbunker-Release mit Avancen auf Klassikerstatus ausmacht.

Während die drei MCs bereits im Opener ankündigen, im dritten Album "ausschließlich über Schwänze zu rappen", die Erzeugerinnen der Hörer mit 70 Männern zu füllen (wie das trojanische Pferd) und mir mit "Arsch zum Mund Beatmung" einen tiefen Einblick in ihre Sexualität gewähren, dämmert mir so langsam, dass eine Platte der Kannibalen in Zivil nach herkömmlichen Maßstäben zu bewerten ein Ding der Unmöglichkeit ist. Was würde Mos Def in seiner Funktion als Reporter für den Anhalter wohl in dieser Situation raten? Don't Panic!

Das KIZept ist so simpel wie genial: Man nehme drei narzisstische Hähne und pferche sie im gleichen Korb zusammen. Die zu bebalzenden Chicks finde man in Deutschlands "Böhsen Mädchen", die auf diese bodenlose Frauenverachtung - weiblicher Logik konsequent folgend -voll anspringen. Nun hoffe man, dass selbst die bekifftesten Hähne einen, oder besser noch mehrere Korn finden. Und trinken. Danach sperre man sie in eine Gummizelle mit Aufnahmeequipment. Was bei der Detonation dieses explosiven Gemischs letztendlich heraus kommt, kann niemand so genau prophezeihen, nicht mal chinesische Hühnerknochenleser. Nun finde man ein Major, das verrückt genug ist, zum ersten Mal seit einem halben Jahrzehnt mit einem Royalbunker-Act zu liebäugeln. Die finale Forderung: "Ihr sollt pogen!"

Wer einem Taktloss nichts als Brechreiz abgewinnen kann und Sido für einen untalentierten Vollidioten hält, der wird Berlin nach Konsum dieser Scheibe nur noch in Begleitung eines amtlichen Haufens staatlich geprüfter Exorzisten betreten. Mit der Vorschlaghammerzynik des Titanic-Magazins begegnen sie gesellschaftlich heiß diskutierten Themen wie Kannibalismus oder juvenile Gewaltbereitschaft: "Sie kennen die Rütlischule und Columbine, aber mich noch nicht." Übereifrige Verfassungschützer können sich jedoch entspannt zurücklehnen: Das erwartete Blutbad bleibt aus, die Rapper begnügen sich, ihre "Klassenfahrt" mit keckem Betatschen draller Bäuerinnenhintern und dem Abfackeln der ein oder anderen Scheune zu krönen.

"Guten Tag, guten Tag, wir haben dein Leben gefickt." Persiflagen spielen seit jeher eine große Rolle im Schaffen der Berliner, dennoch hält die oft zitierte Punkrockband J.B.O. dem Vergleich nur dann stand, wenn man vorher eine ordentliche Ladung Crack einbaut. Obwohl auch hier wieder schamlos in altbekannten Instrumentals und ausgelutschten Hooklines gewildert wird, konzentriert sich die Band bei "Hahnenkampf" ausgerechnet aufs Storytelling.

"Der Schöne Und Das Biest" erzählt das rührende Drama einer verbotenen Liebe zwischen Glatzenweibchen und AntiFa-Gegendemonstrant ("Wir haben harten Sex / Kanakenstyle, danach nehm ich ihr die Arbeit weg"), "Pauch It" nimmt Rauchwerk und seine Folgen unter die Lupe und lässt kein ekliges Detail aus. Aufbruchsstimmung verbreitet "Wenn Es Brennt": "Brich die Schule ab. Stich nen Schwulen ab. / Jeder kann ein Künstler sein: Bemal ein Judengrab." Wenn es jemals eine Grenze des guten Geschmacks gab, dann walzen K.I.Z. sie auf der Suche nach Lebensraum für Pfosten in den von Bässen vibrierenden Boden. Und springen darauf rum, als hätte sie ihre Mütter beleidigt.

Aber: Nicht alles ist Pogo. Wie auch bei den Vorgängern wählt DJ Craft eine Mischung aus pumpenden Elektrohymnen und mellow Instrumentals als Soundtrack für den gerappten Wahnsinn. Und irrwitzigerweise funktioniert das ebenso gut wie seinerzeit schon bei M.O.P.: Das Spiel mit der Handbremse lässt das Album hörbar bleiben, Bretter wie "Ellenbogengesellschaft" oder "Hahnenkampf" machen K.I.Z. zum Prototyp der Festival-Rapkapelle. Neuzeitpunk für Jung und Alt, Rocker und Raver, einzig ein äußerst kranker Humor bildet die Vorraussetzung für Zugehörigkeit in der Schnittmenge.

Ich befürchte, ich habe diesen Humor. Der grenzgeniale Kopierschutz der Promo-CD ("GUTE KRITIK! SEHR GUTES ALBUM!") spaltet die Musikpresse, die dazugehörigen Texte halb Deutschland. Wenn es "Hahnenkampf" nach dem Rock am Ring-Rauswurf auf den Index schafft, ist das für die Szene wie ein Goldstatus und Deutschland hat endlich seinen neuen Staatsfeind Nummer Eins, die Jugendschützerjobs bleiben gesichert, Bunker-Chef Staiger kann sich von Universal die Eier kraulen lassen, und alle gemeinsam pogen wie gestört. Guten Tag, guten Tag, wir haben Deutschland gefickt.

Trackliste

  1. 1. Geld Essen/Ausgestopfte Rapper
  2. 2. Klassenfahrt
  3. 3. Spasst
  4. 4. Böhses Mädchen ft. Massimo
  5. 5. Hahnenkampf
  6. 6. Lass Uns Feiern Rmx ft. Aret
  7. 7. 11. Plage
  8. 8. Whirlpool Skit
  9. 9. Wenn Es Brennt
  10. 10. Pauch It ft. Massimo
  11. 11. Der Schöne Und Das Biest
  12. 12. Walpurgisnacht
  13. 13. Schwarz, Rot, Geld ft. MC Motherfucker
  14. 14. Ellenbogengesellschaft/Pogen
  15. 15. Herbstzeitblätter
  16. 16. Seekuh
  17. 17. Neuruppin ft. Kuba, Cannibal Rob
  18. 18. Der Durch Die Tür Geher
  19. 19. Klassenfahrt (Flashgordon Remix)

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen K.I.Z - Hahnenkampf-Live €5,99 €3,00 €8,99
Titel bei http://www.amazon.de kaufen K.I.Z - Hahnenkampf (Re-Release) €9,99 €3,00 €12,99

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT K.I.Z.

Wenn vier Rapper gelangweilt aussehende Fans in schweißtriefende Stagediver verwandeln, können sie mit Fug und Recht das Prädikat Rampensäue beanspruchen.

232 Kommentare

  • Vor 10 Jahren

    von spasst hab ich auh schon lange genug :(

  • Vor 10 Jahren

    @Testave (« Besonders herrlich finde ich den Text von "Spast", bin fast vom Stuhl gefallen, als ich den letzten Part gehört habe.

    "Du hast dich so verhurt,
    deine Freundin ist feucht wie mein Furz
    So feucht, sie hat Möwen auf der Schulter
    Sie braucht 365 Tage Always Ultra
    Sie muss einen Aids-Test machen, wenn sie aus dem Fahrstuhl geht
    Sie stapelt sich nackte Jungs im Zimmer,
    Es sieht aus wie in Abu-Ghuraib
    Ich hocke auf ihr und kacke herab
    Sie nennen mich den Rosinenbomber
    Und lächle mit offenem Mund nach oben
    Als wäre sie Steve Wonder
    Ich simulier ein Drive-By und fahre dich um
    Party na und ? Ich warte im Sumpf!" »):

    :( leider kann ich mir den titel echt nicht anhören

  • Vor 10 Jahren

    @Delta («
    Zitat (« junge.

    das fragezeichen am ende meines satzes implizierte, dass der vorausgegange satz eine frage war, ob ich dich richtig verstanden habe. :rayed:

    was ich aber offensichtlich getan habe. und nachwievor ist es absoluter schwachsinn kiz nur mit aggro, bushido usw. zu vergleichen, und die untergrundkünstler aussen vor zu lassen, nur weil man sie nicht kennt. :hutwhiz:

    ich kann bushido beispielsweise mit btight vergleichen und dann sagen: hammerrapper, überrap. »):

    Junge.

    Ich habe schon registriert, dass es sich um eine
    "Frage" handelt, aber auch ein wenig zwischen den Zeilen gelesen.

    Auch immer wieder interessant zu beobachten, wie immer wieder behauptet wird, dass Aggro Berlin mit KIZ bzw. euren Favoriten im Genre, nichts zu tun hätten. Ihr seid alle im selben Boot und nur weil es sich bei Aggro B. um primitive (eine Beschönigung, ich weiß) Musik handelt, ist sie ein Bestandteil eures Genres. Wer behauptet, dass
    dieses Genre die Krönung der Musik sein soll, muss auch die Schattenseiten akzeptieren.
    In Diskussionen kann ich ja auch nicht eifach sagen, Slipknot, Korn... das ist ja kein Vergleich, kein Metal etc. »):

    Ich weiss zwar nicht was du uns damit sagen willst aber ich interpretier es mal:

    Im Hip Hop hat keiner das Bestreben Hand in Hand zu gehen und sich für Aussagen anderer rechtzufertigen. Ausserdem representiert jeder Rapper sein Leben, seinen Humor und wasweissichnichtalles. Die meisten Hörer verstehen das es sich um ein lyrisches Stilmittel oder Battletexte handelt. Diese Fähigkeit vermisse ich eher in der Metalszzene.
    Zu deinem letzten Satz: Wenn ich dieser Argumentation folgen würde, sollte ich dann einen Korn oder Thin Lizzy Hörer mit einem Black Metal No-Brainer (ich rede von Burzum, Nazi-Metalität, Mord usw...) gleichsetzten???

    Aber wie gesagt im Hip Hop ist das kein Thema, denn ich kann auch Bushidos Bordstein LP hören ohne das ich "Eine Kugel reicht" in die Tad umsetze.