laut.de-Kritik

Kurzgeschichten aus dem Herzen.

Review von

Wer Julia Holters bisherige Alben kennt, erwartet von ihrer vierten Platte ein konzeptuelles Vorgehen: Werke von Euripides, Virginia Woolf oder Colette inspirierten sie zu den Vorgängern. Ihre Interpretationen versteckte sie hinter akustischen und elektronischen Experimenten, weshalb sie schnell den Ruf einer begnadeten, aber auch schwer zugänglichen Musikerin genoss.

"Have You In My Wilderness" markiert nun eine Zäsur. Holter lässt zur Arbeit am neuen Album verlauten: "Ich fing an, ein paar Songs aus meinem Herzen heraus zu schreiben." Sie öffnet sich inhaltlich hin zu einer persönlicheren Perspektive, deren Hauptthema die Liebe ist, manchmal ganz deutlich, im anderen Moment so geheimnisvoll erzählt wie früher.

Die Arrangements verfolgen dieselbe Linie: Befreit vom vertrackten Ballast der Vorgänger wachsen sie zu eingängigen Pop-Melodien heran. Das Spiel mit Orchester, Elektronik und Akustik führt die Amerikanerin fort, bleibt dieses Mal aber stets die Meisterin der Sound-Schichten. Die Vocals dominieren Streicher, Synthesizer, Cembalo und die vielen anderen Klänge.

Trotz der textlichen und musikalischen Entschlackung ist "Have You In My Wilderness" ein facettenreiches Album geworden, das in diversen Genres wandert, während Holter beziehungsweise ihre Protagonistinnen in verschiedenen Rollen schlüpfen.

Verhallten Dream-Pop treibt im Opener "Feel You" ein Cembalo. Die unschuldige Mädchen-Attitüde des Songs weicht in "How Long?" dem Auftritt einer desillusionierten Diva aus, die vor Streichern seufzt: "I ask a fortune teller what they whisper when I walk by." Später hüpft sie hingegen frech und ironisch in "Everytime Boots" im klatschenden Country-Pop.

"Betsy On The Roof" blickt in gefährliche Abgründe der 80er-Power-Piano-Balladen. Bevor sich aber ob etwaigem Kitsch jemand beschweren könnte, stürzt sich die Multiinstrumentalistin mit ihrem Mitspielern in den experimentell-jazzigen Trip "Vasquez" voller distanziert gesprochener Textzeilen.

Zwischen all dem eingestreut, kreisen Julia Holters Gedanken immer wieder um Meer und Natur: "Lucette Stranded On The Island" unterstreicht klangmalerisch die Geschichte der Schiffbrüchigen mit Harfe, Flöten und Glocken. Auch Cembalo, Pfeifen und Saxofon in "Sea Calls Me Home" passen gut zum Blick auf die See der Erzählerin, der Zweifel genauso hervorruft wie Aufbruchstimmung.

Obwohl die Künstlerin also mit "Have You In My Wilderness" ihren Konzeptalben-Rahmen verlassen hat, gelingt ihr nicht nur ein buntes Album, sondern nach wie vor ein imposantes Schauspiel. Die Kurzgeschichten der einzelnen Songs sind filmreif arrangiert. Holters neuer Mittelweg zwischen verworrener Komposition und klarer Melodie lädt alle mit offeneren Armen als zuvor ein, in die Szenen einzutauchen.

Trackliste

  1. 1. Feel You
  2. 2. Silhouette
  3. 3. How Long?
  4. 4. Lucette Stranded On The Island
  5. 5. Sea Calls Me Home
  6. 6. Night Song
  7. 7. Everytime Boots
  8. 8. Betsy On The Roof
  9. 9. Vasquez
  10. 10. Have You In My Wilderness

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Julia Holter - Have You in My Wilderness €6,99 €3,00 €9,99

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Julia Holter

Ihr Vater, ein Musiker, hat bereits mit der amerikanischen Folk-Legende Pete Seeger gespielt, ihre Mutter ist eine angesehene Historikerin, die der Fakultät …

6 Kommentare