Irgendwie passt sie nicht in die von Major-Labels betriebene Popwelt, diese Joss Stone. Acht Jahre ist die mittlerweile 24-Jährige schon im Geschäft, vier Studioalben hat sie in dieser Zeit veröffentlicht. Vor jedem war die Rede von einem Mehr an Freiheit, einem Mehr an künstlerischem Ausdruck – …

Zurück zum Album
  • Vor 9 Jahren

    Irgendwie fehlt mir die Alte Joss, auf dem Album findet man zu viel Pop und zu wenig guten Soul.
    Trotzdem gutes Album!
    Bis auf das etwas zu poppige 'Newborn' sind wirklich alle Songs super.

  • Vor 9 Jahren

    Also irgendwie....

    Die ganzen Soul-Schinken von ihr finde ich nicht unbedingt spannend. Klar, super Stimme aber auch 0 Steigerung in ihren souligen Songs, am Ende dann halt Gekreische....toll.

    Album 1 war so ein Fall - mir zu öde. Album 2 - toll. Album 3 - ganz gut. Album 4 ging dann wieder zurück zu Album 1, war aber noch okay.

    Album 5 ist die Akustik-Version der vergangenen Alben. Mehr als Gitarre und mal Schlagzeug gab es nicht. Es gefällt mir besser als der Vorgänger, aber glatt produziert??? Finde ich nun nicht. Nach der Review hätte ich eher mit dem Sound des 3. Albums gerechnet, DAS war poppig und ziemlich glatt.

    Ich gebe auch 3/5, ein bisschen enttäuscht bin ich leider. Die Songs dümpeln teilweise etwas vor sich hin. Warum nicht gleich so wie in ,,Boat Yard''? Das ist wieder sehr genial.

  • Vor 9 Jahren

    Bisher beschränkt sich ihre Emanzipation leider ausschliesslich auf hässliche Album-Cover.

  • Vor 9 Jahren

    Da würde ich nun widersprechen, vergleiche mal Album 3 mit diesem hier.

  • Vor 9 Jahren

    also grad lief "Karma" im Radio und muss sagen, verdammt rockige geschichte. Schönes Tempo und ein paar sägende Gitarren drin, so neben dem Arbeiten hats vielversprechend getönt.

    ich bleib da mal dran.

  • Vor 9 Jahren

    Das Albumcover zeigt nochmal ganz deutlich:
    Piercings sind scheiße.

  • Vor 9 Jahren

    @Infinite Naja, das 3. Album bliebt an dieser Stelle mal besser unerwähnt. Wenn ich aber z.B Mind, Body Soul mit diesem Album vergleiche erkenne ich da keine künstlerische Weiterentwicklung, im Gegenteil.

  • Vor 9 Jahren

    Album 2 war doch viel kommerzieller und mehr am Mainstream produziert.

    Beim Songwriting kann man natürlich sagen: Stimmt, null weiterentwickelt. Aber der Sound? Bei LP1 ist der Großteil Akustikgitarre + Schlagzeug, das hatte man so bisher nicht. Klingt alles handgemachter, imo noch mehr als beim Colour me Free-Album. Ob man das jetzt als Weiterentwicklung sieht, ka., aber es tönt definitiv anders.

    Mittlerweile würde ich doch eher zur 2,5 tendieren. Sie weckt bei mir einfach null Emotionen, egal wie sehr sie sich bemüht. Einzig New Born und Boat Yard stechen aus dem Einheitsbrei heraus. Karma finde ich belanglos und gegen Ende total nervig, musste augenrollend weiterskippen. Für mich persönlich hat die Gute mit Album 2 ihren Zenit erreicht, da wird sie wohl leider nie wieder hinkommen :-/

  • Vor 9 Jahren

    Ähm im ersten Abschnitt schon direkt ein Riesenfehler = Sie hat mit jedem Album WENIGER verkauft und nicht mehr

  • Vor 9 Jahren

    Das Album ist mega geil! Ich habs nun seit über 3 Wochen, und es läuft immernoch rauf und runter bei mir. Ich kanns verstehen wenn manche enttäuscht sind, aber so ist das halt mit den doofen Erwartungen! ;) Es geht halt in eine andere, sehr viel poppigere Richtung, aber deshalb muss es noch lange nicht schlecht bzw. schlechter als die Vorgänger-Alben sein. Pop kann auch sehr gut und erdig sein wie man auf diesem Album hört, das ist einfach toll produziert. Und was alle an dem mega glatten Mind, Body Soul so finden ist mir auch ein Rätsel...