Porträt

laut.de-Biographie

John Known

John Known ist Hip Hop-Allrounder. Von klugen Reimen auf fetten Boombap-Beats, über trappige Autotune-Ansagen bis hin zu dadaistischem Cloud-Rap: Es gibt nichts, das der Wahl-Berliner nicht schon ausprobiert hat. Und das, ohne auch nur ein einziges Album zu veröffentlichen.

Im niedersächsischen Speckgürtel Hamburgs aufgewachsen, lernt er in seinem konservativ geprägten Elternhaus vor allem klassische deutsche Dichtkunst kennen. Der Vater, von Beruf Journalist, lässt seinen Sohn bereits im Vorschulalter Gedichte auswendig lernen, was bei John Known nicht nur positive Erinnerungen weckt.

Mit dem Beginn der Pubertät entdeckt er dann den US-amerikanischen Rap für sich und ist sofort fasziniert von der Kultur. Er versucht sich selbst an Reimen über Beats und landet, nach eigener Aussage so um 2006/2007, die ersten passablen Treffer.

Der Fame lässt allerdings noch eine Weile auf sich warten, trifft das mittlerweile in Hamburg lebende Soundcloud-Kid dafür aber mit voller Wucht. Durch Zufall landet ein frühes Mixtape von ihm im Tourbus von Samy Deluxe, der den jungen Kollegen sogleich zu einem Featurepart auf seinem 2014 erschienenen Mixtape "Gute Alte Zeit" lädt.

Die Aufmerksamkeitswelle reißt ihn so mit, dass er sich zunächst wieder selbst finden muss, bevor er eine erste eigene Veröffentlichung angehen kann. Die erscheint 2017 in Form einer von Figub Brazlevic produzierten EP. "S01E01" heißt die erste von dreien, die über die Jahre erscheinen. Ist der erste Teil noch im klassischen Boombap verortet, verlassen die Nachfolger-EP die klassischen Kopfnicker-Pfade und finden sich mit starken Autotune-Einlagen eher im Trap wieder.

Auch das 2019 erscheinende "John Doe"-Mixtape, benannt nach seinem Alter Ego, bedient sich bei Snares und Flows wie aus der AK. Allerdings ist der Sound deutlich düsterer, was auch daran liegen mag, dass der mittlerweile in Berlin lebende Known eine exzess- und absturzreiche Episode seines Lebens verarbeitet, ausufernder Drogenkonsum und kurzzeitige Obdachlosigkeit inklusive.

Als 2020 mit den "John Doe Lost Tape" noch eine Art B-Seite zum Vorgänger erscheint, hat John Known das düstere Kapitel bereits hinter sich gelassen. Er stürzt sich in die Arbeit als Vollzeit-Musiker, fliegt nach L.A., um mit dortigen Beatmakern zu produzieren, arbeitet an künftigen Projekten und schreibt nebenbei auch Texte für andere Musiker.

John Known war übrigens auch lange Zeit als DJ unterwegs und legte da vor allem Musik aus dem elektronischen Bereich auf. Zu seinen wichtigsten Deutschrap-Inspirationen zählt er Morlockk Dilemma und V-Mann.

Alben

Surftipps

Noch keine Kommentare