Porträt

laut.de-Biographie

Joey Bargeld

Der Name Joey Bargeld taucht in aller Regelmäßigkeit in Verbindung mit einigen großen Namen der Deutschrap-Szene der 2010er Jahre auf. Wer den Hamburger allerdings lediglich als "Sidekick" oder "Neffen" wahrnimmt, tut diesem vielschichtigen Talent unrecht.

Alle Termine anzeigen
Alle Termine anzeigen

Bargeld, bürgerlich Joel Moser, wächst im Hamburger Stadtteil Ottensen auf und kommt - dank seines Onkels Bonez MC - früh mit Hip Hop in Kontakt. Er lebt für den Sound der Südstaaten und träumt, wie alle Baggy Pants und XXL-Shirt-Träger zu dieser Zeit, von nicht weniger als der Eroberung der Welt. Als Rapper versteht sich. Seinen straighten Rap-Sound releast Bargeld, damals noch unter anderem Namen, via MySpace, doch mit der großen Karriere will es nicht so wirklich klappen.

Mit der Zeit sieht sich Bargeld immer weniger in der engstirnigen Rap-Ecke und verliert die Lust an der Musik. Er versucht sich in der Gastronomie und dem Büroalltag, doch die sensible Künstlerseele scheint nicht dafür geschaffen. Erst, nachdem er Haiyti, die er bereits aus dem Hamburger Nachtleben kennt, vor dem Studio seines Produzenten Darko über den Weg läuft, merkt er, dass Rap auch anders kann. Die Liebe zur Musik entflammt aufs Neue.

Die Hamburger Kollegin ist es auch, die Bargeld in Berlin zum angesagtesten Produzenten-Duo schleppt und ihm seinen ersten Hype verschafft. Gemeinsam mit KitschKrieg veröffentlicht Joey Bargeld drei EPs, ist Stammgast auf Trettmann-Releases und tourt quer durch Deutschland.

Mit seiner äußerst markanten Stimme, die klingt, als hätte er mehr Bars von innen gesehen als Hamburg zählen kann, ist Bargeld die Aufmerksamkeit der Hörer stets sicher. Seine Texte klingen eher minimalistisch, dafür aber immer wie ein Tanz auf der Klinge der Melancholie.

Dass sich der Künstler gar nicht unbedingt auf ein festes Genre festlegen will, beweist er mit seinem 2019 erscheinenden Solo-Debüt "Punk Is Dead". Das komplett von Wegbegleiter Darko produzierte Album wechselt munter zwischen Trap, Disco, Ska und wavigen Sounds hin und her und spiegelt vielleicht auch genau deswegen die vielseitige Künstlerpersönlichkeit Joey Bargelds wider.

In seiner Freizeit produziert der übrigens auch Techno-Beats und schreibt an autobiografisch inspirierten Büchern und Drehbüchern. Er sei eben "schnell gelangweilt", gibt er in einer Diffus-Reportage zum Besten.

Termine

Mi 25.03.2020 Dortmund (Junkyard)
Do 26.03.2020 Köln (Helios 37)
Fr 27.03.2020 Dresden (Chemiefabrik)
Sa 28.03.2020 Leipzig (Naumanns)
Mi 01.04.2020 Frankfurt (Zoom)

Surftipps

Noch keine Kommentare