laut.de-Kritik

Harte Riffs und Goth Rock mit Niveau.

Review von

Eines muss man Joachim Witt lassen: Kaum ein anderer einheimischer Musiker deckt mit seinem Sujet ein derartig breites Terrain ab wie der 1949 geborene Sänger. Mit "Goldener Reiter" erschafft er in den achtziger Jahren einen Neue Deutsche Welle-Evergreen, fast zwei Dekaden später gelingt ihm mit Peter Heppner und "Die Flut" sogar ein kleiner Welthit.

Seitdem lässt sich sein Schaffen mehr oder weniger als NDH kategorisieren, immer wieder spielt er, wie auf seinem "Bayreuth"-Zyklus, mit dem Kontrast zwischen harten Gitarrenriffs und Goth-Rock-Elementen. Allerdings müssen selbst rigoroseste Genre-Opportunisten anerkennen, dass Witt musikalisch und inhaltlich auf völlig anderem Niveau als fast alle Zeitgenossen agiert.

Für "Rübezahl" (Gott sei Dank kein Konzeptalbum über das Leben des Schrats aus dem Riesengebirge) hat sich Witt mit Chris Harms von Lord Of The Lost einen ebenbürtigen Partner gesucht, dessen Produktion und Arrangements ausgesprochen makellos geraten sind. Schon der Opener "Herr der Berge" ist atmosphärisch hervorragend umgesetzt, "Ich will leben" ist metallisch angehauchte Melodramatik, die entfernt an Evanescence gemahnt. Sogar noch mehr Metal ist "Agonie" mit seinen galoppierenden Drums im Sabaton-Stil.

Der "Dämon" hat dann die ganz große Pathos-Keule im Gepäck, das ähnlich gelagerte "Mein Diamant" hätte selbst den Kollegen von Unheilig gut zu Gesicht gestanden. "Quo vadis" entpuppt sich als halbwegs gelungener Versuch, gemeinsam mit U96 einen zeitgemäßen Tanztempel-Feger abzuliefern. Lediglich "Jeanny, Pt.1" wirkt überflüssig. Eine Coverversion, und sei sie auch von Falco, hat der Sänger wahrlich nicht nötig.

Insgesamt gibt sich Joachim Witt weder stimmlich noch musikalisch irgendeine Blöße, der Rest ist und bleibt allerdings Geschmacksache. Fakt ist aber, dass man diese Musik (wie eigentlich tagtäglich aufs neue leidvoll bewiesen wird) deutlich schlechter und mit weitaus weniger Hingabe spielen kann.

Trackliste

  1. 1. Herr der Berge
  2. 2. Ich will leben
  3. 3. Dämon
  4. 4. Goldrausch
  5. 5. Mein Diamant
  6. 6. Wofür du stehst
  7. 7. Quo Vadis (feat. U96)
  8. 8. 1000 Seelen (feat. Chris Harms)
  9. 9. Eis & Schnee
  10. 10. Agonie
  11. 11. Wenn der Winter kommt
  12. 12. Leben und Tod
  13. 13. Wiedersehen woanders

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Joachim Witt – Rübezahls Rückkehr €10,63 €3,00 €13,63
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Joachim Witt – Rübezahl €16,27 €3,00 €19,27

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Joachim Witt

Er war so hoch auf der Leiter, doch dann fiel er ab: Joachim Witt, geboren am 22. Februar 1949 in Hamburg, hat wie viele seiner Musikerkollegen aus den …

5 Kommentare mit 2 Antworten