laut.de-Kritik

Lachen oder weinen, das ist hier die Frage.

Review von

Mit der Elektropop-Band Clean Bandit landete die britische Popsängerin Jess Glynne gleich zwei Hits, die sie auf Platz 1 der UK-Charts katapultierten. Während der rote Lockenkopf für "Rather Be" und "Real Love" noch ihre Stimme verlieh, legt sie nun mit ihrem Debutalbum "I Cry When I Laugh" in Eigenregie nach.

Mit "I Cry When I Laugh" präsentiert uns die 25-jährige Britin den zweiten Akt einer jeden Trennungsphase, sozusagen das Licht am Ende des Herzschmerz-Tunnels. Der Punkt, an dem Trauer endgültig Optimismus weicht und sich der Blick nach vorne richtet. Frei nach dem Motto "Hallo Welt, hier bin ich!" feiert die 25-jährige Britin ganz im Stil von Beyonces "Single Ladies" dieses zurück gewonnene Lebensgefühl. Doch fangen wir einmal ganz von vorne an.

Den Einstand gibt "You Gave Me Something", eine heitere Up-Tempo-Nummer, die durchaus zum Mitsingen animiert und eine unverkennbare Hommage an die Liebe ist. "I found my one true love, in me you found it too [...] You gave me something that I didn't have before". Ach ja, Liebe kann so schön sein.

Noch mehr Tempo, noch mehr Kopfstimme in einem Refrain, der sich in meinen Kopf einbrannte und noch lange nachhallt - das ist "Hold My Hand", die vorab veröffentlichte Singleauskopplung, die sich ähnlich dem Refrain in meinem Kopf eisern über mehrere Wochen an der Spitze der britischen Charts hielt. Und auch "„Real Love" und "Rather Be" geben sich nicht weniger poppig, wenn auch hier der elektronische Einfluss und die prägnanten Beats von Clean Bandit deutlich hörbar sind.

Doch was wäre ein Album, das eine verflossene Liebe besingt, ohne klassische Herzschmerz-Ballade? Die Antwort darauf liefern "Take Me Home" und "Saddest Vanilla". Insgesamt 8 ½ schwermütige Minuten, geprägt von Melancholie und für meinen Geschmack zu vielen Oktavenschlenkern, die sich in Jess Glyness kratziger Kopfstimme ergießen.

"I Cry When I Laugh" bringt mich weder zum Lachen oder Weinen. Auch 14 Tracks später bin ich relativ emotionslos, ja nahezu ungerührt. Für mich eine von vielen herkömmlichen Pop-Platten ohne Ecken und Kanten, bei der die einzelnen Tracks beliebig austauschbar sind – Marke tanzbarer Upbeat-Pop des 21. Jahrhunderts. Solltet ihr dennoch jemals in die Verlegenheit kommen und euch völlig überraschend inmitten der Tanzfläche grölend und überschwänglich tanzend zu Jess Glynne erwischen – Glückwunsch, das ist die Magie von eingängiger Popmusik und einem Bier zuviel.

Von Linda Burger

Trackliste

  1. 1. Gave Me Something
  2. 2. My Hand
  3. 3. Ain't Got Far To Go
  4. 4. Take Me Home
  5. 5. Don't Be So Hard On Yourself
  6. 6. It Ain't Right
  7. 7. You Can Find Me
  8. 8. My Love (Acoustic)
  9. 9. Rather Be (Clean Bandit feat. Jess Glynne)
  10. 10. Saddest Vanilla (feat. Emeli Sandé)
  11. 11. Why Me
  12. 12. Real Love (Clean Bandit feat. Jess Glynne)
  13. 13. Not Letting Go (Tinie Tempah feat. Jess Glynne)

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Jess Glynne - I Cry When I Laugh €5,00 €3,00 €8,00

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Clean Bandit

Eine Tüte Pop mit alles bitte – Clean Bandit aus Cambridge haben verstanden, dass der geneigte Musikkonsument mit allzu strikten Genregrenzen schon …

LAUT.DE-PORTRÄT Jess Glynne

Innerhalb von gerade einmal fünf Jahren legt Jessica Hannah "Jess" Glynne einen musikalischen Start hin, von dem viele Musiker nur träumen können: …

Noch keine Kommentare