laut.de-Kritik

Schreibt der Frau endlich mal anständige Songs!

Review von

Das Hit-verwöhnte Produzenten-Team StarGate. Alicia Keys und Gemahl Swizz Beats. Ne-Yo. Profi-Schmuser R. Kelly. One Republics Ryan Tedder und Polow Da Don aus Atlanta - wie hochkarätig darf man eine Produzentenliste eigentlich besetzen?

Die Promiparade, die am Mischpult vorbei flaniert, ließe eigentlich ein formidables Album erwarten. Ein bahnbrechendes gar, schließlich wartet am Mikrofon eine der stimmgewaltigsten Ladys unserer Tage, eine wahre Ausnahmeerscheinung in der glattgebügelten R'n'B-Landschaft.

Nein, an Jennifer Hudson liegt es nicht, dass "I Remember Me" nur vereinzelt an der Aufmerksamkeit kratzt. Ihr Gesang hinterließe elefantöse Spuren in Herz und Seele - vorausgesetzt, man zimmerte ihm einmal ein angemessenes Podest. Dunkel, kraftvoll, berstend vor Soul und mit einem gerüttelt Maß Dreck - so präsentiert sich eine große Stimme von Anfang an.

"No One Gonna Love You"? Blödsinn. Wer funktionstüchtige Ohren hat, muss dieser Frau zu Füßen liegen. Doch den versammelten Nobel-Reglerschiebern will offenbar nichts, aber auch gar nichts Originelles einfallen, um dieses gewaltige Potenzial zu fördern oder auch nur zu nutzen.

Erweist sich die Eröffnungsnummer noch als halbwegs interessant aufgebaut, eröffnet sich dann die große Einöde: Bei StarGate schustert man für "I Got This" eine übersichtlich spannende Klavierballade mit breit angelegtem, poppigen Refrain zusammen. Für "Spotlight" unterlegen die Norweger das Klimperklavier mit einem schnurgeraden Beat aus dem Hitbaukasten.

R. Kelly setzt auf die bewährte Kombination aus Klavier und Marsch-tauglichen Rührtrommeln. Garniert mit reichlich "Uuuuh!"-Gesängen, versteht sich. Ryan Tedder verwendet für den Titeltrack (Überraschung!) Klavier. Stampfbeat und längst überstrapazierte Claps sorgen für die Passform im Mainstreamradio. Muss man erwähnen, welches Instrument Ne-Yo und Alicia Keys zur Grundlage ihrer Kompositionen erkoren haben? Kleiner Tipp: Es handelt sich nicht um eine Oboe.

Jennifer Hudson macht das Beste aus der größtenteils austauschbaren Konfektionsware, zeigt sich je nach Bedarf funky, gefühlvoll oder energisch. Manch andere Sängerin hätte der Rhythmus von "Everybody Needs Love" erbarmungslos vor sich hergetrieben. Hudson aber lässt sich die Zügel nicht aus der Hand nehmen.

Zu welcher Form sie auflaufen könnte: "Feeling Good" verschafft einen Eindruck. Jennifer Hudson macht sich die gerne und oft gecoverte, üppige Nummer samt ihrer protzig-pompösen Bläsersätze in einer Weise Untertan, dass man voran gegangene Versionen glatt vergessen will. Ja, sogar die von Nina Simone.

Wann, zum Teufel, erbarmt sich endlich jemand und schreibt dieser Sängerin anständige Nummern auf den Astralkörper ihrer Stimme? Eigentlich müssten da doch auch Songwriter mit Ideen Schlange stehen ...

Trackliste

  1. 1. No One Gonna Love You
  2. 2. I Got This
  3. 3. Where You At
  4. 4. Angel
  5. 5. I Remember Me
  6. 6. Gone
  7. 7. Everybody Needs Love
  8. 8. Why Is It So Hard
  9. 9. Don't Look Down
  10. 10. Still Here
  11. 11. Feeling Good
  12. 12. Believe
  13. 13. Spotlight
  14. 14. Love Is Your Color

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Jennifer Hudson – I Remember Me (International Version) €9,15 €3,00 €12,15
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Jennifer Hudson [Ltd.Edition] – I Remember Me [+1 Bonus] €11,00 €3,00 €14,00
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Jennifer Hudson – I Remember Me [+1 Bonus] €23,46 €3,00 €26,46
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Jennifer Hudson – I Remember Me (CD/DVD inkl. Bonus Tracks) €29,00 €3,00 €32,00

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Jennifer Hudson

Singende Schauspielerinnen gibt es wie Sand am Meer. Dass sich eine davon gleich mit ihrer ersten Rolle nahezu jeden relevanten Preis - den Oscar inklusive …

2 Kommentare