laut.de-Kritik

Technoides, Atmosphärisches und ein Köpper in die Zuckerwatte.

Review von

Zum wiederholten Mal kehrt Jean Michel Jarre zu seiner eigenen Vergangenheit zurück. Nachdem er 2016 den finalen Teil seiner "Oxygene"-Reihe abschloss, nimmt er sich nun "Equinoxe" vor, das dem epochalen Vorgänger 1977 unmittelbar folgte.

Dabei gilt "Equinoxe Infinity" gar nicht als Fortsetzung. Vielmehr zäumt Jarre das musikalische Pferd von hinten auf. Er kümmert sich nicht in erster Linie um die akustische Vorlage des Originals, sondern zieht das Cover-Artwork als Inspiration für seine neuen Kompositionen heran. Auf ebenjenem starren insgesamt 105 Männchen (nachgezählt!) mit Ferngläsern in der Hand den Betrachter an.

Was die glotzenden Herrschaften da eigentlich treiben, hat der Franzose nie wirklich aufgeklärt. 2018 lässt er den Hörer und Betrachter aber nicht alleine, sondern gibt ihm zwei Deutungsweisen mittels unterschiedlicher Covergestaltung mit auf den Weg. Erstens: Die 'Watcher' beobachten interessiert, was wir mit unserer Technik so alles anstellen.

Zweitens: Die 'Watcher' schauen uns bei der Selbstzerstörung zu, wie wir uns und unserer Umwelt fröhlich den Garaus machen. Wer die CD/LP/Box im Netz bestellt, kann sich nicht aussuchen, welche der beiden Abbildungen er letztendlich erhält. Nette Idee.

Die akustische Untermalung der Sinnfrage, ob die Menschheit einen Ausweg findet, bevor sie sich selbst subtrahiert, gestaltet Jarre als Spagat zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Man hört immer wieder heraus, auf welches Album er sich bezieht, kaut aber keine ollen Kamellen, wenn man vom Rhythmus-Pattern von "Robots Don't Cry" einmal absieht, das er eins zu eins von "Oxygene 4" entleiht.

Das Klangbild präsentiert dennoch eine futuristische Note, die sich schon im dramatischen Opener "The Watchers" offenbart. Mit einem opulenten Grollen, flirrenden Effekten und schwirrenden Synth-Einlagen kommt der Track überaus raumgreifend daher und entführt den Hörer sofort in den Jarre-Kosmos.

Leider nimmt Jarre sich nicht die Zeit, seine Skizzen weiterzuentwickeln. Gerade die schöne Dramatik, die er mit "The Watchers" andeutet, hätte es verdient gehabt, detailreicher ausformuliert zu werden. Stattdessen verpufft das Versprechen nach nicht einmal drei Minuten im Off. Die Kurzatmigkeit dürfte dem Konzept geschuldet sein, diesem Werk eine ähnliche Spielzeit zu bescheren wie dem Original von 1977, das bei fast genau 39 Minuten über die Ziellinie schwebt.

Den Tracks hat Jarre sämtlich den Beinamen "Movements" verpasst. Hier ist alles in Bewegung. Auch dies darf man dergestalt interpretieren, wie es das Coverartwork vorgibt: Die Menschheit bewegt sich vorwärts. Nur wohin? Auf die Klippe zu oder in den Garten Eden?

"Oxygene 3" zeichnete der fließende Charakter des Albums aus. "Equinoxe Infinity" folgt diesem Duktus. Aber nur fast. In die Mitte der Tracklist hat sich ein kunterbunter Klops geschlichen, der mit Sicherheit manch altgedientem Fan sauer aufstoßen wird. Für gut vier Minuten entführt uns "Infinity (Movement 6)" ins Sugar Rush-Land, wo wir Wreck-It Ralph und Vanellope von Schweetz bei ihren irren Abenteuern begleiten.

Der leidenschaftliche Köpper in die Zuckerwatte erweist sich aber als Ausnahme. Vielmehr dominieren atmosphärische Melodie-Seligkeit ("If The Wind Could Speak", "All That You Leave Behind") oder Technoides ("Machines Are Learning", "The Opening") das Bild. Die Jarre-typischen Flächensounds sorgen für die nötige Portion Wiedererkennungswert.

Wenn das Album am Ende mit dem Titeltrack ausklingt, bleibt der Erkenntnisgewinn, dass Jean Michel Jarre ein rundes Album abliefert, sieht man vom Kirmes-Störfeuer einmal ab. Magische Momente wie in den Siebzigern sucht man zwar vergebens, aber "Equinoxe Infinity" lässt sich dennoch problemlos mit Genuss am Stück hören.

Trackliste

  1. 1. The Watchers (Movement 1)
  2. 2. Flying Totems (Movement 2)
  3. 3. Robots Don't Cry (Movement 3)
  4. 4. All That You Leave Behind (Movement 4)
  5. 5. If The Wind Could Speak (Movement 5)
  6. 6. Infinity (Movement 6)
  7. 7. Machines Are Learning (Movement 7)
  8. 8. The Opening (Movement 8)
  9. 9. Don't Look Back (Movement 9)
  10. 10. Equinoxe Infinity (Movement 10)

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Jean-Michel Jarre - Jean Michel Jarre - Equinoxe Infinity €14,99 €3,00 €17,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Jean-Michel Jarre - Equinoxe Infinity [Standard Jewel Case] €23,28 €3,00 €26,28
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Jean-Michel Jarre - Jean Michel Jarre - Equinoxe Infinity €66,98 Frei €69,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Jean Michel Jarre

Wenn Kraftwerk die Könige des minimalistischen Elekro-Sounds sind, dann ist Jean Michel Jarre der Herrscher über den bombastischen Synthie-Pomp. Beiden …

6 Kommentare mit 3 Antworten