laut.de-Kritik

Das erste wirklich sinnvolle Weihnachtspräsent.

Review von

Absolut uplifting, was Jay Kay da seit Jahren auf den Tanzboden bringt. Vorliegende Singles-Collection, die zwar nicht alle Auskopplungen um-, aber die größten Hits Jamiroquais zusammen fasst, geht als erstes wirklich sinnvolles Weihnachtspräsent durch: 17 bekannte und remasterte sowie zwei brandneue Tracks und ein cooles, selbstreferentielles Cover.

Natürlich sollte der Beschenkte auf Jay Kays Soul auch eingegroovt sein. Denn zuweilen wird die Band um den exzentrischen, arrogant wirkenden Fronter, den Dan Gennoe im Booklet treffend als "Funk loving white guy, who sounded like a black girl" beschreibt, als eine Art Gute Laune-Dudler zwischen Funk, Dance und Rock abgetan. Menschen, die diese Meinung vertreten, liegen natürlich voll daneben. Jeder, der Jamiroquai live gesehen hat, muss die Klasse der Musiker goutieren.

Mitstreiter wie Gitarrist Rob Harris oder Drummer Derrik McKenzie gehören seit Jahren zu den oberen Zehntausend. Mützen- und Autofetischist Jay Kay moovt oberlässig vor dem Mikro, statt seinem Publikum irgendwas vorzuzappeln: Der Sänger verschmilzt auf der Bühne mit seiner Musik - pure entertainment, no fake. Gleichzeitig schaffen es die Briten, ihr Können auf einem allgemein verträglichen Niveau darzubieten.

Am beeindruckensten gelingt dies bei "Feels Just Like It Should" vom aktuellsten Longplayer "Dynamite" (2005). Eine trocken auf den Punkt gefunkte Gitarren-Disko-Nummer - allein für diesen Track hat sich die Karriere gelohnt. Dazu kommen Tracks wie das flirrende "Cosmic Girl" mit Jamiroquais vielleicht bestem Refrain, das lässig groovende "High Times" (beide 1997), das brummende "Deeper Underground" vom "Godzilla"-Soundtrack (1998), der antreibende Clubber "Canned Heat" (1999) oder das wunderbare "Seven Days In Sunny June" (2005) über eine kurze Sommerliebe.

Jay Kay will nach der Compilation ein neues Bandkapitel aufschlagen, jede Menge Songs seien bereits fertig - eine Orientierung an "Feels Just Like It Should" wäre zu wünschen. Von den zwei neuen Stücken passt in diese Richtung am ehesten das kräftige, live orientierte "Radio". "Runaway" bleibt dagegen eher dem eingängig bewegten Disco-Funk verbunden.

14 Jahre nach ihrer Gründung gehören Jamiroquai zu den Bands, die sowohl live, in der Disco oder im Café zu jeder Tages- und Nachtzeit funktionieren: "Too Young To Die"? Too good to die!

Trackliste

  1. 1. When You Gonna Learn?
  2. 2. Too Young To Die
  3. 3. Blow Your Mind
  4. 4. Emergency On Planet Earth
  5. 5. Space Cowboy
  6. 6. Virtual Insanity
  7. 7. Cosmic Girl
  8. 8. Alright
  9. 9. High Times
  10. 10. Deeper Underground
  11. 11. Canned Heat
  12. 12. Little L
  13. 13. Love Foolosophy
  14. 14. Corner Of The Earth
  15. 15. Feels Just Like It Should
  16. 16. Seven Days In Sunny June
  17. 17. (Don't) Give Hate A Chance
  18. 18. Runaway
  19. 19. Radio

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Jamiroquai - High Times: Singles 1992-2006 €5,99 €3,00 €8,99
Titel bei http://www.jpc.de kaufen High Times: Singles 1992 - 2006 €7,99 €2,99 €10,98
Titel bei http://www.hhv.de kaufen High times - singles 1992 - 2006 €17,95 €3,90 €21,85

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Jamiroquai

Jamiroquai, die Band die sich mit Toby Smith (Keyboard), Stuart Zender (Bass), Wallis Buchanan (Didgeridoo) und Nick Van Gelder (Drums) rund um Sänger …

10 Kommentare