laut.de empfiehlt

Jamie Cullum

"Jamie Oliver", "David Beckham" oder gar "Robbie Williams des Jazz". Der britische Sänger, Pianist und Songschreiber Jamie Cullum hatte sie alle - die Vergleiche, die einem Superlativ ein Gesicht geben sollten.

Verständlich, sprach das kleine Energiebündel doch ein viel breiteres Publikum an, als es Künstler dieses Genres in der Regel gewohnt sind: Mit Turnschuhen und Jeans Flügel verwischte er einst die Grenzen zwischen Jazz und Pop - und demolierte nebenbei gern mal eines seiner edlen Tasteninstrumente.

Und die Begeisterung ist bis heute ungebrochen, gerade, was Jamies Livequalitäten angeht. Und das gilt tatsächlich über Genregrenzen hinweg. Jazz, Rock, Pop, Soul, Swing etc. - der preisgekrönte Sänger, Musiker und Songwriter kann einfach alles.

Im Gepäck hat der Mann aus Essex sein noch immer aktuelles Album "Taller" - und sicher auch die 2020 veröffentlichte Single "Don't Give Up On Me".

Termine

So 07.11.2021 Aalener Jazzfest (Festival)
Mo 08.11.2021 Hannover (Kuppelsaal)
Mi 10.11.2021 Leverkusener Jazztage (Festival)
Do 11.11.2021 Leverkusener Jazztage (Festival)
Fr 12.11.2021 Ingolstädter Jazztage (Festival)
Do 28.04.2022 Ludwigshafen (Feierabendhaus)
Sa 21.05.2022 München (Philharmonie)
Fr 10.06.2022 Hamburg (Stadtpark Freilichtbühne)
Sa 11.06.2022 Frankfurt (Jahrhunderthalle)
So 12.06.2022 Berlin (Tempodrom)
Alle Termine ohne Gewähr

Artistinfo

LAUT.DE-PORTRÄT Jamie Cullum

Die Zeitungen beschreiben ihn im Jahr 2004 mit Superlativen wie "Robbie Williams des Jazz" oder auch "David Beckham des Jazz". Das Major-Debüt "Twentysomething" …

Noch keine Kommentare