Wer Jalil auf seinem musikalischen Weg schon länger begleitet, weiß, dass er alles mitbringt, das einen wirklich starken Rapper auszeichnet. Machen wir uns nichts vor: Jalil hat eine markante Stimme und einen sehr starken Flow. Auch inhaltlich überzeugt er, wenn er denn will.

Sein letztes Solo-Release …

Zurück zum Album
  • Vor einem Jahr

    "Jalil hat wirklich einige Banger geschrieben. " , "Auf ersterem brennt der Berliner ein wahres Flowfeuerwerk ab. So leichtfüßig, dass man meinen könnte, er hätte die Booth in Brand gesetzt." Puh.

  • Vor einem Jahr

    Absolut gerechtfertigt die Review. Ein abwechslungsreiches zeitgemäßes Album. Jalil liefert einfach ab mit seiner einzigartigen stimmfarbe.. Variabel eingesetzt und mit unfassbaren flow. Die Features sind gut ausgewählt und überzeugen. Desweiteren ist die Produktion und die beats auf einem hohen Niveau und suchen seinesgleichen.

  • Vor einem Jahr

    Super Album aber die Gäste kann ich bei mir meist nicht geben. Habe mir ne playlist aus den letzten beiden Alben zusammengestellt wo ich nur Jalil solo habe :)

  • Vor einem Jahr

    Features natürlich immer Geschmackssache vor allem Mike singer. Aber ich finde zb sido kommt etwas aus seiner komfortzone und M. O. 030 liefert richtig ab. Fler kann einfach catchy hooks und seine rap parts knallen einfach

  • Vor einem Jahr

    Fler Parts skippe ich. Sido auch. Summer Cem sowieso. Jalil gefällt mir am besten wenn er sein Stimmorgan ordentlich brummen lässt. Finde es schade, mit einem so wuchtigen Stimme Autotune draufzu packen. Wenn die Parts dazu noch schnell gerappt sind, verliert das Ganze seinen Reiz.

    Beats knallen. Allen Voran "Alles Lit" und "Wie Mike".

  • Vor einem Jahr

    Simes got dat secretsauce

    An mehr vermag ich mich nach dem ersten Durchlauf nicht zu erinnern. So penetrant wie einem der Maskulinhausproduzent auf einer Fülle an Tracks sein catchphrase um die Ohren pfeffert, verfällt man zunehmend in eine leicht komatöse Struktur. Dass Meister Jalil für sein zweites Solo leider die schmusige R&B-Fahne hissen will, statt sich auf die melodischen Straßenwurzeln des zeitlos genialen Vorgängers zu besinnen ist für die Albumlänge wirklich bescheiden gewählt. Die tranige Schmachtsoße bremst das Album immer wieder empfindlich aus, dessen durchaus vorhandene Stärken (vorallem die bisherigen Singles) mit fein hypnotischen Soundteppichen ausgekleidet wurden. Und genau da liegt auch der Hund begraben: Blendet man die überaus gelungenen Vorabtracks wie "Alles Lit" oder "Wie Mike" aus, bleibt der gebündelte Rest meist überraschungsarm und leider auch ziemlich öde versumpfend im selbstlobenden Imagebrei. Meine Erwartungen waren aber auch zugebenermaßen recht hoch, da das gesamte Maskulin Camp in den letzten Jahren mehrere Schritte nach vorne im Soundesign machen konnte und Jalil ein grundsympathischer Rapper mit enorm markanter Stimmlage ist, der mich auf dem Vorgänger auch textlich überzeugen konnte, weil ein gewisser Hunger spürbar war. Hier wirkt er bisweilen satt.

    Ich gebe dem hier mal noch ein paar weitere Durchläufe, doch so richtig begeistert bin ich nicht

  • Vor einem Jahr

    Die Review suckt btw. Die letzten paar Reviews wirken wie (mittelmässige) Schulaufsätze.

  • Vor einem Jahr

    "... er hätte die Booth in Brand gesetzt"

    Es wieder 2004! Zeitreisen funktionierten.

  • Vor einem Jahr

    Jalil, ist das nicht der kleine Bruder von Manuellsen

  • Vor einem Jahr

    Der wird sich in ein paar Jahren von Fler scheiden lassen und wieder in der Versenkung verschwinden, wie jeder andere Maskuliner vor ihm.

    • Vor einem Jahr

      Mit dem Unterschied, dass er und Fler seit weit über 10 jahren engen Kontakt haben, mag zwar freilich bei einem Fler wenig heißen, doch die Bände zwischen den beiden sind durchaus gefestigter als bei gewissen anderen vormals im Camp

    • Vor einem Jahr

      Hoffen wir es. Wer Fler loyal bleibt, kann nicht gut sein und versucht nur Fame abzugreifen.

  • Vor einem Jahr

    Lukas Rauer MC:
    "Wo ist der Stift, wo ist das Blatt Papier?

    Papa ist hier, ich komm nachts nackt zu dir

    Schau mich an, mein Flow bringt die Straße zum brennen

    ich brauch nicht mal deinen Namen zu nennen, Ficker!

    Ich plan den Takeover, Game Over!"

  • Vor einem Jahr

    Finds mittlerweile ein sehr starkes album. Besser als zu Beginn. Jalil hat den Fler überholt.