laut.de-Kritik

Harte Beats und herzliche Lyrics - was will man mehr?

Review von

Vier Jahre nach "Flashpunks" und der darauffolgenden Trennung von Produzent Lord Scan ist die Stellung der MCs Italo Reno und Germany vom ehemaligen 'Klan' noch so gefestigt wie eh und je. Untätig waren die beiden ja auch nicht - zahlreiche Collabos mit den Größen der Szene sprechen für sich. Das drückt sich auch in der Gästeliste aus: Neben Curse, der ja bereits zum Standardrepertoire der Band zählt, treten unter anderem Hookline-König Olli Banjo, Kool Savas und, man höre und staune, Joachim 'DuSchlampeDuDrecksau' Deutschland in den Ring, um die Jungs bei ihrem Solodebüt zu supporten.

Dabei hätten die Mindener so etwas gar nicht nötig, wie sich recht schnell heraus kristallisiert. Auf "Hart Aber Herzlich" dominiert die Vielfalt - sowohl auf lyrischer, als auch auf musikalischer Ebene. Die erste Singleauskopplung, "Bitch (Wo Ist Mein Geld?)", serviert zu einem bouncenden Rocksample eine Frauenverachtung in schönster Savas-Manier. In "Bei Mir" entschuldigen sich die beiden MCs bei ihren Eltern für ihre jugendlichen Fehltritte. Die Thematik mag zwar ausgelutscht erscheinen, die ungewöhnliche Perspektive darauf macht den Track allerdings um so interessanter.

"Das geht an alle meine Jungs und Mädels da draußen| an alle Kinder die verbittern, weil die Väter nur saufen | an alle Mütter, die allein sind, bleibt stark, ihr schafft das! | An alle, die kämpfen und niemals aufgeben, ihr schafft das!" Eine sehr berührende Besinnung auf die eigentlichen Hip Hop-Roots, das Kritisieren von gesellschaftlichen Missständen. "Verschwindet Und Lauft" glänzt hingegen eher durch die Raptechnik als durch seinen Text: Als direkten Dialog schießen sich die MCs ihre Reime scharf wie Doppelpässe hin und her. "Heut Nacht" mit einer sehr gelungenen Banjo-Hookline beweist, dass auch Songs im Pimp'n'Player-Style möglich sind, ohne pervers bis zum Erbrechen zu werden.

"Nur Du" erinnert von Style und Beat her an "Licht" von Azad. Eine beinahe zu Tränen rührende Liebeserklärung an ihre Mütter. Kein Kitsch - einfach nur wunderschön und in dieser Form sehr ungewöhnlich für ein deutsches Rapalbum. Vielleicht macht gerade diese Tatsache diesen Track mit Curse und dem Stuttgarter Samir zu einem solchen Höhepunkt der Platte. Apropos Curse - sein Part bei "Fünftes Element" lässt wohl so ziemlich jeden anderen MC in Deutschland vor Neid erblassen. Der simple Beat begleitet die dreckig flowenden Textpassagen wie angegossen. Eine der besten Leistungen des Urgesteins seit langem.

Auch den Beitrag, den Savas beisteuert, kann man ruhigen Gewissens als sehr gelungen bezeichnen. Den Vogel schießt jedoch wider Erwarten tatsächlich Joachim Deutschland in "Morgen" ab. Er singt zwar nur die stark an McFerrins "Don't Worry Be Happy" erinnernde Hookline, trägt durch Stimmfarbe allerdings den Löwenanteil zu der chilligen Stimmung bei, die der Song verbreitet.

Der Titel "Hart Aber Herzlich" passt hervorragend zu diesem Album. Obwohl Italo Reno sich immer deutlicher zum besseren der beiden MCs entwickelt, harmonieren beide doch hervorragend, und auch die Featuregäste passen allesamt ins Konzept. Eine vergoldete Visitenkarte für künftige Projekte.

Trackliste

  1. 1. Es War Einmal In Minden (Intro)
  2. 2. Endlich
  3. 3. Reno- Germany
  4. 4. Bitch! (Wo Ist Mein Geld?)
  5. 5. Bei Mir
  6. 6. Ihr Schafft Das
  7. 7. Verschwindet Und Lauft
  8. 8. Na Und!?!
  9. 9. Ok, Player (Skit)
  10. 10. Heut' Nacht
  11. 11. Mein Herz
  12. 12. Nur Du
  13. 13. Feuer Unter'm Arsch (Skit)
  14. 14. Fünftes Element
  15. 15. Tanz Für Mich
  16. 16. Kopf Über Wasser
  17. 17. Ich Seh!
  18. 18. Morgen
  19. 19. Kein Clubsong
  20. 20. 10 Hoch 2
  21. 21. Die Zigarette Danach (Outro)

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare