In Flames sind, wie nicht anders zu erwarten, ihrem Konzept treu geblieben. Welches Konzept, fragt ihr euch? Ganz einfach, so unberechenbar wie möglich bleiben und einfach das machen, worauf man Bock hat.

Ob man das jetzt als logische und notwendige Weiterentwicklung bezeichnet oder als konsequentes …

Zurück zum Album
  • Vor 12 Jahren

    Ein insgesamt etwas raueres Album mit Dampfmaschinen-ähnlichen Gitarren und einer (wie für jedes In Flames-Album) einzigartigen Atmosphäre. Hier: Düster, treibend, psychopathisch, fortgestoßen, machtvoll, doch durch die ruhigen Parts dann wieder wärmend. Nur wenn man genau hinhört, kann man diese Dinge fühlen.

  • Vor 12 Jahren

    schlechtestes in flames album! :[

  • Vor 12 Jahren

    man muss sich mit dem album schon auseinandersetzen, damit man es als eingefleischter death metal fan mögen kann. obwohl ich mich mit Soundtrack schon längst angefreundet hab, find ich RtR doch um einiges besser.

  • Vor 11 Jahren

    Also ich habe mir jetzt mit "Clayman" und "StyE" endlich mal zwei ältere In Flames-Alben zugelegt, wo es ja hieß, dass In Flames mit "Come Clarity" einen Fehltritt hingelegt haben.
    Ich bin da jetzt anderer Meinung, für mich haben sie sich kontinuierlich verbessert. Werde mir "RtR" zwar auch noch zulegen, aber momentan ist "Come clarity" meiner Meinung nach die beste Platte.
    Sicher, "StyE" ist eine sehr konstante Platte, bis auf "Evil in a closet" rockt jeder Track.
    Aber alle sind lediglich "gut", da ist kein absoluter Hammertrack drauf. Schon, in "My sweet shadow" zeigen sie ihr volles Potential und der herrliche Beat, die Bridge und der Refrain gehen sofort voll ins Blut. Da ärgere ich mich dann doch total, dass die Strophen so - Sorry - furchtbar sind!!
    Wenn er balladesk singen will, dann soll er seine Stimme wenigstens nicht nachträglich so stark bearbeiten, das klingt für meinen Geschmack richtig schlecht...!
    Die letzten drei Tracks hauen das Ding zwar nochmal etwas nach oben, aber insgesamt halt 'zu konstant', ohne absoluten Ausreißer, "My sweet shadow" nach oben und "Evil in a closet" nach unten hin ausgenommen.

  • Vor 11 Jahren

    also hallo? STYE und Clayman sind doch keine alten Alben. Gehörn doch beide zur jüngeren Vergangenheit der Band.

  • Vor 11 Jahren

    clayman war der anfang vom ende, quasi. oder eher schon colony. wobei ich come clarity anfangs eigentlich ganz cool fand. aber auch recht schnell totgehört.

  • Vor 11 Jahren

    Okay, alt sind sie nicht, aber älter als Come Clarity...
    Aber dann schaue ich mal nach Lunar Strain oder so...!

  • Vor 11 Jahren

    @SuicideKing: Colony der Anfang vom Ende?

    Alter, geh Ceremonial Oath hörn :rayed:

    Ich mag neue wie alte IF und die STYE isn hervorragendesAlbum mit ner ganz eigenen Dynamik. So.

  • Vor 11 Jahren

    das kann eh jeder halten wie er will. ich persönlich finde STYE genial. genauso wie "Reroute to Remain". Come Clarity hingegen fand ich eher durchwachsen.

  • Vor 10 Jahren

    s stimmt man braucht n bischen aber wenn man einmal drinne s ballert die Scheieb einfach nur noch!!